Wiwiwiki.net:Review

From Wiwiwiki.net
Jump to navigationJump to search
Review.png
Das Wiwiwiki.net-Review dient der Verbesserung von Artikeln, in die die Autoren bereits erhebliche Arbeit und Mühe gesteckt haben. Sie sollen hier eingestellt werden, um weitere Meinungen über Fehler und Unvollständigkeiten einzuholen und die Artikel einer größeren Gruppe von Lesern vorzustellen. Das Review kann nur dann sinnvoll arbeiten, wenn der Artikel entweder von einem der beteiligten Autoren direkt oder zumindest in Absprache mit ihnen hier eingestellt wird, und die Autoren auch bereit sind, die Anregungen aus dem Review aufzugreifen und den Artikel zu verbessern.

Artikel sollten erst eingestellt werden, wenn die beteiligten Autoren sich nicht mehr in der Lage sehen, alleine den Text zu verbessern. Nach einem erfolgreichen Review-Prozess kann der Artikel je nach seiner Qualität für die lesenswerten oder die exzellenten Artikel kandidieren. Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird oder wenn sie nicht die oben genannten Bedingungen erfüllen.

Der Review-Prozess basiert auf Gegenseitigkeit: Wenn du Artikel hier einstellst, nimm dir im Gegenzug auch die Zeit und hilf anderen mit sachlicher Kritik.

Artikel in den Review einstellen:

  • Verlinke den Artikel unten auf dieser Seite – nicht alphabetisch, sondern in chronologischer Reihenfolge (neue Artikel werden unten angefügt), damit in etwa deutlich wird, wie lange die Artikel schon im Review stehen.
  • Ergänze die betreffende Unterseite um eine Überschrift nach dem Muster [[XYZ-Artikel]] mit deiner Unterschrift und einem Kommentar. Dort findet anschließend die Diskussion statt. Schreibe einen kurzen Kommentar, was du am Artikel bereits getan hast warum du dich nicht mehr in der Lage siehst, ihn alleine weiter zu verbessern und möglicherweise einem kurz- oder mittelfristigem Ziel (lesenswert/exzellent) sowie − wenn vorhanden − eigenen, bisher noch nicht realisierten Vorschlägen.
  • Kennzeichne den Artikel am Ende mit dem Textbaustein {{Review|X}}. Für X kannst du den Anfangsbuchstaben des betreffenden Review-Abschnitts einsetzen:
  • A für Artikel über das Stichwort
  • D für Dossiers


Contents

Artikel im Review-Prozess

Spezifischer Zoll

Daniel Adam 22:14 MEZ, 11.04.2008

Deinen Artikel finde ich alles in allem nicht schlecht. Ich habe inhaltlich gut folgen können und den Bergiff verstehen und einordnen können. Bei den verschiedenen Zollarten, Wert-, spez. ~ und Mischzoll, könntest du ja evt. jeweils ein Länderbeispiel zur Veranschaulichung einfügen. Des Weiteren ist mir dein "Einstieg" aufgefallen - mag er ja kreativ und witzig sein - er ist für meinen Geschmack für wissenschaftliches Arbeiten eher unpassend. Da ich mich an sich mit dem Inhalt nicht 100%-ig auskenne, kann ich nicht sagen, ob du inhaltlich noch etwas ergänzen müsstest oder so. Formal wollte ich dir aber noch ein paar Dinge aufzeigen, die mir beim Lesen aufgefallen sind. Du solltest ihn in Hinblick auf eine einheitliche (leserfreundlichere) Formatierung evt. noch hier und da ein wenig überarbeiten:

  • die gestrichelten Kästchen um "(Adam Smith, 1723-1790, Nationalökonom)" und "Begriff Zoll:" irritieren ein wenig
  • deine Unterpunkte (1),(2),(3) verlieren sich -> du könntest die Punkte evt als Unterpunkte von Gliederungspkt 3 nehmen (3.1 Wertzoll; 3.2 spezifischer Zoll; 3.3 Mischzoll)
  • das Einziehen der Rahmenlinien (die an sich eine gute Möglichkeit für die Strukturierung deines Textes sind) finde ich z.t. unpassend, da es den eigentlich zusammenhängenden Text "auseinanderreißt"
  • deine Beispiele sollten ein einheitliches Format haben

[[Link-TextLink-Text]]*insgesamt solltest du sehen, dass du Fett- und Kursivschrift nicht zu häufig und an den passenden Stellen verwendest
na denn frohes Schaffen ;-) vg, Juliane 10:19, 16. Apr. 2008 (CEST)


positiv finde ich an deinen Artikel, das du aus den wenig Material viel heraus geholt hast und den sehr verständlich erklärt hast. die beiden gestrichelten Rahmen finde ich auch nicht so passend. du könntest auch noch verlinkungen zu anderen seiten einbauen. z.B. bei wertzoll. Susann Vetter 10:19, 16. Apr. 2008 (CEST)


vll könntest du die zitate nummerieren und über die einzelnachweise angeben Susann Vetter

Hallo Daniel, ein verständlicher und heiterer Text mit gut gewählten Ausführungen. Unter deinen Ausführungen "Funktionen des Zolls" sind mir allerdings beim Lesen einige winzige verbesserungswürdige Dinge aufgefallen: "...einen humaneren Preis an die Kunden weiter gegeben konnten." Ich denke es muss hier heißen: geben. Auch hier: "Zölle wurden und werden errichtet, heute werden sie eher weniger, um vor nachteiligen Störungen die Einheimischen „Kaufleute“ zu schützen." <-- Ich denke, diesen Satz solltest du etwas umbauen (incl. Kommata), damit er leichter verdaulich ist. Ansonsten ein hochwertiger Artikel. Viele Grüße --Enrico Kramer

Im Ganzen ein übersichtlicher Artikel, mit den geforderten Bestandteilen. Allerdings müssten in eine Endfassung alle fehlenden Quellangaben hinzugefügt werden. Wie auch schon meine Vorredner geschrieben haben, sollte man an der formalen Wiedergabe noch etwas arbeiten.--David Schattney

Hallo Daniel !! Deine Begriffserklärung ist übersichtlich und auch in der Kürze umfangreich. Der Startsatz gefällt MIR, aber bei ich weiss nicht wie er bei Anderen ankommt. Bei dem Zitat von Adam Smith fehlt außerdem die Fußnote zum Einzelnachweis. Ansonsten wirklich gut geschrieben. Tschüss Micha--Michaelhempel1 13:56, 18. Apr. 2008 (CEST)

Crawling Peg

Toller Artikel, der sehr gut die wesentlichen Dinge beschreibt. Ein kleines Manko habe ich. Die Quellenangabe unter dem IWF-Bild sollte ggf. genauer gemacht werden, ggf. könnte im Text auch eine kurze IWF-Ausschreibung erfolgen (Wort). Ansonsten wie gesagt sehr schön. RobertCRicher 16:20, 11.04.2008

Sehr kompakter, übersichtlicher Artikel. Kleine grammatikalische Hinweise wurden direkt per E-Mail gegeben. Yvonnebreitling 12:50, 12.04.2008

fester Wechselkurs

Sehr schöner, gut verständlicher Artikel, der die wesentlichen Dinge kurz umreißt und zwei schöne Beispiele für Auf- und Abwertung aufzeigt. Weiter so..., RobertCRicher 16:14, 11.04.2008

Der Artikel ist informativ. Eine kleine formale Sache hätte ich eventuell noch. Die Anstriche bei den Vor- und Nachteilen (was im wikipedia ja Sätze sind) würde ich im wiki-Format und einheitlich machen (also entweder alles Sätze oder nur Stichpunkte). Bei ABWERTUNG sollte (wenn mich nicht alles täuscht) vor gegenfalls kein Komma hin. Überhaupt wäre es besser, eher zwei Sätze daraus zu machen. Yvonnebreitling 13:00, 12.04.2008

Hallo Yvonne, habe Deine hilfreichen Änderungsvorschläge umgesetzt! Vielen Dank, Sandra Franke 15:08, 14.04.2008

Ein sehr gutes Beispiel für einen gelungenen Artikel. Hier sind alle geforderten Bestandteile in der richtigen Qualität und Quantität vorhanden. Besonders erwähnenswert ist die Vielfalt der Grafiken, die es dem Leser ermöglichen leichter die Thematik zu verstehen. Ich wünschte mir alle würden diese Grundlagen des Schreibens beherrschen.David Schattney 15:19, 17.04.2008

Hallo Sandra, ich finde Deinen Artikel sehr verständlich. Besonders gut gefallen mir die Graphiken, welche die Nachvollziehbarkeit erhöhen und, dass Du auch auf Vor- und Nachteile eingehst. Einen kleinen Rechschreibfehler habe ich bemerkt: im Punkt "Vorteile" hat sich im ersten Satz vor und nach dem Komma ein Leerzeichen eingeschlichen. Viele Grüße Nicole Anger 21:33, 22. April 2008

Lernkurve

Sehr schön gestalteter und übersichtlicher Artikel. Anzumerken ist, dass die Abbildung: Größenvorteile und Lerneffekt Quelle: Pindyck, R./Rubinfeld, D.; Mikroökonomie; 2003; S. 341 lieber manuell und in Anlehung an die Literatur erstellt werden sollte. Denke, dass Kopie aus dem Buch net so ohne weiteres bei wikipedia geht - wg. Urheber und so...da sie ja nur kopiert zu sein scheint. Grüßle, Robert C. Richter, 11.04.2008, 15:00 (MEZ)

Ich halte es auch bei sehr bekannten Stichwörtern für problematisch, sich nur auf eine Literatur zu beziehen. In wikipedia steht auch schon etwas mehr dazu, auch alternative Definitionen. Eine historische Einordnung fände ich auch gut. Außerdem fehlt die Kategorie nach JEL. Yvonnebreitling 13:15, 12.04.2008


Hallo, ich finde deinen Artikel sehr verständlich geschrieben. gefällt mir gut. Ansonsten, kannst vieleicht vor der Definition noch ne überschrift einfügen, so das die Definition 1. ist, wobei die Gliederungsbox trotzdem drunter stehen bleiben sollte. Was die Kategorie nach JEL sein soll weis ich nicht, deshalb kann ich da auch nicht sagen ob die fehlt. Hast du vieleicht ein Praxisbeispiel dazu gefunden? wobei ich finde die lernkurve ist auch so verständlich. Abschließend kann ich nur sagen im ganzen ein guter Artikel. LG Stephan Rössel 22:06, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hej- denke auch das du unbedingt die Definition als solches deklarieren solltest, vielleicht bringst du das Inhaltsverzeichnis auch als erstes, das schafft eine bessere Übersicht. Sonst alles prima und gut verständlich : ) vG --A.Hohmann 21:13, 22. Apr. 2008 (CEST)

Lohnspreizung

Dieser Artikel über Lohnspreizung soll kurz aber präzise über das Thema Lohnspreizung informieren. Sämtliche Aussagen sind wissenschaftlich belegt. Mein Ziel ist es, einen lesenwerten Artikel zu verfassen, daher freue ich mich über konstruktive Kritik. Yvonnebreitling

Der Autor des Artikel Lohnspreizung erhielt von mir bereits "konstruktive" Kritik per E-Mail, daher sehe ich es an dieser Stelle nicht notwendig, nochmals meine Meinung darüber zu äußern. Es handelte sich dabei eher um formelle Dinge und nicht um die inhaltliche Problematik, die von einem Außenstehenden eher schwierig zu beurteilen ist.
Katjahesse 12:26, 11. Apr. 2008 (CEST)

Ein gelungener Artikel, der kaum noch Fragen offen lässt. Dennoch habe ich nach Rücksprache mit einigen Kommolitonen nicht abschließend klären können, wie es sich mit kopierten Abschnitten aus Wikipedia verhält. Im Grunde ist sie eine Quelle, wie jede andere. Wenn man den Text also nicht eigenständig verfasst hat, muss man die Quelle angeben. Sollten Teile nicht oder anders übernommen wurden sein, ist ohnehin die neue Quelle zu vermerken. WICHTIG: dies ist keine Einzelkritik, sondern mehr ein Hinweis.David Schattney 16:09, 17.04.2008

Hallo David, der wikipedia-Artikel ist von mir, da dieses Thema in wikipedia nur minimalst vorlag. Ein Versionsvergleich kann man ja durchführen, wobei du sehen solltest, dass ich der Verfasser bin. Yvonnebreitling 08:43, 18.04.2008

Ich finde deinen Artikel gut lesbar und informativ. Kleine Änderungsanregungen für die Endversion habe ich per E-Mail geschickt. Aber inhaltlich erscheint mir der Artikel als Außenstehende komplett und umfassend. Jessicaweise 12:18, 19.04.2008

Bilateraler Wechselkurs

Die Definitionen und verschiedenen Arten von Wechselkursen sind oft verwirrend. Dieser Artikel beschreibt den bilateralen Wechselkurs und gibt eine kurze begriffliche Einordnung in die ganze Wechselkurs-Thematik. Freue mich auf Hinweise! stephaniesonntag 10:33, 11. April 2008 (CET)

Ein paar kleine Fehler: Da beiden Definitionen ..., 15 % (mit Leerzeichen), Durch die Offenheit der Gütermärkte die Individuen nicht nur die Entscheidung: Sparen oder Kaufen., Marktakteuere, Klammer bei realer Abwertung zu viel, Eine Veränderung des realen Wechselkurses führen zu einer Veränderung .... Ich denke, dass auch die bei den Einzelnachweisen genannte Titel und Webseiten in den Weblinks und in der Literatur erscheinen sollten. Die Kategorie nach JEL fehlt. Yvonnebreitling 13:23, 12.04.2008

Vielen Dank für die Hinweise. Werde es korrigieren und die Literatur vervollständigen. Die Kategorien, dass kannte ich noch gar nicht (wird jetzt auch nachgetragen). --Stephaniesonntag 20:32, 13. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Steffi, ich finde deinen Artikel sehr verständlich, wobei ich mir vorstellen kann, dass es nicht einfach war die verschiedenen Arten der Wechselkurse in eine sinnvolle Übersicht zu bringen. Ich würde im Hinblick auf die Formatierung vielleicht die kursive Schrift weg lassen, da sie den etwas Text "unruihg" macht und bei der Formel des bilateralen Wechselkurses kannst du ja noch Leerzeilen einfügen...ansonsten super!Heidistöckel 16:42, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Steffi, Du hast ein komplexes Thema gut erklärt. Echt prima. Damit die Übersichtlichkeit noch einen Tick besser ist, kann Du ja vielleicht den Einzelnachweis Nr. 8 einzeln aufsplitten. Im Absatz "Beispiel" hast Du "finde" geschrieben anstatt "findet". Sonst klasse!!! --Susannmulitze 16:57, 17. Apr. 2008 (CEST)

Schöner Artikel; man kann nichts weiter dazu sagen! Du hast den schmalen Grad zwischen kurzem anschneiden der Themen und einem viel zu weit reichendem Artikel gefunden. Die internen Links, zu weiteren umfassenden Informationen in andern Artikel, sind gut platzierten und tragen zur Übersichtlichkeit des Themas bei. Das jetzt einheitliche Schriftbild lässt den Leser wissen, das der Autor wurste über was er, in diesem Falle Sie, schreibt. Und nach der Ausbesserung der kleinen Fehler ein echt gelungener Artikel.--Danielgoellner 22:29, 18. Apr. 2008 (CEST)

Währungsreserve

Der Artikel ist sehr gut geschrieben, lässt sich recht interessant lesen und ist für einen Laien gut nachvollziehbar.
Einen minimalen Makel hat allerdings dieser Artikel, er verweist innerhalb von wiwiwiki.net auf sehr viele "tote" bzw. noch nicht bearbeitete Stichwörter. Da dieser Beitrag auch schon bei wikipedia.de online verfügbar ist und dort viele hier verlinkten "toten" Artikel existieren, würde ich die sämtlichen Verlinkungen an dortiger Stelle beibehalten - hier allerdings entfernen. Die betreffenden Link können theoretisch dann diejenigen setzen, die einen zu verlinkenden Artikel verfassen. Oder sehe ich das falsch?
Katjahesse 12:42, 11. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Katja, vielen Dank für die positive Rückmeldung. Die Problematik sehe ich, hatte mich aber entschieden mich hier an wikipedia zu halten. Werde mir also überlegen, die Verlinkungen rauszunehmen - viele dürften dann für wiwiwiki.net ja leider net übrig bleiben;). Viele Grüße, RobertCRicher 16:11, 11.04.2008

Lieber Robert, lassen Sie die roten Verlinkungen durchaus drin, denn diese können dann als gewünschte Seiten von den nächsten Semestern bearbeitet werden. Einen Überlick über die gewünschten Seiten findet man hier: [1] -- Tomsauer 18:51, 11. Apr. 2008 (CEST)

Hej - vielleicht deklarierst du die eigentliche Definition als solche unter einer eigenen Überschrift, ich find sie geht sonst nen bissl unter und eventl. setzt du das Inhaltsverzeichnis an den Anfang?! Dann gibts einen besseren Überblick über das Thema. Sonst gibt nichts zu bemängeln, hat mir gut gefallen, vorallem durch die graphischen Elemente. vG --A.Hohmann 21:18, 22. Apr. 2008 (CEST)

Zinsarbitrage

Tino Seling 22:14 MEZ, 11.04.2008

Finde ihn sehr übersichtlich gestaltet. Allerdings sind noch einige falsche Kommas und andere formale Sachen nicht so o.k. (beim Zusammenfassendem Überblick z. B., Überschriften groß beginnen). Yvonnebreitling 13:34, 12.04.2008

Hallo Yvonne. Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich werde mich dann gleich nochmal ransetzten und versuchen die genannten Kleinigkeiten zu verbessern.Tino Seling 12:31 MEZ, 13.04.2008

Ich empfand deinen Artikel beim lesen als sehr übersichtlich und sprachlich gut ausgedrückt. Auch ohne direkt im Thema zu stecken, erschien mir die Thematik als verständlich. Eine kleine Anmerkung: Ich würde die Begriffe: Swapsätze, Kassakurs und Terminkurs direkt beim ersten Erwähnen (´Einordung´) verlinken. Ansonsten find ich den Artikel sehr gut. Daniela Herrmann 19:13, 14.04.2008

Vielleicht solltest du dir auch folgende Formsache nochmal ansehen. Du hast vor dem Inhaltsverzeichnis eine Art Definition ohne Überschrift, dann folgen unterhalb des Inhaltsverzeichnisses Definition und alternative Definitionen. Vielleicht kannst du eine gesamte Definition mit Hilfe des TOC Befehls oberhalb des Inhaltsverzeichnisses schreiben und darunter als Unterpunkt alternative definitionen... Mfg NicoleSchneider 15:05, 20. Apr. 2008

Mundell-Fleming-Modell

Lena Rauch11:28, 12.April 2008

Hab beim Drüberfliegen nur gesehen, dass du die pdf-Dateinen als Weblink gemacht hast. Prof. Sauer meinte aber, dass die ins Literaturverzeichnis sollen (Autor, Jahr, Titel, ...). Yvonnebreitling 13:37, 12.04.2008


Ich finde die Darstellung des oben genannten Modells sehr gut. Du hast die wesentlichen Punkte in der Beschreibung des Begriffes verständlich und anschaulich dargestellt. Jedoch habe ich eine kleine Anmerkung zum " Gütermarkt". Da wird am Ende folgende Aussage getroffen: wenn i steigt, sinkt das Einkommen; wenn i sinkt, sinkt ebenfalls das Einkommen?!? Bitte überprüfe diese Aussage nochmal auf Richtigkeit. Katrin Pickrodt 10:17, 16.04.2008

Handelsbilanzüberschuss

Selina Hirschfeld 11:52, 12.April 2008

Hallo Selina, schöner Artikel, der sehr gut verständlich ist. Kleine Anmerkung: in deiner Grafik "Gesamtübersicht des dt. Außenhandels" würde ich eventuell die Linien etwas auffallender gestalten und unbedingt dich als Urheber eintragen!!! ;-) Gruß Claudia Hasse 16:35, 16. April 2008

Hey Selina, finde Deinen Artikel auch sehr schön und verständlich geschrieben. Ist praktisch die perfekte Ergänzung zu meiner Handelsbilanz. Haste gut gemacht! AlexSteiner

Sehr schöner Artikel! Gut verständlich, schön strukturiert und einen aktueller Bezug. Ich würde hier nur kleine Dinge ändern:

  • bei den Weblinks kannst du „Webseite des ...“ weg lassen
  • die Literaturquellen in der Form noch vereinheitlichen (alle Autoren mit Vor- und Nachnamen, ohne Titel ...+ Verlag)
  • die Grafik „Gesamtübersicht des deutschen Außenhandels“ vielleicht farblich etwas umgestallten :-) nicht Excel-Standart nehmen

sonst super MFG --Danielgoellner 22:10, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hi Selina, ich finde du hast dir sehr viel Mühe bei deinem Artikel gegeben. Er liest sich gut und ist verständlich. Kleine Anmerkung: Du hast in deiner 1. Definition "rechte Seite" stehen, dass könntest du ja evtl. durch "Passivseite" ersetzen. Sonst alles in Ordung. Mandy Jahn 07:21, 21. Apr. 2008

Vielen Dank für eure Hinweise. Hab alle Verbesserungsvorschläge umgesetzt. Selina Hirschfeld 09:25, 21. April 2008

Außenhandelsquote

Andreas Fieker 19:35, 12.April 2008

Finde, dass du verständlich die Bedeutung des Begriffs dargestellt hast. Allerdings bin ich der Meinung, dass deine erste Alternativdefinition dasselbe aussagt, wie deine eigene Definition. Da du es offensichtlich anders interpretierst, müßtest du deine Interpretation vielleicht nochmal genauer darlegen, um den Leser deutlich den Unterschied darzustellen, den du siehst. Weiterhin habe ich einen kleinen Rechtschreibfehler entdeckt: bei Alternativdefinition fünfte Zeile erstes Wort hast du bei "Folglich" ein e zuviel. Bei "Einordnung" zweiter Satz: "...gehört zum Thematik..." muß heißen "...gehört zur Thematik..." Ordne dein Thema noch einer Katgorie zu am Ende des Artikels. Hier kannst du nachlesen wie es geht: Kategorien Grüße Melanie Busse 19:24, 17.04.2008


Vorsicht bei deinem Punkt 4. Nach einem Punkt 4.1 sollte ein Punkt 4.2 folgen!!!! --DagmarSchuchort 11:08, 23. Apr. 2008 (CEST)

Anpassungspfad

Kilian Förg 19:53 MEZ, 12.04.2008

Artikel lässt sich sehr flüssig lesen und macht Lust auf mehr. Möglich wäre noch eine Verbesserung der eingefügten Bilder.--Sebastian Hesse 16:33, 16. Apr. 2008 (CEST)
Hallo Sebastian, danke für Dein Feedback! Hast Du eine konkrete Idee, wie man die vorhandene Graphik verbessern kann? Ich habe überlegt zusätzlich noch eine Graphik zu erstellen, die das nominale Geldmengenwachstum auf der einen und die Inflationsrate auf der anderen Achse zeigt. Schließlich ist ja die Geldmenge die einzige Größe, auf die die Zentralbank direkt Einfluss nehmen kann. Is das sinnvoll? Kilian Förg 11:01 MEZ, 21.04.2008

Produzentenrente

Der Artikel soll einen Überblick über das Stichwort geben. Ich habe überlegt, ob ich die einzelnen Faktoren der Formel definieren sollte? Auch ich freue mich über Hinweise :)
Bozena 21:21, 12. April 2008

Der Artikel ist verständlich und im Kern beschrieben. Der Abschnitt siehe auch wird in wikipedia scharf diskutiert und ist eher nicht anzuwenden. Yvonnebreitling 20:39, 13.04.2008

Ich habe mich im 2. Semester sehr für dieses Thema interessiert. Ich finde, der Artikel ist sehr gut geschrieben und erklärt, das Wesentliche ist erfasst. Zur Formel würde ich noch einiges erklären, weil man die Bedeutung nicht versteht, wenn man sich nicht damit auskennt.

Hallöchen ihr zwei. Dankeschön für die Info´s:) Habe den siehe auch-Abschnitt rausgenommen und die Verlinkungen so eingebaut. Die Formel hab ich auch überarbeitet, bzw. erweitert und allgemein noch ein paar Info´s zum Ausland mit einbezogen. Für weitere Hinweise bin ich weiter offen:) LG Bozena 17:19, 22. April 2008

Ich finde du hast dein thema sehr verständlich erklärt. Besonders gut finde ich, dass du dein Thema auch auf das Ausland beziehst. Eine Frage hätte ich, nämlich ob es Absicht ist, dass die Grafik A neben dem Inhaltsverzeichnis ist. Und ich fände es besser wenn du ganz oben die Überschrfit "begriff" oder "Definition" schreiben würdest, weil du es ja auch da schon definierst. Aber ich glaube das is auch ein wenig ansichtssache :) LGNicoleSchneider 16:18, 23. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Bozena, du hast in deinem Artikel geschrieben: "Die Importquote stellt eine direkte Mengenbeschränkung für ein Importgut dar. Ihre Umsetzung erfolgt für gewöhnlich durch die Vergabe von Lizenzen an einige Einzelpersonen oder Unternehmen. Eine Importquote erhöht stets den Binnenpreis des Importguts. Somit profitieren wieder die Produzenten, es verlieren die Konsumenten und die staatlichen Einnahmen bleiben unverändert." Mir ist etwas unklar auf was sich der letzte Teil "und die staatlichen Einnahmen bleiben unverändert" bezieht. Denn bei Importquoten ist es so, dass der Staat Lizenzen unentgeltlich oder entgeltlich abtritt. Im ersten Fall bekommt der Lizenznehmer diese Mehreinnahmen durch die Importquote. (Der staat ist hier aber der Lizenzgeber) Im zweiten Fall, also wenn die Lizenz versteigert oder verkauft wird vom Lizenzgeber (also Staat), nur dann erhält der Staat die Einnahmen aus dem Verkauf oder der Versteigerung.

MFG MarkoFichtelmann

Okunsches Gesetz

Claudia Hasse 12:03, 13.April 2008

Hallo Claudia! Dein Artikel ist gut und verständlich geschrieben. Es fehlt aber noch deine Kategorieeinordnung. Schau mal hier: Kategorien. Da ist es beschrieben. Selina Hirschfeld 14:52, 15.04.2008

Wie ich finde ein gelungenes Beispiel für einen makroökonomisch guten Artikel. Du hast sehr gut die themenbezogenen Datenbanken und die entsprechende Basisliteratur eingesetzt, um deine Ausführungen in der Verständlichkeit zu unterstützen. David Schattney 16:19, 17.04.2008

Hallo Claudi, denke, dass du es gut geschafft hast, den in wikipedia bestehenden Artikel aufzuwerten und zu verbessern, auch zu aktualisieren. Insbesondere die Grafik zum GDP-Wachstum im Vgl. zur Arbeitslosenquote finde ich aufschlussreich. Bei Kategorien könntest Du gelegentlich das E und F1 was davorsteht rausnehmen. Da du ja auch einige in wiwiwiki "tote" Links hast, schlage ich vor diese ggf. noch zu erweitern - wenn dann richtig;). So könntest Du beispielsweise noch Okun selbst oder Wachstumsrate verlinken - ist aber eher sekundärer Natur. Inhaltlich und fachlich hat du gute, knappe fachlich Expertise bewiesen. Gefällt mir gut!! Robert C. Richter 17.04.2008, 21:54 (MEZ)

Hi Claudia, ich finde deinen Artikel gut und verständlich geschrieben. Du hast dir viel Mühe gegeben. Eine kleine Anmerkung: vielleicht könntest du ja die Überschrift in deiner Grafik etwas kleiner machen, so dass "den USA" noch mit auf eine Zeile kommt. Sonst find ich deinen Artikel wirklich sehr gut! Mandy Jahn 07:41, 21.04.2008

Dienstleistungsbilanz

Leider war zu dieser Problematik nur sehr wenig Literatur vorhanden, ich habe versucht das Beste daraus zu machen und bringe es hoffentlich verständlich rüber. Tipps werden gern angenommen!
Jessica Weise 12:24, 13. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Jessica, trotz der mangelnden Literatur hast Du doch noch einen tollen Artikel auf die Beine gestellt. Vielleicht solltest Du aber noch mehr interne Stichwörter verlinken, so wie Du es bereits im Abschnitt Einordnung getan hast.
Katja Hesse 21:43, 15. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Jessica. Ein sehr gelungener Artikel. Sehr verständlich geschrieben, übersichtlich und alles enthalten. Ganz winzig kleine Hinweise habe ich dir per E-Mail geschickt. Yvonnebreitling 22:07, 18. Apr. 2008 (CEST)

Handelsabkommen

Isabel Rott 14:30, 14.April 2008

Hallo Isabel, Dein Artikel läßt sich gut lesen. Die Gliederung müsstest Du noch mal überarbeiten, nach dem Motto "Ohne 2. kein 1.". (J. Moser)


Hallo Isabel,

ich würde dir empfehlen den Artikel etwas kürzer zu fassen, vorallem der Gliederungspunkt "Hintergrund" empfinde ich als zu lang. (Stefanie Eisbrich)


Überschriften (Punkte 1.3.1.1 und 1.3.1.2) würde ich nicht (erst recht nicht extern) verlinken. Hinweis: [Externe Links]

MfG --Stephan Tübel 11:53, 23. Apr. 2008 (CEST)

spezialisierte Anbieter

Nicole Baum 14:51, 13.April 2008

Also inhaltlich Ok nur fehlt noch die kurze knappe Definition ganz oben im Artikel. Ich empfehle dir die „Definition“ kurz und knackig umzuformulieren und über das Inhaltsverzeichnis zusetzen. Leider sind die Formatierung nicht gut gelungen. Die gesetzten Zwischenlinien würde ich auf alle Fälle weg nehmen. Die Links zu den anderen Seiten müssen benannt werden, also [http://seiten.de Linktext] ... schau mal hier: Links intern und extern.--Danielgoellner 21:51, 18. Apr. 2008 (CEST)

Geldbasis

Der Artikel soll sowohl den Studenten der Universitäten, als auch den Laien einen guten und prägnanten keinesfalls langweiligen Einblick in die Thematik geben. Weiterhin möchte ich hinzufügen, dass noch einige Dinge in naher Zukunft ergänzt werden. Zusätzlich fordere ich alle Interessenten auf, an der Perfektionierung des Artikels teilzunehmen.

David Schattney 15:24, 13.April 2008

Europäisches Währungssystem

Franziska Lobsch 15:27, 13.April 2008

Hi Franzi,

Dein Begriff ist gut verständlich. Ich hätte nur noch zwei formale Punkte, die du noch verändern könntest. Zum Einen externe Links (rote Schrift) entfernen, da sie nicht unbedingt zur gewünschten Seite führen. Zum Anderen solltest du die Verlinkung deiner Einzelnachweise noch einmal überprüfen.

Christina Schellbach 18:46, 23.April 2008


Hi, Dein Artikel ist gut gemacht, was noch fehlt ist z.B. eine Karte von den damals am EWS teilnehmenden Staaten. Das Inhaltsverzeichnis könntest Du auch noch etwas besser strukturieren.

Stefan Büschel 19:55, 21.April 2008

Hysterese

Juliane Meuser 15:36, 13.April 2008

Hallo Juliane, ich finde deinen Artikel sehr verständlich formuliert, besonders deine Definition finde ich in ihrer Prägnanz sehr gut gelungen! Einen kleinen Hinweis möchte ich dir dennoch geben: Vielleicht überdenkst du noch einmal die eine oder andere Leerzeile. Mich hat das ein wenig im Lesefluss gestört - aber das ist sicher Geschmackssache. LG, Tina Haufe 17:00, 20. April 2008

Ressourcenallokation

Claudia Böttcher 15:41, 13.April 2008

hi claudia,

ich finde deine definition sehr gelungen und verständlich. Gut ist, dass du die beiden worte einzeln definiert und mit beispielen versehen hast. so fällt es dem leser einfacher, sich mit der materie auseinander zu setzen. Antje Benedikt, 19.04.2008, 20:33 Uhr


Hallo Claudi, also ich finde deinen Artikel sehr gut gelungen und denke du hast das Verhältnis zwischen Theorie und Beispiel gut abgefasst. Mit dem ausführlich erläuterndem Beispiel kann man die Definition der Ressourcenallokation gut verstehen. Die Einordnung in den Rybinsky- Effekt könnte eventuell schon kurz am Anfang erwähnt werden, um deinen Begriff in den Gesamtzusammenhang einordnen zu können. Und in der 4. Zeile müsstest du bei Produktionsfaktore noch ein EN anhängen:) Sehr gut gelungen!LG Vanessa Mengs, 21.04.2008, 08:11 Uhr

Hallo Claudia, bitte setze deinen Namen noch unter deine Bewertungen für die anderen, damit jeder weis wer du bist:) Vanessa Mengs, 22.04.2008, 13:49 Uhr

Hey Claudi, dein Artikel ist echt super geschrieben. Ich finde die Aufteilung deines Themas sowie die Eingliederung in den volkswirtschaftlichen Hintergrund ist dir sehr gut gelungen. Du versucht die Anwendung der Ressourcenallokation genau zu definieren anhand von Beipielen und beziehst auch andere wichtige Aspekte wie den Rybinsky- Effekt zum ausführlicheren Verständnis mit ein.Sehr gelungener Artikel. Carolin Dreßler, 22.04.2008, 19:11 Uhr

Hallo Claudia, ich kann mich meinen "Vorgängern" nur anschließen - der Artikel ist dir sehr gut gelungen. Einen kleinen Tippfehler habe ich noch entdeckt (schau mal bei Transformationskurve im letzten Abschnitt). :o) Christin Fiebiger 17:42 Uhr, 23. April 2008

Gütermarktgleichgewicht

Tina Haufe 16:40, 13.April 2008


Ein wirklich sehr übersichtlicher Artikel, dem man gut folgen kann. Am besten gefallen hat mir, dass du verschiedene Definitionen getrennt voneinander betrachtet hast und kritisch dazu Stellung genommen hast.

Allerdings sind mir ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler aufgefallen:

Einordnung des Modells: Du schreibst "Arbeitmarktgleichgewicht", besser ist "Arbeitsmarktgleichgewicht". "Im der makroökonomischen Theorie..." muss heißen "In der ..." und im gleichen Satz würde ich vor "gegenüber" ein Komma setzen.

Keynesianischer Ansatz dritter Satz: "Vorherrschende" ohne n am Ende. Nach "Angebotes" fehlt ein Punkt.

Betrachtung der Grafik "Das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt":erster Satz: "immer gleich sich", besser "immer gleich sind" und statt "angetragen" lieber "abgetragen".

Ansonsten ein schöner Artikel. Melanie Busse 16:59, 20.04.2008


Hallo Melanie, vielen Dank für deine Hinweise. Ich habe inzwischen diese und andere Korrekturen vorgenommen. Tina Haufe 20:30, 21. April 2008


Hallo Tina, ich finde Deinen Artikel sehr verständlich geschrieben. Besonders gut gefällt mir, wie Du die unterschiedlichen Definitionen bewertest und nochmals diskutierst. Auch finde ich Deine Darlegung am Modell des Gütermarktgleichgewichtes und des Multiplikatorprozesses sehr nachvollziehbar dargestellt. Ein kleiner Fehler ist mir aufgefallen in Gliederungspunkt "Gütermarktnachfrage" dritter Satz: das "Y_D" soll doch bestimmt als "Formel" dargestellt werden, oder? Viele Grüße Nicole Anger 21:21, 22.04.2008


Hallo Tina, du hast deinen Artikel sehr verständlich geschrieben und tief erläutert. Sehr orginell finde ich die alternativen Definitionen am Angfang und die entsprechenden Wertungen. Weiterhin finde ich es sehr hilfreich, dass du viel am Beispiel und mit Hilfe der Formeln erklärt hast. Liebe Grüße Christine Conrad 17:10, 23.04.2008

Lucas-Kritik

Torsten Dressel 17:10, 13.April 2008

Hallo Torsten, ich habe ein paar kleine Hinweise für dich:

  • Versuche Schachtelsätze zu vermeiden. Zwei kurze Sätze sorgen oft für mehr Verständnis als ein langer.
  • Informiere dich doch mal bei Wikipedia über die Formatierung von Literatur.

VG, Tina Haufe 17:40, 20. April 2008

Multinationale Unternehmen

Christian Stahlberg 18:18, 13.April 2008

Deine Ausarbeitung ist sehr gut struckturiert. Der Umfangreiche Text erklärt sehr gut die Hauptpunkte für ein multinationales Unternehmen. Die Verlinkungen, z.B. von Globaliesierung und Direktinvestition sind sehr gut gewählt, damit kann man sich über diesen Punkt noch intensiver informieren.

Folgenden Verbesserungsvorschlag habe ich:

Du solltest das Diagramm, bei dem Unterpunkt Historie vergrössern, damit man alle Fakten und Zahlen besser lesen kann.

:-) Daniel Adam 
    Daniel 14:52, 16. Apr. 2008 (CEST)


Du könnest noch die Gründe für die Entstehung eines multinationalen Unternehmens erläutern.
  • Standortfrage (Lokationsfrage): Warum wird ein Gut in mehreren Ländern produziert als in einem?
  • Internationalisierungsfrage: Warum wird die Produktion an einem Standort von verschiedenen Firmen und nicht von einer Firma vorgenommen?

Mlehmann 18:49, 17. Apr. 2008 (CEST)


weiterhin kannst du noch auf die Wohlfahrtswirkung in den Gastländern der Töchter und den Heimländern der Konzernmütter (Profite, die im Ausland erzielt werden, erhöhen das Einkommen der Mütter im Heimland) eingehen.

Jurammelt 18:55, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ich finde das einen sehr gut geschriebenen Artikel, da er einem als Laien in Sachen MNU's einen wesentlichen und umfassenden Überblick gibt. Besonders gut finde ich die Erklärung zu vertikaler und horizontaler Gliederung. Tja keine Ahnung was man noch verbessern kann, vielleicht wie Daniel schon geschrieben hat, noch Pixelgröße bei Bildern höher stellen ... Matthias Loeser 19:01, 19. Apr. 2008

Super Artikel zu einem umfangreichem Thema. Vielleicht kannst du an deiner Form noch etwas verbessern. Du könntest zum Beispiel zwischen deiner Definition und dem Inhaltsverzeichnis etwas mehr Platz lassen zur Übersichtlichkeit. Desweiteren würde ich mich auf ein Wort „Definition“ oder „Begriffserklärung“ einigen. Es sind noch ein paar Rechtschreib- und Tippfehler enthalten, die werde ich dir kurz berichtigen, damit ich nicht alle einzeln auflisten muss. Bei den Bildern ist die Schrift sehr fett, und deshalb nicht super zu lesen, vielleicht auch hier nochmal drüber sehen... NicoleSchneider 15:23, 20. Apr. 2008 (CEST)

Allgemeine Gleichgewichtsanalyse

Habe versucht das Thema an hand von Beispielen deutlich zu machen, weil ich glaube, dass Beispiele oft helfen etwas besser zu verstehen. Ist das ok so? oder soll ich mehr Theorie rein bringen?
Katja Nägler 18:23, 13.April 2008

Sind die Grafiken von dir? Es fehlen Quellenangaben, Einzelnachweise, die Kategorie nach JEL. Die Formatierung und der Aufbau ist ungewöhnlich. Zuerst kommt die allgemeine Definition (ohne Überschrift)und danach alternative Definitionen. Die Überschriften sind falsch formatiert, die Bilder meines Erachtens zu groß (in wikipedia gibt es dazu eine ausführliche Anleitung und Hinweise zur Platzierung). Schau noch mal die gesetzten Links an und den Leitfaden von Prof. Sauer (vwl-elearning) ganz speziell wegen der Quellenangaben. Yvonnebreitling 13:37, 12.04.2008

Hallo Katja. Deine Beispiele sind sehr gut und präzise dargestellt. Ich würde noch nach der Definition einen Einleitungssatz schreiben, der den Übergang zur partiellen Gleichgewichtsanalyse vereinfacht und einen unterschied zur allgemeinen Gleichgewichtsanalyse darstellt. Noch ein Tipp: Den Titel deiner Literaturangaben Kursiv schreiben. :o) Viele Grüße Christin Fiebiger 14:38, 15. 04.2008

Hi, also mir gefällt dein Artikel wirklich sehr gut. Schön verständlich vor allem. Was die Überschriften anbelangt kannst sie vieleicht etwas kürzen, wobei das nur ne optische Sache wäre. Ansonsten, finde ich Einzelnachweise muss man nicht machen, wenn man keine hat. und was die Fehlende Kategorie nach JEL sein soll weis ich nicht, deshalb kann ich auch nicht beurteilen ob die fehlt... Was Ivonne mit der Überschrift meinte ist wohl, dass du einfach vor deine Definition die Überschrift Definition setzt und dann erst die Gliederung kommt ( mit dem TOC befehl, davor und dahinter 3xUnterstrich....). Aber sonst super Artikel. Stephan Rössel 21:59, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Katja, dein Artikel ist dir gut gelungen. Toll ist auch der Einbezug eines Beispiels, mit den dazugehörigen Grafiken. Dies ermöglicht es, dem Inhalt gut folgen zu können! Mir sind noch zwei Rechtschreibfehler aufgefallen. Der letzte Satz im ersten Absatz unter "Abgrenzung zur partiellen Gleichgewichtsanalyse", da hast du bei "Abhängigkeit" ein "i" zu viel. Und im zweiten Absatz desselben Gliederungspunktes das Wort "Gleichgewichtspunkt". Ansonsten super Artikel. Liebe Grüße. Maxi Rothe

Du hast dein Thema sehr gut umgesetzt. Ich finde besonders dein Beispiel gut gewählt, daran kann man die Theorie richtig gut verstehen. Ich kann leider deine Grafik zum Beispiel nicht sehen, da is nur ein kleiner Rahmen sichtbar. Vielleicht schaust du nochmal nach, könnte ja auch an meinem PC liegen... LG NicoleSchneider 16:25, 23. Apr. 2008 (CEST)

Importzoll

hi, ich fand es schwierig, dass Thema abzugrenzen aber ich hoffe, dass es mir halbwegs gelungen ist und verständnisvoll geschrieben ist.
Isabel Eilenstein 19:23, 13. April 2008


Hätte das Thema Importzoll nicht unter dem Gesichtspunkt dieser Veranstaltung "Internationale Wirtschaftsbeziehungen" mit Hinweis auf den Oberbegriff "Tarifäre Handelshemnisse" (Kapitel 8 in Krugmann/Obstfeld) betrachtet werden müssen? In diesem Zusammenhang wäre auch ein Hinweis auf die GATT sinnvoll.

Mfg --Stephan Tübel 15:41, 15. Apr. 2008 (CEST)


Zum Punkt "Auswirkungen und Ziele": Es ist schwer verständlich....vielleicht schreibst du einfach, dass der Preis im Inland steigt und der Preis im Ausland sinkt und dadurch das Handelsvolumen sinkt. Sozusagen treibt der Zoll einen Keil zwischen inländische Importnachfrage und ausländisches Exportangebot.Mlehmann 19:03, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hi Isabel.

Würde dir vorschlagen, dass du deine Gafik vielleicht ein bisschen ausführlicher beschreibst, da die Erläuterungen sehr verwirrend sind! Jurammelt

Hej - hab deinen Artikel gelesen, hat ,mir ganz gut gefallen, nun nur noch ein paar kleine Anmerkungen zur Visualisierung: 1. Du solltest das Inhaltsverzeichnis ganz an den Anfang stellen und danach erst die Definition bringen, die geht sonst völlig unter 2. Vielleicht lässt du die Sätze ab dem 2.Satz in deiner alternativen Erläuterung an dieser Stelle lieber weg und machst dafür einen extra Punkt eventl. unter "allgemeine Angaben" o.ä" 3. Den Punkt "Formen von Zöllen" solltest du auch event. als eigenständigen Punkt führen und die Größe anpassen, denn dann nimmt man sie besser wahr.

Nun ja, sonst alles Bestens : ) lg--A.Hohmann 12:38, 21. Apr. 2008 (CEST)

Ricardo-Modell

Thomas Leser 19:33, 13.April 2008

Hi Thomas, dein Stichwort finde ich richtig super gelungen. Sehr ausführlich und anschaulich. Dein Beispiel erinnert sehr an das im Buch ;-) Da solltest du evt gleich oben in der Überschrift hinter "Beispiel" den Einzelnachweis setzten... Bei deiner Erweiterung des Modells könntest du noch auf das Stichwort von Nathalie Offhaus "Ricardo-Modell mit mehr als 2 Gütern" verweisen und evt ihre statt deiner Grafik verwenden.
VG, Juliane 10:43, 16. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Herr Prof. Thomas Leser :D,

oder soll ich lieber bei Thomas bleiben, also ganz im Ernst...Respekt...du solltest dich vielleicht beim Herrn Sauer melden für die HIWI Stelle. Also keine Ahnung was man hier noch ergänzen könnte bzw. korrigieren sollte, echt ne Super Arbeit hast du hier hingelegt. Aber das Wort "Dritte Welt" könntest du noch verlinken. Ansonsten würde ich alles so lassen wie es ist.

Viele Grüße Sebastian Stollberg 13:53, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Thomas, Deinen Artiel finde ich seiner Gesamtheit sehr umfassend und gelungen. Gelegentlich solltest Du die Bilder noch mit den entsprechenden Quellenangaben ausstatten (Wikipedia Quelle für die Bilder des Stichwortes David Ricardo) und für Grafiken die Literaturangabe (In Anlehnung an..., eigene Darstellung usw.). Ansonsten gut alles wesentliche und sogar ein bissl mehr wiedergegeben. Grüßle, Robert C. Richter 17.04.2008, 22:15 (MEZ)


Hi, finde das auch einen sehr anschaulichen und gut erklärten Artikel, vor allem wie alles aufbauend nacheinander erklärt wird. Tja weiß nicht was man verbessern könnte. Vielleicht eine Einordnung in ne Wiki-Kategorie ganz am Ende, falls wir das für nen Zusatzpunkt machen sollen.... Matthias Loeser 19:59, 19. Apr. 2008

Hallo, danke erstmal für die guten Ratschläge zu meinem Artikel. Bin derzeit dabei, die von euch gemachten Vorschläge möglichst komplett einzuarbeiten. Dabei bin ich mir allerdings bei der Kategorisierung noch nicht ganz sicher, ob meine Einteilung in die Kat. B wirklich zutreffend ist. Über weitere Anregungen zu diesem, wie natürlich auch zu anderen, Aspekten würde ich mich daher sehr freuen. MFG Thomas Thomas Leser 20:42, 20. Apr. 2008

Hej- auch ich finde deinen Beitrag sehr gut gelungen und hab nur ganz kleine Anmerkungen zur Visualisierung: 1. Vielleicht setzt du das Inhaltsverzeichnis über die Definition, das bringt diese besser zur Geltung und geht nicht so unter 2. Lass doch vor den Formeln noch ne Leerzeile und bring sie in die Mitte der Ansicht

Das wars auch schon von meiner Seite : ) vG --A.Hohmann 12:45, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hi Thomas, wirklich kein schlechter Artikel, meine Anerkennung...trotzdem hab ich noch zwei Kleinigkeiten auszusetzen. Normalerweise ist es in Wikipedia üblich einen Einleitungssatz, dann die Gliederung und danach die übliche Definition zu schreiben, der Artikel würde auch gleich ein bisschen übersichtlicher wirken(is also nur ne kleine Formatierungssache). Auch wäre es net schlecht, wenn du vielleicht das Zitat von Ricardo ins Deutsche übersetzen würdest...so das wars auch schon...Bis denne Michael Michael Bormann

Hey, sehr gut gelungener Artikel, vor allem sehr ausführlich. Da es schon viele Anmerkungen gibt, wollte ich nur noch eins sagen: ich finde es etwas verwirrend, dass deine unterste Grafik noch ins Beispiel "ragt" (die zum komparativer vorteil mit meheren Gütern), vielleicht lässt sich dies noch ändern. LG NicoleSchneider 16:31, 23. Apr. 2008 (CEST)

Crowding-out

Christina Schellbach 19:34, 13.April 2008

Hallo Christina! Habe zu deinem Artikel noch 2 Anmerkungen. Würde eventuell vor den 4 Formen von Verdrängungseffekten Anstriche setzen, damit dies anschaulicher wird. Zudem hast du noch keine Einzelnachweise aufgeführt. Gruß Juliane. Juliane Meuser 11:02, 20. Apr. 2008

Hey Christina, hätte auch noch eine kleine Anmerkung hinzu zufügen. Du könntes vielleicht noch erwähnen das sich die Verdrängungsbetrachtungen vom Finanzmarkt und Arbeitsmarkt sich in ihre Fristigkeit unterscheiden. Durch die Beschreibung mit Hilfe des IS-LM-Modell kann nur eine kurzfristige Betrachtung entstehen, während sich der Arbeitsmarkt auf eine mittelfristige Betrachtung bezieht. Ansonsten ist dein Artikel gut gelungen. Robert Weller 19:07, 22. April 2008

Normale Arbeitslosenquote

Hallo, hatte auch Schwierigkeiten mein Thema abzugrenzen. Da es ja doch in verschiedenen Themenkomplexen behandelt wird. Ich hoffe der Artikel ist verständlich geschrieben. Für evtl. Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar! Claudia Wache 19:37, 13. April 2008

Faktorpreisausgleichstheorem

Mario Jandeck 19:47, 13. April 2008

Ein inhaltlich gutes Stichwort! Ich konnte deinen Erklärungen sehr gut folgen und habe auch inhaltlich soweit keine Beanstandungen. Ist das Modell-Beispiel so von dir? Da du keinen Nachweis angeführt hast, nehme ich an ja. Das ist dir überaus gut gelungen und macht es echt sehr anschaulich!! Könntest ja noch ne Grafik dazu machen bzw. schauen, ob schon jmd anderes eine passende hochgeladen hat... Ein paar Kleinigkeiten, das du nochmal überarbeiten/ergänzen könntest (falls du das nicht ohnehin schon vor hattest), sind:

  • Deine alternativen Definitionen sind de facto nur eine sehr kurze, die du durchaus ausbauen könntest
  • ein paar Rechtschreib-bzw. Grammatikfehler sind enthalten (ich wollt nicht selbst bei dir "rummalen")
  • die Historie ist schön kurz, aber leider ohne einen hinführenden Satz oder sowas und für meinen Geschmack leider zu weit unten

Ansonsten: fein gemacht :-) VG, Juliane 10:36, 16. Apr. 2008 (CEST)

Dein Artikel lässt sich im Großen und Ganzen schon gut lesen. Du hast das Hauptproblem leicht verständlich und mit einem guten Beispiel erläutert. Allerdings solltest du deine Argumente (gerade im Beispiel) noch etwas genauer untermauern und die Folgeschritte nicht so groß lassen, weil sonst die Gefahr besteht, dass Fachunkundige deine Gedankenschritte nicht richtig nachvollziehen könnten. Denk mal drüber nach =) Ich helf dir auch dabei =) Liebe Grüße Anja Bässler 11:10, 16. Apr. 2008 (CEST)

hallo, du hast dein Stichwort gut erläutert u. ausfühlich dargelegt. Weiterhin finde ich die volkswirtschaftliche Entstehungs-Einordnung sehr gut. Haste toll gemacht ;-) LG, --Judy 17:35, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hej - dein Beitrag hat mir gut gefallen, besonders durch dein Beispiel, würd noch den Punkt "Historie" nach oben setzen,idealerweise nach der Alternativen Definition. Sonst ists prima : ) MfG --A.Hohmann 22:32, 21. Apr. 2008 (CEST)

Vernons Produktlebenszyklushypothese der ausländischen Direktinvestition

Also das Praxisbeispiel ist noch nicht zu meiner 100% Zufriedenheit. Ansonsten gilt, wer einen Rechtscheibfehler findet darf ihn behalten und natürlich mit melden. Soll schließlich ein lesenswerter bis exelenter Artikel werden....

Stephan Rössel 20:08, 13. Apr. 2008 (CEST)

Ich finde deinen Artikel auf jedenfall lesenswert und auch verständlich geschrieben. Ich habe mir erlaubt, ein paar Rechtschreibfehler zu überarbeiten- werde sie auch keinem zeigen;) Das Beispiel find ich gut gewählt, eventuell noch ein bißchen ausführlicher beschreiben. Liebe Grüße Bozena 11:09, 15. Apr. 2008 (CEST)

Dein Artikel ist sehr anschaulich und übersichtlich gestaltet. Das Beispiel ist zwar sehr knapp bemessen, aber dafür sehr aussagekräftig. Aber auch ich denke, dass 2-3 Sätze mehr nicht schaden :) LG NicoleSchneider 16:34, 23. Apr. 2008 (CEST)

Marktgleichgewicht bei monopolistischem Wettbewerb

Jochen Geiger 20:19, 13. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Jochen,

dein Artikel ist besonders ab dem 2. Beweis sehr schön nachvollziehbar, verständlich und gut lesbar geschrieben. Der erste Teil enthält vereinzelt recht lange und verschachtelte Sätze, die das Verständnis etwas beeinträchtigen. Auch wäre es vielleicht angebracht, deinen ersten Absatz als Einleitung zu nehmen, darüber nicht noch einmal gesondert die Überschrift nennen, sondern diese in die Definition noch einmal mit einbinden ( gleiches auch nach der Überschrift für den ersten Beweis, den Inhalt noch mal kurz im Text mit erwähnen und nicht einfach nur dieser zeigt... ) und dann als eigentlichen Punkt 1 bieten sich die Allgemeinen Annahmen an die du bisher im Einleitenden Teil mit erläuterst. Ansonsten finde ich ist es ein sehr gelungener Artikel. Grüße Anja Anja Bischoff


Hallo Jochen,

Finde Deinen Artikel auch gut zu lesen, aber die Einleitung find ich etwas zu lang und zum Teil ein wenig konfus. Ich würde das was vor dem Inhaltsverzeichnis steht als Kapitelpunkt machen und dafür eine kurze Einleitung vor das Inhaltsverzeichnis setzen. Bei der Grafik würde ich die PP-Kurve und die CC-Kurve auch als solche beschriften (je an einer Seite der Linie ist leicht verwirrend). Da Du den Artikel sehr mathematisch aufgebaut hat, könnte es dem Verständnis helfen auch den Punkt A mathematisch darzustellen.(J. Moser)


Hej- hab nicht viel anzumerken nur noch nen bissl was in Sachen - Visualisierung: 1. Vielleicht setzt du das Inhaltsverzeichnis an den Anfang, dann legt es nicht so sehr vom eigentlichen Thema ab 2. du könntest vor jeder Formel noch eine Leerzeile setzten, sieht schöner aus 3. am Besten du zentrierst die Formeln, welche nach "Segmentnachfrage" und "CC- Kurve" kommen 4. beim Punkt Quellen, lässt du vielleicht besser das Unterstreichen bei "Literatur" & "Einzelnachweise" weg

Ansonsten hab ich nichts weiter gefunden, mir gefällt dein Beitrag zu Thema : ) vG --A.Hohmann 12:53, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Jochen, kann mich dem nur anschließen. Du solltest dir vlt. noch mal überlegen, ob du nicht das Inhaltsverzeichnis weiter nach oben setzt u. den 1. Abschnitt ein wenig umgestalltest. Evt. noch mit einzelnen Unterpunkten, d. h. für den Leser ein wenig übersichtlicher. Bsp.: - die Grundannahme könntest du als Aufzählung machen - die Erläuterungen zu den Variablen (Formeln) vlt. in einer Tabelle

Vom Inhalt her ist nicht zu meckern u. auch eine sehr schöne Beweisführung. Haste toll gemacht. ;-) lg, Judith Triepke 16:32, 21. Apr. 2008 (CEST)

Internationale Direktinvestition

Benjamin Gaßmann 20:22, 13. Apr. 2008 (CEST)


Hi Benni, beim lesen ist mir aufgefallen das du nichts verlinkt hast. Zwar sind in deinem Artikel wenig bis keine Begriffe aus VWL III vorhanden, aber du könntest doch z.B. "Export" oder Handelshemmnisse" extern in Wikipedia verlinken. Des Weiteren könnest du noch Einzelnachweise setzen. Ansonsten find ich es gut. :) MFG --Enrico Kunz 11:54, 18. Apr. 2008 (CEST)

hi, dein Artikel hat mir gut gefallen. Kurz und knackig beschrieben. Auch eine gute Informationsquelle für Klärung des Begriffs ausl. Direktinv. bzgl. Länderdossier. ;-) Leider ist dein Artikel über Schlüsselbegriffe nicht zu "erreichen", denke das liegt an deiner Überschrift des Artikels. Weiß nicht ob du vlt. dein Artikel da noch rein kopieren willst u. ob das wichtig ist... LG, Team-Member --Judy 17:41, 21. Apr. 2008 (CEST)

Komparativer Vorteil

Nicole Schneider 20:27, 13. Apr. 2008 (CEST)

Hi Nicole, dein Stichwort ist sehr ausführlich und verständlich geschrieben. Ich denke, es ist dir sehr gut gelungen. Außer ein paar Nachweisen (z.B. bei deinem Beispiel?!) würde ich nichts mehr ergänzen wollen. :-) VG, Juliane 10:48, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Nicole,

auch zu dir möchte ich sagen das ich auf Grund des ähnlichen Stichwortes mich sofort gut einlesen konnte und ich den Sinn des komparativen Vorteils sofort nachvollziehen konnte. Kurz gesagt ich finde du erläuterst deinen Begriff expliziet ohne großes "BlaBla" was dem lesen und dem Verständniss sehr zu gute kommt. Um ehrlich zu sein fällt mir spontan nichts ein was ich noch ergänzen würde. "Daumen hoch".

Gruß Sebastian Stollberg 13:30, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Nicki, kann mich den Beiden nur anschließen :)Haste super geschrieben und dass du das Beispiel zur näheren Erklärung mit rein gebracht hast find ich gut. Das verdeutlicht die vorherige Theorie nochmal. Katja Nägler 17.04.08, 16:45

Hey, ich finde das du einen sehr gelungenen Beitrag verfasst hast, der einen positiven nachhaltigen Eindruck im Gedächtnis hinterlässt.Durch das Beispiel war es mir ohne Weiteres möglich, den Sinn und die Aussage des komparativen Vorteils zu verstehen. Die Einbettung in den historischen Kontext (Wiener Kongress, Kontinentalblockade etc.) peppt deinen Artikel zusätzlich auf. Gefällt mir sehr gut ;)

Christian Stahlberg 18:25, 23. Apr. 2008 (MESZ)

Quantitätsgleichung

Claudia Fölsche 20:37, 13. Apr. 2008 (CEST)

Welthandelsorganisation

Anja Bischoff 20:54, 13. Apr. 2008

Hallo Anja, verlink doch gelegentlich noch die offenen Worte, wie zum Beispiel "Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen" (GATT) in der Form [[Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen|GATT] oder IWF usw. Es reicht natürlich, dass dann bei wikipedia zu tun, kannst es aber hier auch schon machen, damit man weiß, welche Begriffe in den nächsten Jahren noch bearbeitet werden können. Grüßle, Robert robertcrichter 14. April 2008, 16:00 (MEZ)

Arbeitsproduktivität

Jana Winkler 21:06, 13. Apr. 2008

Hallo Jana, habe deinen Artikel durch gelesen und finde ihn sehr gut verständlich. Deine klare Struktur ist auch einfach anch vollziehbar. Nur bei der Anwendung finde ich, dass du dich zu sehr auf das BIP und PKE beziehst. Findest du, man weicht dadurch zuweit vom eigentlichen Thema ab? lg d.schoenberg 13:49, 20. Apr. 2008

Aggregierte Nachfragebeziehung

Dusan Sliva 21:58 MEZ, 13.04.2008

Hallo Dusan, dein Artikel lässt sich sehr gut und verständlich durcharbeiten; durch die passende Gestaltung wirkt er sehr übersichtlich. Ich habe allerdings einige kleine formale Hinweise:

  • In deinem Abschnitt Analytische Herleitung sind ab dem Satz "Der Outputfaktor Y..." ein paar kleine Fehler drin, zb:
- fehlt ein ´e´ bei "..sowie ein_ abfallende Funktion.."
- vor ´sowie´ kommt eigentlich kein komma (ist auch im weiteren Text noch der Fall),
- vor ´wie z.B.´ würd ich wiederrum ein Komma setzten
  • Im Abschnitt Grafische Herleitung würde ich bei dem Satz
- "..dass ein Anstieg des Outputs zur Folge hat das ein höherer Bedarf an Geld vorliegt." hinter ´zur Folge hat´ noch ein Komma setzten

Außerdem musst du deinen Artikel noch einer Kategorie zuordnen (http://www.wiwiwiki.net/index.php?title=Kategorie:JEL_Klassifikationssystem_der_Wirtschaftsliteratur). Ansonsten finde ich deinen Artikel wirklich sehr gelungen. Daniela Herrmann



Preissetzungs-Funktion

Nadine Scheffler 22:08 MEZ, 13.04.2008

Hallo Nadine, du hast dein Thema sehr gut beschrieben. Ich würde deine Stichwort noch in die VWL einordnen, also ein Gliederungspunkt "Einordnung" hinzufügen. Obwohl es eigentlich klar sein sollte. MFG MarkoFichtelmann

Lohnkonvergenz

Victoria Heckroth 22.10 MEZ, 13.04.2008


Hallo Vicy,

ich habe deinen Artikel gelesen und mir sind zunächst einige Formatierungsfehler aufgefallen: Zum einen fehlen dir die Einzelnachweise, das heißt die Fußnoten für die Zitate, die du in deinen Ausführungen sicher verwendet hast. Weiterhin beginnst du gleich mit dem Inhaltsverzeichnis- ich würde eine Art "Obersatz" als kurze Definition bringen und dann erst mit dem Inhaltsverzeichnis einsteigen. Auch die Doppelpunkte, die du hinter die Gliederungspunkte gesetzt hast, finde ich überflüssig. Die Grafik ist zu groß und die Beispiele würde ich kürzer fassen, vielleicht eher Stichpunnkte als zusammenhängender Text (und bitte beginne bei Beispiel 1 nicht mit drei Gedankenpunkten). Ich hoffe du siehst meine Kritik nicht negativ, sondern eher als Hilfe... (Stefanie Eisbrich)

Hallo Victoria, ich finde deinen Artikel soweit ganz gut und auch verständlich, aber das mit den Doppelpunkten hinter den jeweiligen Gliederungspunkten würde ich weglassen. Die Einzelnachweise müsstest du auch noch unter einem gesonderten Gliederungspunkt auf führen. Die Grafik würde ich persönlich nicht verkleinern. Ich hoffe, dass hilft dir etwas weiter. Susanne Pilarski

Grenzprodukt der Arbeit

Karoline Fessel 22:13 MEZ, 13.04.2008

Hey Karo, dein Artikel ist recht verständlich geschrieben, aber ein paar tipps habe ich trotzdem noch. Erstens könntes du den Begriff Wertgrenzprodukt vielleicht noch beschreiben oder verlinken. Zweitens du könntes ja noch weitere Beispiele für ein sinkendes Grenzprodukt aufzählen außer ,dass die Arbeiter sich im Weg stehen (Stichwort:Motivation). Letzte Anmerkung vielleicht könntes du ja noch den Begriff Ökonomisch besser einordnen. So ansonsten ist der Artikel gut gelungen;-) Robert Weller 19:30 22. April 2008

Hallo Karoline, ich finde deinen Artikel gut strukturiert und verständlich erläutert. Bei dem Beispiel (in der Tabelle) ist dir bestimmt ein Fehler unterlaufen. Bei 3 zusätzlichen Arbeitern müsste das Grenzprodukt der Arbeit 30 ergeben (statt 20). Den Titel deiner Literaturangaben solltest du noch formatieren (kursiv stellen). Bei deinen Literaturangaben und Einzelnachweisen solltest du auf eine einheitliche Reihenfolge achten. :o) Christin Fiebiger 23:02 22. April 2008

Ausbeutung

Christin Fiebiger 22:18. 13.04.2008

Hallo Christin, ich finde deinen Artikel sehr gelungen. Du hast viele Facetten der Ausbeutung aufgedeckt, sodass man nach dem Lesen des Textes einen guten Gesamtüberblick über die Thematik bekommt. Der Text ist in einem guten Umfang u Ausdruck dargelegt. Eventuell könntest du am Anfang noch ein Satz für den volkswirtschaftlichen Zusammenhang einfügen, sodass man weis wo man den Begriff u.a findet und hinstecken muss. Zum Beispiel, das Ausbeutung eine große Bedeutung im Bereich Außenhandel hat. Sehr gut gelungen! LG Vanessa Mengs 21.04.2008, 08:30 Uhr

Hey Christin, auch ich kann nur sagen das der Artikel mir gut gefällt. Er lässt sich gut lesen und gibt einen guten Überblick über das Thema. Vielleicht könntes du aber noch ein bisschen an der Formatierung arbeiten bzw ein paar Wörter sollten noch verlinkt werden, aber das sind nur Kleinigkeiten mehr könnte ich auch nicht bemängeln .Gute Arbeit;-) Robert Weller 19:15, 21. April 2008

Hey Christin, also dein Artikel ist dir wirklich sehr gut gelungen. Die Giederung in so viele unterschiedliche Aspekte ermöglichen dem Leser echt einen ausführlichen und interessant Überblick zu erhalten. Trotz der vielen Unterpunkte lässt es sich super einfach und schön lesen. Auch dein Bild finde ich super. Das einzige was du evt. noch ändern könntest, wäre deine Eingliederung mehr in den volkswirtschaftlichen Hintergrund, da du die Unterpunkte quasi gleich schwer gewichtest. Trotzdem sehr gut geschrieben. Carolin Dreßler 19:00, 22. April 2008

Hallöchen!!! Ich finde Deinen Artikel auch richtig gut und vorallem interessant. Mir sind nur noch kleinere Rechtschreibfehler aufgefallen, z. B. im 2. Abschnitt "entscheiden" anstatt entscheidende oder "herbei" anstatt hierbei... Wär schade, um die verschenkten Punkte ;) LG Katrin Papke

AS-AD-Gleichgewicht

Michael Sommer 22:24 MEZ, 13.04.2008

Hallo Michael, inhaltlich ist der Artikel sehr gut geschrieben und beinhaltet alle wesentlichen Aspekte des AS-AD-Gleichgewichtes. Zu Beginn des Artikels hast Du jedoch die äquivalenten englischen Begriffe "aggregate demand" und "aggrgate supply" jeweils den falschen deutschen Begriffen zugeordnet. Vielleicht wäre es auch von Vorteil mehr Absätze in den Text einzufügen. Ansonsten wie schon gesagt sehr gelungen! Dusan Sliva 14. April 2008, 16:35 (MEZ)

Hallo Michael, im Grunde genommen kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Allerdings würde ich nach Möglichkeit noch die ein oder andere Grafik sowie Absätze mit einfügen um das geschriebene noch besser zu verstehen. Lockert das ganze vielleicht auch etwas auf... Achja, es fehlen noch die Einzel-und Literaturnachweise und Verlinkungen...sonst aber echt gut zu verstehen auch wenn man nicht so im Thema steckt. Tino Seling 14. April 2008, 19:47 (MEZ)

Opferverhältnis

Stefan Schwarzer 22:28 MEZ, 13.04.2008

Hallo Stefan! Ich hab deinen Artikel gelesen da ich Aufgabe 3 bearbeite. Mir ist aufgefallen, dass das Beispiel zur Berechnung der USA komplett aus dem Lehrbuch entnommen wurde. Das solltest du bei den Einzelnachweisen unbedingt mit angeben. Ich würde auch die weblinks nochmal überarbeiten. Das sieht besser aus wenn da steht um was für eine Seite es sich handelt und die dann gleich verlinkt ist. Ansonsten ein gut verständlicher Artikel. Selina Hirschfeld 17:32, 18.04.2008

Hallo Stefan! Dein Link auf "Erweiterte Phillips Kurve" funktioniert nicht. Das geht so: erweiterten Phillips Kurve MFG Claudia Hasse 12:05, 21.04.2008

Hallo, danke für die Hinweise. Ich hatte am Wochenende angefangen den Artikel zu überarbeiten und bin noch nicht ganz fertig, deswegen fehlen unter anderem noch einige Quellenangaben. MFG Stefan Schwarzer

Zinsparitätenbeziehung

Martin Holfter 22:34 MEZ, 13.04.2008

Local-Content-Klausel

Julia Mock

Fiskalpolitik in einer offenen Volkswirtschaft

Franziska Liedloff

Lohndumping

Anja Bässler 23:13, 13.April 2008

Hab grad deinen Artikel durchgelesen. Der Artikel ist echt gut geschrieben und auch sehr verständlich und vor allem sehr umfangreich. Auch deinem Beispiel konnte ich sehr gut folgen. Haste fein gemacht :-) Mario Jandeck 23:13, 13.April 2008

Hallo Anja,

ein sehr gut gewordener und lesenswerter Beitrag zu einem unschönen Thema was allgegenwärtig ist. Du beschränkst dich auf das wesentliche und triffst mit deinen Passagen den Nagel auf den Kopf. Für mich als Leser ist dieser Beitrag gut geschrieben und auch verständlich.

Besonders gut hat mir das Beispiel gefallen mit der Wurst und dem Brot :D (da bekommt man ja gleich Hunger).

Wenn du noch magst kannst du ja bei diesem Beispiel noch eine Tabelle einfügen um die Zahlen vielleicht etwas übersichtlicher zu gestalten, was aber kein muss ist. Solltest du Fragen zu so einer Tabelle haben dann schreibe mich einfach an.

Bis dahin Viele Grüße Sebastian Stollberg 16:00, 17.April 2008

Ich finde deinen Artikel gut geschrieben. Sehr gut hat mir deine Einordnung des Begriffs und die einzelnen Erläuterungen (Def.), als Hinführung zum eigentlichen Thema, gefallen. Von der Artikellänge würde ich nichts mehr verändern, ist wirklich ausreichend. Kleiner Tipp: - unter Sozialdumping hast du geschrieben: "[...] unter dem Gliederungspunkt 3" --> hier vlt. den Gliederungpunkt noch dahinter schreiben, wie du es im nächsten Abschnitt gemacht hast. Da man beim Lesen nicht mehr das Inhaltsverzeichniss vor sich hat. Judith Triepke 16:12, 21. Apr. 2008 (CEST)

Nominale Rigiditäten

Florian Fischer 23:17 MEZ, 13.04.2008

Außenhandelsgewinne

Juliane Kothmann, Enrico Kunz 23:31, 13. April 2008

                                Meinungen und Kritik ausdrücklich erwünscht!!
  • Inhaltskommentare
  • Formkommentare
  • sonstige Kommentare

Ein Sehr komplexes Thema wurde sehr gut aufgebaut und gegliedert dargestellt. Die Diagramme veranschaulichen die gezeigte Problematik gut. Die Verlinkungen zu anderen Unterpunkten, z.B die Transformationskurve oder das Ricardo-modell, lassen die Problematik besser erklären.

Einen kleinen Schönheitsfehler habe ich zu bemängeln: - Das Diagramm unter dem Punkt Autarkie steht zum Punkt Außenhandelsgewinne im Ricardo Modell etwas über, dies könnte man noch korigieren.

 :-) Daniel Adam
     Daniel 15:18, 16. Apr. 2008 (CEST)

Danke Daniel und schon geschehen :) --Enrico Kunz 11:37, 18. Apr. 2008 (CEST)

--

Ein sehr umfangreiches Thema! Wurde von euch meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und strukturiert dargestellt, so dass der Leser den Überblick behält.

Zur Vereinfachung für den Leser solltet ihr vielleicht noch eure aufgeführten Beispiele etwas vom Text abheben evtl. durch farbliche Hintergrundgestaltung, Rahmen, etc.

LG Anita --Anihil 15:24, 18. Apr. 2008 (CEST)




                                          Vielen Dank für alle Hinweise

Multilateraler Wechselkurs

Ich hoffe ich kann mit diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel des Multilateraler Wechselkurs bringen. Insbesondere für die Kommilitonen die Aufgabe 4 des VWL-V-Dossiers bearbeiten. Manches ist etwas kompliziert geschrieben, ich hoffe Ihr könnt mir da etwas helfen, denn ich stecke zu tief im Thema. --Danielgoellner 23:30, 13. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Daniel, sehr schöner Artikel. Da kann man schon von kurzem und prägnanten "fiat lux" reden. Einen kleinen Vorschlag am Rande hätte ich und zwar finde ich es schöner und zweckmäßiger, wenn die Namen von Grafiken groß geschrieben werden - ist aber sicher auch ein Stück weit Ansichtssache. Grüßle RobertCRichter 14. April 2008, 15:18 (MEZ)

Nabend, mir gefällt der Artikel auch ziehmlich gut aber einen Verbesserungsvorschlag hätte ich dennoch, ich finde den Punkt Berechnung als nicht Mathematiker leicht schwierig nachzuvollziehen. Wahrscheinlich wird sich hinter diesen tollen Formeln nichts weiter verbergen aber ein kleinens Rechenbeispiel würde der Verständlichkeit sicherlich zu gute kommen.

Gruß Sebastian Stollberg 18. April 2008, 22:24 (MEZ)

Hallo Daniel. Ich finde deinen Artikel gut aufgebaut und verständlich geschrieben. Die vielen Formeln sehen natürlich kompliziert aus. Aber das liegt wohl am Thema. Ich wüsste nicht, wie man das noch vereinfachen könnte. Hast du gut gemacht. Selina Hirschfeld 09:20, 21. April 2008


Hallo Daniel, sehr gelungener Artikel, den man gut nachvollziehen kann und interessant zu lesen ist.

Kleine Rechtschreibfehler hab ich dennoch gefunden:

  • unter der Überschrift "Begriffliche Einordnung" hast du in der letzten Zeile "Wechselkursers" statt Wechselkurs geschrieben
  • "Brutto Inlandsprodukt" wird zusammengeschrieben
  • ganz am Ende hast du "Güteren" statt Gütern geschrieben

Vielleicht könntest du außerdem für den "realen effektiven Wechselkurs" und den "nominalen effektiven Wechselkurs" jeweils ein Abkürzung finden, da es sonst meines Erachtens teilweise etwas verwirrend wirkt.

Verlinken solltest du die Wörter immer dann, wenn du sie das erste Mal erwähnst (ist mir z.B. bei Terms of Trade aufgefallen). Und bspw. "Preisindex" wäre auch noch ein Kandidat zum Verlinken.

Viele Grüße Claudia Hasse 23. April 2008, 17:03 (MEZ)

Gravitationsmodell

Stefanie Eisbrich 23:31, 13. April 2008


Die Ausarbeitung über das Gravitationsmodell finde ich sehr ausführlich und gut beschrieben. Jedoch würde ich am Anfang die Definition etwas kürzer fassen, um kurz und knapp das Modell vorzustellen. Katrin Pickrodt 10:20, 16. April 2008


Sebastian Karl, ein Physik Student hat per e-Mail geschrieben: "Da ich Physikstudent bin [habe ich] natürlich den Beitrag über das Gravitationsmodell [gelesen]. In diesem Artikel, der sich im Reviewprozess befindet, habe ich im Absatz über die naturwissenschaftliche Historie einige nicht ganz unerhebliche Fehler entdeckt." mehr dazu auf der Diskussionsseite zum Gravitationsmodell i.A. --Danielgoellner 15:52, 17. Apr. 2008 (CEST)


Da ich im Rahmen meines Länderdossiers zu VWL III (im SS 07) das Thema des Gravitationsmodelles bearbeitet habe, kann ich die Richtigkeit der volkswirtschaftlichen Betrachtungsweise bestätigen. Aus dieser Arbeit habe ich auch die Erkenntnis gewonnen, dass das Gravitationsmodell doch zum Teil eine recht geringe Prognosekraft aufweist, vielleicht könnte man darauf noch eingehen, also noch ein paar Kritikpunkte aufführen. Ach ja, außerdem war mir noch folgende Formulierung aufgefallen (im Absatz zum Gravitationsmodell in der klassischen Wirtschaftslehre) : "...dass, bei ceteris paribus Bedingungen hinsichtlich...". Ich denke "...dass, ceteris paribus, hinsichtlich..." dort ausreichen würde. Ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber wo ich doch einmal dabei war... Danielstreit 17:14, 17. Apr. 2008 (CEST)


Sebastian Karl, ein Physik Student hat per e-Mail geschrieben: "Ich bin dem Wunsch der Autorin nachgekommen und habe mir die neue Version durchgelesen." mehr dazu auf der Diskussionsseite zum Gravitationsmodell i.A. --Danielgoellner 11:23, 19. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Steffi, nachdem ja nun offensichtlich alle inhaltlichen "Unreinheiten" beseitigt wurden, kann ich eigentlich nur noch zwei kleine formale Dinge anbringen.. 1. würde ich über das Inhaltsverzeichnis nicht gleich eine Erläuterung mit Formeln anbringen und 2. musst du deinen Artikel noch einer Kategorie nach JEL zuordnen. Ansonsten finde ich den Bedriff trotz der vielen, notwendigen Formeln sehr gut und übersichtlich dargestellt. Daniela Herrmann

Faktormobilität

Andreas Schindler 23:54, 13. April 2008

Hallo Andreas, der Artikel gibt bereits einen guten Einblick in die Thematik. Ich würde jedoch vielleicht den ein oder anderen Absatz zusammenfassen, da sich manche Absätze inhaltlich stark ähneln. Es sind auch noch ein paar formale Sachen noch nicht in Ordnung, aber der Artikel ist ja noch nicht fertig... Ansonsten bereits gut gemacht und für Laien leicht verständlich! Dusan Sliva 16. April 2008, 11:29 (MEZ)


Moin, ich würde die Punkte 4.1, 4.2, 4.3 und 4.4 zusammenfassen. Das ist sonst sehr unübersichtlich. Außerdem solltest du die Überschrift "Allgemeine Bedeutung" umändern in "Begriffserklärung" oder so etwas ähnliches. "Allgemeine Bedeutung" passt hier nicht.

Des weiteren hast du einen Extra-Absatz, der sich auf Arbeit und Kapital bezieht. Du solltest die beiden mobilen Faktoren miteinander verbinden, da das entscheidend ist. Man kann sie nicht so wirklich einzeln betrachten, wie du das gemacht hast.

Und zwar: Es werden ja zwei Länder miteinander verglichen. Wenn Kapital der eine mobile Faktor ist, dann sollten die Kosten für die Nutzung des Kapitals in beiden Ländern gleich hoch sein, was sich zwangsläufig ergibt bei Mobilität eines Faktors, da dieser in dem schlechter entlohnten Land in ein anderes Land abwandern wird, wo bessere Preise für den Faktor erzielt werden. Das kannst du mit der Gleichung darstellen (1= 1. Land und 2= 2. Land). Und wenn man dann die Kosten des Kapitals in beiden Ländern gleich setzt, stellt man fest, dass sich auch ein gleicher Lohn für den mobilen Faktor Arbeit ergibt. Darauf solltest du näher eingehen.Alina Gesell


So Andy...Baby;)....jetzt zieh Dir endlich mal den St... aus dem ... und fang an Deinen Artikel zu überarbeiten.Schaue seit Tagen drüber um Deine angekündigte Bearbeitung abzuwarten, aber da kommt nischt....wollen wir telefonieren? Jedenfalls solltest Du beim Einleitungssatz auf die Doppelpunkte verzichten die machen da keinen Sinn...und jetzt halt Dich ran...das dauert alles länger als Du vorher denkst! Dicken Drück...Dein Büchermädchen ;) Doreen Lempart23.04.08 9:51

Ölpreisschock

Der Artikel soll den Begriff ´Ölpreisschock´ genauer beschreiben und einen Überblick über desses Auswirkungen geben. Ich freue mich über konstruktive Kritik und natürlich entsprechende Verbesserungsvorschläge. Daniela Herrmann 23:54, 13. April 2008


Hallo Daniela, dein Artikel lässt sich wirklich gut lesen. Allerdings würde ich das Diagramm von der Ölpreisentwicklung noch bis zum aktuellem Datum weiterführen... denn die Rohölpreise haben sich in der Zeit ab 2004 um 184% verteuert, nämlich von 23,50 € auf 66,80 € pro Fass. Find ich persönlich im Zusammenhang mit Ölpreisschocks wichtig und vielleicht noch erklärenswert. Tino Seling 20:55, 13. April 2008

Hallo Tino, danke für deinen Kommentar. Ich werde mein Diagramm noch um den Wert von 2007 erweitern (es ging bisher bis 2006). Für 2008 gibt es natürlich noch keinen Jahreswert ;) aber ich könnte die Entwicklung des ersten Quartals noch darstellen. Vielen dank. Daniela Herrmann


Hallo Daniela,

ich finde deine Ausführungen wirklich sehr gut und habe nur einige Formatierungshinweise: In den letzten beiden Unterpunkten fiel es mir etwas schwer das System deiner Zeilenabstände zu erkennen. Dazu würde ich dir der Übersichtlichkeit halber auch empfehlen, noch ein paar Leerzeilen zwischen den beiden letzten Punkten einzufügen. "Halten wir fest:" würde ich eher als Fazit bezeichnen und deutlicher hervorheben. Inhaltlich wirklich guter Artikel. (Stefanie Eisbrich)


Hallo Steffi, auch dir vielen Dank für deine Beurteilung. Bei den letzten beiden Unterpunkten gleicht jeder Absatz einem "Veränderungsschritt" / Gedankenabschluss. Ich dachte dass es so übersichtlicher wirkt (war wohl nix ;) ). "Halten wir fest" gehört zu dem letzten Unterpunkt und sollte nur das bisher Analysierte ins Gedächtnis zurück holen. Aber ich werd nochmal gucken, wie oder was ich da verändern kann. Danniela Herrmann

Handelsbilanzdefizit

Aus Zeitgründen habe ich bisher nur eine unfertige Version hochladen können. Matthias Geist 23:59, 13. April 2008

Inputwahl

Doreen Lempart23:59, 13.April 2008

Hi, Dein Artikel ist anschaulich dargestellt, auch durch die verschiedenen Grafiken und Formeln. Ich würde nur die Definition noch vor das Inhaltsverzeichnis schreiben (ist immer so im wikipedia).

Stefan Büschel20:11, 21.April 2008


Hallo Doreen, ich finde deinen Artikel auch sehr gut beschrieben und auf jeden fall, wenn auch untypisch, sehr übersichtlich gestaltet. Ich hätte allerdings noch ein paar formale Dinge: Du hast in deinem Text und bei deinen Grafiken bisher auf keine Quellen verwiesen (deine Angaben unter ´Einzelnachweise´ musst du auch unter Weblinks aufführen). Außerdem würde ich die Anordnung der ´Endüberschriften´ anders gestalten, da es bei wiki meist in der folgenden Reihenfolge aufgeführt wird:

  • Einzelnachweise
  • Literatur
  • Weblinks

Kannst dir ja noch mal ein paar andere Artikel oder die Formatierungshilfe bei wiki anschauen. Daniela Herrmann


hallo doreen, finde dein artikel auch sehr gut strukturiet und verständlich. is dir gut gelungen. nur hab ich einen kleinen rechtschreibfehler gefunden. unter rechnerisch..."Die Steigung der Isoquante ENTSPRICHT...". wie gesagt, ansonsten toll. lg Ellen herrmann

Importquote (Außenhandelsinstrument)

Stephan Tübel 23:59, 13. Apr. 2008 (CEST)


Ich möchte an dieser Stelle meinen Kommilitonen, die den Anspruch an sich stellen einen "Guten Artikel" im wiwiwiki.net zu schreiben, als Hilfe auf den Link im Wikipedia zu verweisen:

Wie schreibe ich gute Artikel


Auf eines möchte ich im Besonderen hinweisen:

Als Weblinks werden Links auf externe Webseiten bezeichnet. Diese sollten nicht im Fließtext eingefügt, sondern – sparsam – unter der Überschrift „Weblinks“ in einem eigenen Abschnitt unterhalb der Literaturangaben gesammelt werden.


MfG --Stephan Tübel 09:55, 23. Apr. 2008 (CEST)

Marktversagen im Inland

A.Hohmann 23:59, 13. Apr. 2008 (CEST)


Drei (Kritik-)Punkte:

  • Die (doppeltgemoppelte) Überschrift " Marktversagen im Inland" würde ich schnellstens rausnehmen.
  • Die einzelnen Definitionen könnte man vielleicht unter einer Gesamtüberschrift "Definitionen" im Inhaltsverzeichnis zusammenfassen respektive darunter einzeln aufführen.
  • Und für die Literaturdatenbank kann man ein Aufzählungszeichen verwenden.


Mfg --Stephan Tübel 18:08, 22. Apr. 2008 (CEST)

Realzins

--Josef Misch 00:05, 14. Apr. 2008 (CEST)

Hi Josef, ich finde dein Artikel ganz gut und ausreichend. Ein paar kleine grafische Verbesserung würde ich noch unter der Überschrift "Einordnung" vornehmen. Die Formeln sind relativ ungeordnet in diesem Bereich und nicht so schön strukturiert. Des Weiteren schau mal über die Rechtschreibung. MFG --Enrico Kunz 11:45, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hej - du könntest die Grafik noch zentrieren, dass schaut übersichtlicher aus, dazu musst du nur "center" einfügen. mfG --A.Hohmann 21:08, 22. Apr. 2008 (CEST)

sehr kompakt und gut beschrieben. vll könntest du die einzelnen symbole wie ' i ' und 'r ' noch besser aus den text hervorheben. Susann Vetter

Meiner Meinung nach hast du einen sehr guten Artikel zu diesem Thema verfasst.Deine Grafik und dein Beispiel veranschaulichen die Thematik sehr deutlich. Christian Stahlberg 19:05, 23. Apr. 2008 (MESZ)

Jeffersons Handelsembargo

Danilo Hergt 00:07, 14. April 2008

Hi, also ist echt ein sehr anschaulicher und ausführlicher Artikel. Ich glaub nicht, dass zu so einem speziellen Thema soviel gefunden hätte, zumal das Thema ziemlich geschichtslastig ist. Das mit der Kategorie am Ende werd ich wahrscheinlich nun auch noch einfügen :-) .... Matthias Loeser 20:24, 19. April 2008

Hallo, also ich kann mich Matthias eigentlich nur anschließen...echt ein top Artikel! Die einzige ganz kleine Anregung, die ich noch hätte, wäre vielleicht, dass du noch 1 bis 2 Bilder einfügen könntest. Das würde den Text noch ein bisschen auflockern. Grad bei so einem geschichtslastigen Thema müsstest du doch da was finden. Ansonsten gibts aber echt nix zu meckern. Ich hoffe mal, dass der Prof. deine Mühen entsprechend honoriert. MfG Thomas Leser 21:42, 20. April 2008


Externe Links bitte nicht im Text, sondern unter einer eigenen Überschrift "Weblinks" einfügen.

MfG --Stephan Tübel 10:01, 23. Apr. 2008 (CEST)

Rybzinski-Effekt

Robert Weller 00:15, 14. April 2008

Du solltest keine Bilder verwenden, an denen du keine Verwertungsrechte besitzt. --DaniloHergt 22:09, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hi Robert, vielleicht könntest du noch unter deiner englische Grafik den Text ins Deutsche übersetzen. Würde ich gut finden. Alles in allem find ich dein Artikel aber gut! MFG--Enrico Kunz 12:00, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hi, finde ein sehr gelungener Artikel. Habe jetzt erst mal aus letzter Stunde verstanden, warum sich der Output des Produktes erhöht, das den zunehmenden Inputfaktor stärker verwendet... Und gleichzeitig der Output des anderen Produktes nicht nur relativ, sondern auch absolut sinkt... Matthias Loeser 18:28, 19. Apr. 2008

Hi Robert, ich finde, dass dein Artikel sehr anschaulich und verständlich geschrieben ist! Vielleicht solltest du jedoch die Links(speziell im ersten und letzten Abschnitt) nochmal überarbeiten, da die ja fast alle nicht funktionieren. Weiterhin könntest du deinen Artikel noch kategorisieren, aber ansonsten hab ich keine Kritik zu äußern! MFG Thomas Thomas Leser 20:36, 20. Apr. 2008

Hi Robert, ich kann mich den anderen nur anschließen - ein gutes Stichwort. Deine Nummerierung im Abschnitt 4 ist nicht ganz in Ordnung und das mit den wiwiwiki.net-internen Links ist mir auch aufgefallen. Könntest ja evt unten noch nen Abschnitt "siehe auch" oder "verwandte Artikel" machen. Fänd ich ganz nett. Wenn man alles inhaltlich soweit gut macht, muss man sich dann die Kleinlichkeiten von den anderen gefalen lassen ;-P, LG Juliane 23:51, 20. Apr. 2008 (CEST)+

Hey Robert, echt guter Artikel...gibt wirklich (fast) nichts mehr zu meckern...solltest aber bei der Literaturangabe drauf achten das es einheitlich ist... (:-P)..tja wie gesagt sonst is es ne guter Artikel Michael Bormann

Hey Robert, sehr gelungener Artikel, gerade bei dem Thema:). Finde du gibst einen sehr guten und verständlichen Überblick über das Theorem und beziehst auch die anderen Modelle mit ein, gerade der Zusammenhang mit dem Heckscher - Ohlin- Modell stellst du gut dar. Die Einbeziehung von Beispielen und deiner Graphiken finde ich auch sehr gut gewählt. Bin der Meinung, du hast ein schwieriges Themengebiet sehr gut und einfach versucht rüberzubringen, was dir schließlich gelungen ist. Bei dem Literaturverzeichnis würde ich Dir aber auch nochmal raten einen Blick drüber zu werfen, um es einheitlicher und schöner zu gestalten(Aufzählungszeichen:))

Carolin Dreßler 19:36, 22. Apr. 2008

Grubel-Lloyd-Index

Michael Bormann 00:21, 14. April 2008


Hallo Michael, die Beispiel Tabelle von Deutschland gibt schon einen guten Überblick, aber vielleicht kannst du ja noch einen Zeitraum eines Entwicklungslandes darstellen. Hintergrund wäre die Unterschiede besser auf zuzeigen und die daraus folgenden Auswirkungen auf den Index. Robert Weller 17. April 2008

Ich kann mich dem Vorredner nur anschließen. Dennoch solltest du es in Erwägung ziehen, dass Beispiel (Grafik) kleiner und übersichtlicher zu gestalten. Der Leser kann sonst leicht den Überblick verlieren. Eine kleine Anmerkung, im Beispiel ist im Zähler eine Klammer, die als Strich dargestellt ist. Hat dies eine besondere Bewandnis oder ist es nur ein Tippfehler? David Schattney 17.04.2008

Du solltest evtl. auch darüber nachdenken, das Bild von Herrn Grubel wieder heraus zu nehmen, da du sicherlich nicht die Nutzungsrechte daran hast!! --DaniloHergt 21:36, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Michael, also grundsätzlich find ich deinen Artikel sehr schön! Ein paar Dinge sind mir jedoch aufgefallen. Zum einen denke ich auch, dass du den guten Hr. Grubel entfernen solltest. Weiterhin könntest du die Links zu Beginn des Artikels nochmals bearbeiten, da einige nicht funktionieren. Thomas Leser 21:07, 20. Apr. 2008 (CEST)


Hallöchen Michael, also sehr gut geschrieben dein Text, allerdings würde ich Dir empfehlen bei demPunkt Bedeutung noch etwas tiefgründiger zu gehen bzw. den Zusammenhang mit dem komparativen Vorteil evt. näher zu erklären, da es zwar verständlich ist aber doch sehr kurz abgewickelt wird. Was mir auch noch aufgefallen ist, du hast deine kurze Definition 2 mal im Text (einmal zu Beginn und dann unter dem Punkt Definition.Vielleicht solltest du dich für eins entscheiden und das genauer untergliedern). Finde es super, dass du dein Beispiel am Ende wieder aufgreifst, was sehr einfach zu verstehen ist für den Leser. Carolin Dreßler 18:17, 22. Apr. 2008

Arbeitskraft-Pooling

Carolin Dreßler 00:22, 14. April 2008

Hi Caro...hast ne guten und verständlichen Artikel geschrieben..allerdings fehlt mir irgendwie ne Grafik...ist sicher net leicht zu so nem Thema ne Bild zu finden...aber auch wenns nur ne Luftaufnahme vom Silicon Valley ist, es würde halt den Artikel ne bissl aufklockern...sonst aber sehr gut...*G*..weiter so (:-) Ciao Bommel Michael Bormann hey Caro... ich kann mich nur anschließen der Artikel ist gut zulesen und zu verstehen. Des Weiteren finde das die Vorteile und Nachteile des Arbeitskraft-Pooling sich gut herrauslesen lassen. Vielleicht könntes du aber auch noch ein Beispiel aus einer anderen Branche mit rein nehmen, damit die Branchenunabhängigkeit vielleicht noch besser raus kommt. Hehe...ich weiß, ich hab immer was zu meckern;-), aber ansonsten ist der Artikel dir gut gelungen. Robert Weller 18:19, 21. April 2008

Hello Caro, also dein Artikel ist wirklich sehr gut gelungen, gut gegliedert und sehr ausführlich. Ich denke du hast alle Aspekte gut erläutert und mit Beispielen passend belegt. Kann keine Verbesserungen vorschlagen, da der Artikel wirklich sehr gut ist. LG Vanessa Mengs 20:31, 21. April 2008

Lohn-Preis-Spirale

Doreen Seifferth

Ich hab mal ein Link auf deine Seite gesetzt und mal deinen Artikel durchgelesen. Da ist mir aufgefallen, dass du ganz schön lamge Sätze gebildet hast. Vielleicht lässt sich es besser lesen, wenn du aus einen 2 Sätze machst. Da musst du auch nicht mehr überlegen wo die Kommas (oder Kommata) hingehören. Da fehlen nämlich welche. Und ein Rechtschreibfehler hab ich gefunden. Das war im 2. oder 3. Abschnitt. Da wird das dass mit doppel s geschrieben (immer wenn man nicht dieses, jenes oder welches dafür einsetzten kann). Und bei deinen Internetlinks im Text ist eine Leerzeile zuviel. Hört sich jetzt übelst viel an, ist aber ne Sachen von 10 Minuten.


Sandyengelmann 21.04.2008), 22:30

Zahlungsbilanz

Thomas Kunze 23:30, 14. April 2008

hey. Ich würde bei Dienstleistungsbilanz noch Beispiele für Größen nennen, die darin erfasst werden. Z.B patente Lizenzen und Reiseverkehr!Mlehmann 19:22, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Thomas... zu den anderen Bilanzarten würde ich ebenso noch ein paar Beipiele für Größen nennen.Jurammelt 19:24, 17. Apr. 2008 (CEST)

Die von dir abgescannte Übersicht aus dem Buch würde ich wieder rausnehmen, da dies wohl einen Urheberrechtsverstoß darstellt. Erstell doch einfach eine neue Tabelle, in der du die gleichen Informationen wiedergeben kannst. Macht ein wenig Arbeit, ist dafür aber sicher. --DaniloHergt 21:42, 17. Apr. 2008 (CEST)

Verelendungswachstum

Benutzername: Bean (Antje Benedikt) 01:04, 14. April 2008

Ich vermute, dass du nicht die Rechte an dem Bild von Jagdish N. Bhagwati besitzt und es über Google gefunden hast. Solltest du also wieder rausnehmen. --DaniloHergt 21:46, 17. Apr. 2008 (CEST)

Kurze Frist

Mathias Fischer 1:05, 14.April 2008

Freihandelszone

Thomas Sperschneider12:10 14.April 2008 hi thomas,

hab gesehen, dass du alle deine bücher und web-links unter einer quellenangabe angibst. wäre vielleicht besser, wenn du das in literaturverzeichnis und web-link unterteilen würdest. grüße antje benedikt Bean 21:19, 22. Apr. 2008 (CEST)--

Hallo thomas, ich wuerde ueber dem inhaltsverzeichnis einen kurzen einleitungssatz bzw. definition geben. Ist wohl so vorgeschrieben im wikipedia. Zu deinem gliederungspunkt synonym würde ich evtl mehr schreiben und wenn nicht, dann würde ich es einfach bei definition mit einbringen. Ich würde evtl auch noch eins, zwei sachen verlinken. Bei pro und kontra, usa, fehlt im dritten satz, glaube ich zumindest, ein wort. Ach ja, und bei deinem dritten einzelnachweis fehlt noch die quelle. Ansonsten finde ich dein wort sehr verständlich geschrieben. --Isabeleilenstein 22:47, 22. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Thomas, dein Artikel gibt einen sehr guten Überblick über die Freihandelszone. Hier und dort habe ich jedoch noch ein paar Verbesserungsvorschläge. Zunächst würde ich die Gliederung besser strukturieren, (Def.(inkl. Synonyme), Einordung, Ziele, Aufbau und Verwaltung, Beispiele und dann so fortfahren wie du es gegliedert hast), da es vom Aufbau her übersichtlicher und nachvollziehbarer ist. In deiner Definition kommt einmal "wo weder" vor, besser wäre: in der weder Zölle noch sonstige.... Bei bem EFTA Abschnitt fehlt dir eine Jahreszahl (...am 4. Januar gegründet....Welches Jahr?). Bei den Weblinks musst du noch Datum und Uhrzeit angeben, damit nachvollziehbar ist, wann du diese Inhalte entnommen hast. :o)LG Christin Fiebiger

Konsumentenrente

Claudia Gruber 12:15, 14. April 2008

Hallo Claudia,

würde noch eine Grafik, die die Konsumentenrente darstellt unbedingt mit einfügen. Das kannst du ja an dem Beispiel mit dem Brot demonstrieren oder eventuell ein Beispiel in dem mehrere Konsumentenrenten addiert werden. Du hast zwar eine Verlinkung zu einer Grafik eingefügt, aber ich denke es macht sich besser, wenn eine neben dem Text vesehen ist. :o) Christin Fiebiger 17:03 Uhr, 23. April 2008

Bruttoinlandsprodukt

Denise Schönberg 12:25, 14. April 2008

Du benutzt 3 Bilder in deinem Artikel, an denen du vermutlich nicht die Recht zur Nutzung hältst. Sollten die Bilder gemeinfrei sein, dann kennzeichne die auch so. Aber besonders das aus dem Krugman/Obstfeld ist sicherlich nicht zur freien Verwendung gedacht. --DaniloHergt 21:53, 17. Apr. 2008 (CEST)

Wie darf man Bilder verwenden, wenn man allgemeine kein Nutzungsrecht hat? Reicht nicht der Ausweiß der Quelle?! --Denise Schönberg 10:40, 18. Apr. 2008

Internalisierungsmotiv multinationaler Unternehmen

Michael Hempel 12:50, 14. April 2008

Der Artikel ist zwar sehr lang, bildet aber einen doch sehr allumfassenden Über- und Einblick. Die Beispiele über „upstream“ und „downstream“ würde ich ggf. unter einen extra Aufführungspunkt setzen. Allerdings könnten auch sinnvoll gesetzte Links (z.B. bei "Transaktionskosten", "Expansion" etc.) deinen Artikel deutlich aufwerten. In einigen kleinen Fällen wäre es sicherlich hilfreich, den Satzbau leicht umzuändern, ebenso die Kommasetzung, um ein "flüssigeres Lesen" zu erreichen. Alles in allem, so finde ich, ein gelungener Artikel. Viele Grüße --Enrico Kramer



Hallo Michael

habe mir deinen Artikel mal durchgelesen und finde ihn inhaltlich gelungen. Schließe mich aber Enrico an, dass du den Satzbau vielleicht noch etwas vereinfachern solltest. Am besten du liehst dir deinen Artikel selbst nochmal durch (s.2 Sazt Begriff MNU). Auf die ausgiebige Darstellung des Multinationalen Unternehmens hättest du verzichten können, da genau dieser Inhalt bei Multinationales Unternehmen aufgeführt wird.

Paar Kritikpünktcehn zur besseren Darstellung - /Abhebung vom Text könntest du dein Beispiel bezügl. upstram und downstream evtl. in einen Rahmen setzen, kursiv etc.

- dein Bild besser in den Absatz integrieren und vielleicht im Text an entwprechender Stelle verweisen LG --Anihil 19:09, 20. Apr. 2008 (CEST)


Danke Anita für deine Kritik, ich denke aber, dass eine Beschreibung multinationaler Unternehmen als Einstieg in das Thema angebracht ist. Zumal der Begriff "mutinationales Unternehmen" auch Bestandteil des Begriffes selbst ist.--Michaelhempel1 11:23, 21. Apr. 2008 (CEST)

Dumping

Maxi Rothe 13:00, 14. April 2008

Hallo Maxi, habe mir mal deinen Artikel durchgelesen:) Fand ihn total super, sehr gut erklärt und gut strukturiert. Habe nur ein paar kleine Grammatik u. Rechtschreibfehler gefunden. Soll ich sie korrigieren? Wenn du nochmal drüber liest siehst du sie bestimmt auch:) Bis dann. Katja Nägler 17.04.08, 16:10

Hallo Maxi, habe ebenfalls Deinen Artikel durchgeschaut. Hätte noch ein paar Verbesserungsvorschläge für Dich...wenn Du magst ;) Bei Wikipedia kann man unter Wie schreibe ich gute Artikel nachlesen wie man am besten den Eintrag gliedert! Dort wird auch geschrieben das man den Text mit einer Begriffdefinition o einer Einleitung eröffnen soll...danach sollte das Inhaltsverzeichnis folgen! Den Begriff Dumping würde ich im Einleitungsabschnitt dick markieren. Evtl.kannst Du mit Deinem jetzigen Definitionsabschnitt den Artikel einleiten und den Gliederungspunkt "Einleitung" auflösen und mit unter "Gründe" einsortieren....wie gesagt: wenn de magst;) Mit freundlichen Grüssen, Doreen Lempart 10:48 21.04.08

Hallo Maxi, ich finde deinen Artikel sehr gut gelungen, würde aber Doreen zustimmen, dass eine Kurzdefinition vor der Gliederung sinnvoll wäre. Gibt es zum Begriff Dumping nicht auch noch eine Grafik in unseren Unterlagen? Vielleicht kannst du die ja noch mit einbinden. Ansonsten super! Viele Grüße Andrea Kötzsch

Maxi, ein verständlicher und gut lesbarer Artikel. In Schulnoten eine klassische 2! Jedoch, um eine 1 zu erlangen, könntest du einige wichtige Wörter Fett mit FETTSCHREIBEN (3 Hochstriche vor und nach dem Wort) hervorheben. Ebenso einige sinnvolle Links, könntest du noch einfügen z.B. für Cashflow u.s.w.. Viele Grüße --Enrico Kramer

International Trade Commission

Andrea Kötzsch 13:00, 14. April 2008

Hallo Andrea, dein Artikel ist, obwohl deine Quelle in Englisch war sehr gut verständlich und super geschrieben:) Beim Punkt Aufbau ist mir nur eine Kleinigkeit aufgefallen, das mit dem "Sie werden für sich überscheidende Amtszeiten...". Sonst echt super:) Katja Nägler 17.04.08, 16:25

Andrea, der Artikel ist dir äußerst gut gelungen, leicht verständlich und präzise auf den Punkt gebracht. Allerdings finde ich auch hier das Organigramm etwas zu klein geraten und möchte dies als Leser gleich betrachten, ohne erst darauf klicken zu müssen - dies wäre auch schon die einzigste Kritik. Wie du die Bildgröße ändern kannst: ((Bild:*****.JPG|right|thumb|400px|*****)) ...spiele einfach mit der Zahl 400px ein bisschen herum und dein Bild wird sich deiner dir vorschwebenden Größe anpassen. Viele Grüße --Enrico Kramer

Hallo und guten Abend! Ich finde Deinen Artikel sehr gelungen und ziehe den Hut vor so einer verständlich erschlossenen Thematik, die so gut wie nicht bekannt war und nun von Interessenten durchaus nachvollzogen werden kann!!! Ich hätte mir nur gewünscht, dass Dein Organigram etwas besser lesbar wäre? Du könntest die Pixelgröße angeben, und so die Größe schon in dem Text direkt etwas anpassen?! Schönen Abend, LG Katrin Katrin Papke

Hallo Andrea, ich finde, dein Artikel ist dir super gelungen. Gut strukturiert und sehr verständlich geschrieben, trotz englischer Quelle. Du hast wichtige Fakten erwähnt, sodass man einen guten Überblick erhält. Ich hätte noch eine kleine Anmerkung....Du könntest vielleicht noch Begriffe, wie z.B. "Wettbewerbsfähigkeit" oder "Handelspolitik" verlinken. Liebe Grüße.

Maxi Rothe 23.04.08, 12:10

Wie auch die anderen schon geschrieben haben, is das ein echt interessanter Artikel geworden! Schau dir die grafik nochmal an, aber das weißt du ja schon (siehe oben).. LG NicoleSchneider 16:44, 23. Apr. 2008 (CEST)

Grenzkosten

Katrin Papke 13:05, 14. April 2008

Hi Katrin,

an und für sich find ich deinen Artikel gelungen, würde dir aber vorschlagen noch die Wörter am Ende zu verlinken, dann kann man mit einem Klick noch schnell nachlesen was unter den anderen Wörtern zu verstehen ist. Mandy Vorköper

Hallo Katrin, dein Artikel umfasst für mein Verständnis alle relevanten Sachen zum Thema Grenzkosten. Eine formale Sache hätte ich noch: deine Fußnoten scheinen nicht richtig eingebunden sein. Schau doch vielleicht nochmal auf der Testseite nach, wie sie richtig eingegeben werden. Ansonsten ein gelungener Artikel. Viele Grüße Andrea Kötzsch

Katrin, dein Artikel umfasst sehr schön alles Wesentliche über das Thema Grenzkosten, sehr ausführlich und allausschöpfend - ich bin begeistert! Deine Grafiken hingegen finde ich ein wenig klein, diese könntest du vergrößern, indem du z.B. ((Bild:*****.JPG|right|thumb|400px|*****)) diese 400px einfügst und ein bisschen eben mit dieser Zahl "herumspielst", bis sich die richtige Größe für dein Bild einstellt. Viele Grüße --Enrico Kramer

Hallo Katrin, dein Artikel gibt umfassend Aufschluss über das Thema Grenzkosten. Er ist logisch gegliedert, sodass man keine Probleme hat, dem Inhalt zu folgen. Zusätzlich wird dies durch deine Grafiken gut verdeutlicht. Auch deine erste Kurzdefintion vor der Gliederung ist präzise. Mir ist noch eine Rechtschreibfehler aufgefallen, Unter dem Gliederungspunkt "Alternative Definitionen" im zweiten Absatz: da hast du das "l" bei erläutern vergessen. Liebe Grüße. Maxi Rothe

Grenzkosten können ja richtig interessant sein! Echt sehr verständlich geschrieben. Die zweite grafik könnte/sollte man etwas vergrößern um sie etwas lesbarer zu machen... und bei "siehe auch" solltest du die begriffe vielleicht noch verlinken, das man da gleich nachlesen kann... aber das sind nur kleinigkeiten, hast du echt gut gemacht! LG NicoleSchneider 16:51, 23. Apr. 2008 (CEST)

Hollywood-Ökonomie

Franziska Backofen 13:16, 14. April 2008

Hallo Franziska,

wirklich ein spannendes Wort zu einem spannenden Thema. Vor dem lesen des Artikels habe ich von den Begriff "Hollywood-Ökonomie" leider noch nie etwas gehört. Aber nach dem lesen mußte ich feststellen das dieser Begriff ja allgegenwärtig ist nur kein Mensch benutzt diesen Ausdruck, schade eigentlich.

Ich finde du erläuterst diesen Begriff wirklich sachlich und gut verständlich. Ziel ist ja das der Leser nach dem lesen eine "Aha-Effekt" hat und das ist bei deinem Beitrag der Fall.

Von daher, eine gute Arbeit bisher. Viele Grüße Sebastian Stollberg 14:55, 17. April 2008


Hallo Franzi,

Dein Artikel ist sehr gut verständlich und nachvollziehbar geschrieben. Wäre schön, wenn du noch die Begriffe die mit Hollywood Ökonomie im Zusammenhang stehen verlinken würdest. Grüße Anja Bischoff

Hallo Franzi,

interessanter Artikel, leicht verständlich und gut gegliedert. Vorschlag: wie wäre es, wenn du noch auf den Arbeitsmarkt eingehen würdest? Grüße Daniel Ernst 19:39, 20. April 2008

Wettbewerbsfähigkeit

Daniel Ernst 13:19, 14. April 2008

Hallo Daniel...hab mir Deinen Artikel mal angeschaut...weil noch keiner eine Anmerkung hier hinterlassen hatte! Mein erster Gedanke zum Artikel war..."Puh,so ein Batzen Text...wer soll das alles lesen"... Um dem Gefühl bei anderen Lesern entgegenzuwirken und Deinen Artikel spannender zu gestalten, könntest Du ihn evtl.besser gliedern...oder auch ein paar alternative Definitionen zusammenfassen.Zusätzlich könntest Du die Definition über das Inhaltsverzeichnis platzieren(Tipp von Wikipedia) Liebe Grüße, Doreen Lempart 22.04.08, 11:16

hallo,ich finde deinen artikel inhaltlich sehr gut und ansonsten kann ich mich da der doreen nur anschließen. ich würde evtl auch noch ein bissl mehr verlinken. lg --Isabeleilenstein 22:32, 22. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Daniel, ich hab deinen Artikel gelesen und muss sagen, dass ich ihn ziemlich gut finde. Du hast dir echt viel Mühe gegeben, deine Ausführungen ohne Gedankensprünge zu erklären, was deinen Artikel leicht verständlich und Lust zum Lesen macht. Allerdings solltest du ihn vielleicht wirklich noch ein bisschen untergliedern, mal ein paar Absätze machen oder so, für's Auge. Mir ist auch aufgefallen, dass du viele alternative Definitionen hast... da könntest du vieleicht noch mal gucken, ob sich nicht die eine oder andere so sehr ähneln, dass eine raus kann. Aber sonst hast du dich sehr gut zu den Definitionen positioniert! Bei deinen Zitaten könnt ich dir noch nen Tipp geben, den wir in der Schule gelernt haben: Anstatt z.B. zu schreiben "die Fähigkeit, im Wettbewerb zu bestehen und so weiter" könntest du das so machen: "[...] die Fähigkeit, im Wettbewerb zu bestehen" --> die eckigen Klammer drücken aus, dass du die Aussage nicht vollständig zitiert hast, also nur einen Teil übernommen hast. Aber das ist vielleicht auch nur eine formelle Ansichtssache, wir hams halt so gelernt. Deine Einordnung der Wettbewerbsfähigkeit finde ich sehr gelungen, du hast viele verschiedene Bereiche bedacht. Auch deine zwei Anwendungsbeispiele sind richtig gut, aktuell und super erklärt. Also: Daumen hoch für deinen Artikel, du kannst ja noch mal gucken wegen der Übersichtlichkeit, ja? Liebe Grüße Anja Bässler 23.April 2008 16:41


Hi, ich schließe mich hier ganz den anderen an, dass dein Artikel wirklich gelungen und auch gut verständlich ist. Allerdings hab ich nicht ganz genau verstanden, was der zusammenhang zwischen dem niedrigen lohnsatz und der Wettbewerbsfähigkeit ist. Warum stellt das dann einen komparativen Vorteil dar? Ansonsten: gut gelungen! Gruß Franziska Backofen 23. April 2008 20:02

Größenvorteile

Christian Bleyer 13:23, 14. April 2008


hi, was hältst du denn davon, noch auf externe skaleneffekte (größenvorteile) sowie interne skaleneffekte einzugehen? lg --Isabeleilenstein 21:16, 17. Apr. 2008 (CEST)

exportorientiertes Wachstum

Judy 13:25, 14. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Judy, ich findenden Artikel sehr gut geschrieben. Die selbst erstellten Grafiken sind hilfreich für ein besseres Verständnis. Stefanie Henterich 19.04.08 ; 12:15


Hi, ich finde deinen Artikel leicht und verständlich geschrieben auch anhand der Grafiken kann man gut erkennen was du meinst. Mandy Vorköper 21.04.08 ; 14:23

Erwartetes Preisniveau

Ina Eiweleit 13:55, 14. April 2008 Hallo Ina, finde deinen Artikel gut gegliedert und einleuchtend. Man sieht auch, welche Bereiche du noch ausbauen willst. Finde es gut, dass du noch Grafiken einfügen willst, wird sicher alles noch mehr veranschaulichen. Bitte geh den Text zu Lohnsetzung noch mal durch, da ist noch nen Tippfehler bei Preisniveau (r-fehlt). Kannst Pe auch als mathematische Formel anzeigen lassen. Stephanie Sonntag 16:51, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hey Ina, als kleinen Tip würde ich Dir empfehlen, die Formeln in einen Rahmen einzubauen, sieht übersichtlicher aus. --Susannmulitze 17:06, 17. Apr. 2008 (CEST)

Abwertung

Valentina Hübert 23:00, 13. April 2008

Inflationsneutrale Arbeitslosenquote

Andreas Hilbert

Hallo Andreas,

bei deinem Artikel ist mir aufgefallen, dass du die Angaben zur Literatur direkt im Textfluss bzw. am Ende des Satzes stehen hast. Dies stellt ja keine wissenschaftliche Arbeit in diesem Sinne dar. Deswegen wäre es angebracht nur die Einzelnachweise anzugeben. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass du kaum interne Verlinkungen zu anderen Artikeln im Wiwiwiki.net angegeben hast. (z.B. zur normalen bzw. natürlichen Arbeitslosenquote) Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.

--Claudia wache 14:42, 21. Apr. 2008 (CEST)

Zentralbankbilanz

--Ronny Artmann 14:12, 14. Apr. 2008 (CEST)

Persistenz

Nicole Anger 14:21, 14. April 2008

Hallo Nicole! Finde Deinen Artikel sehr verständlich. Gefällt mir! Mein Vorschlag wäre, die Punkte "Chemie", "Medizin" und "Informatik" vielleicht als "Alternative Definitionen" anzuführen. Außerdem könntest Du am Ende noch eine Kategorieneinordnung vornehmen. Viele Grüße! Sandra Franke 15. April 2008, 15:59 (MEZ)

Du solltest keine Abbildungen aus Lehrbüchern verwenden, da dies einen Urheberrechtsverstoß darstellt. --DaniloHergt 21:58, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Sandra, vielen Dank für Deine Rückmeldung und die Anmerkung zu meinem Artikel. Habe sie gleich umgesetzt. Viele Grüße Nicole Anger 20. April 2008, 17:58 (MEZ)

Hallo Nicole

Dein Artikel gefällt mir sehr gut. Du hast sehr verständlich die Bedeutung des Begriffs dargestellt.

Habe eine kleine grammatikale Anmerkung: bei "Begriffserklärung und Beispiel, Abbildung 2 " zweiter Absatz zweiter Satz hast du zweimal das Wort kehrt drin.

Melanie Busse 20. April 2008, 18:40 (MEZ)

Hallo Nicole,

dein Artikel ist sehr verständlich und gefällt mir sehr gut vom Aufbau. Schön finde ich die Betrachtung im Bereich Chemie, Medizin und Informatik am Anfang deines Artikels als Einleitung zu deiner Hauptuntersuchung. Die Abbildungen im weiteren Verlauf deines Artikels unterstützen sehr gut deine Erklärungen. Ein kleiner Schönheitsfehler ist mir aufgefallen. Beim 3. Erklärungsansatz hast du den Begriff Konjunkturaufschwung verlinkt. Nach der Verlinkung fehlt ein Leerzeichen. Viele liebe Grüße Christine Conrad 23. April 2008, 16:45 (MEZ)

Hallo Nicole, dein Artikel ist sehr gut erläutert und erklärt den Begriff für mehrere Fachgebiete. Die Zusammenfassung am Ende bringt den Begriff nochmal kurz und prägnant auf den Punkt. Habe auch einen kleinen Fehler entdeckt. Du hast den Begriff "Arbeitslosigkeit" mehrmals verlinkt (bei 3.). Man sollte den Begriff nur einmal verlinken, dort wo er das erste Mal steht. Elena Geißler 17:54, 23. April 2008


Hi Nicole, finde deinen Artikel kann man gut nachvollziehen, auch deine Gliederung finde ich gut. Dennis Krause 23. April 2008, 18:10 (MEZ)

Arbitrage

Christine Conrad 14:29, 14. April 2008

Hallo Christine,

grundsätzlich ist dein Artikel gut zu verstehen, aber ein paar Tipps habe ich noch. Erstens könntest du vielleicht den Begriff Kassa noch verlinken oder im Text erklären, da nicht jedem dieses Wort geläufig sein wird.

http://www.hansa-terminhandel.de/db/main.cfm?MID=1924

http://www.wienerborse.at/beginner/basics/maerkte.html

Auf den Seiten ist es eigentlich ganz gut beschrieben.

Zweitens wäre es nicht schlecht, wenn du die Abitragegeschäfte hinsichtlich ihrer Bedeutung in der heutigen Zeit einordnest. Die globale Vernetzung und die ständige Informationsbereitschaft (Echtzeitsysteme) haben den Abitragegeschäften ganz schön in ihrer Bedeutung zugesetzt. Nur so ein Vorschlag. Robert Weller 10:12, 19. April 2008 (CET)


Hallo Christine, ich finde deinen Artikel sehr verständlich. Sehr schön finde ich, dass du deinen Formeln auch erläutert hast. LG, Tina Haufe 18:10, 20. April 2008

Wie Robert schon geschrieben hat, ist dein Artikel gut zu verstehen. Du könntest die Allgemeine Definition und die Definition Bankwesen unter dem Gliederungspunkt Alternativdefinition angeben und dazu nähere Erläuterungen geben.

Am Ende des Artkels könntest du deinen Begriff noch einer Kategorie zuordnen. Hier kannst du nachlesen wie es geht: Kategorien

Melanie Busse 18:24, 20.04.2008

Hallo Christine, ich finde Deinen Artikel sehr verständlich. Besonders gut gefallen hat mir, dass du auf die unterschiedlichen Sichtweisen, die der Begriff beinhaltet, eingehst und die Erläuterung am Beispiel, so lässt sich die Bedeutung gut nachvollziehen. Ein kleiner grammatikalische Fehler ist mir aufgefallen unter dem Punkt weiterführende Betrachtung ist im ersten Satz zweimal "die" enthalten. Viele liebe Grüße Nicole Anger 20:48, 22. April 2008

Fiskalpolitik unter festen Wechselkursen

Elena Geißler 14:36, 14. April 2008

Du solltest keine Abbildungen aus Lehrbüchern verwenden, da dies einen Urheberrechtsverstoß darstellt. --DaniloHergt 21:59, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ein schwieriges Thema finde ich. Du hast gut versucht den Hintergrund zu dem Thema verständlich darzustellen. Der Artikel ist übersichtlich gegliedert. Allerdings musste ich manche Sätze mehrmals lesen, weil sie schwer veständlich waren.

Ich habe noch einen Verbesserungsvorschlag. Du könntest die Alternativdefinition näher erläutern und kritisch dazu Stellung nehmen, vielleicht auch Vergleiche zu deiner Definition ziehen.

Zu dem Gliederungspunkt "Politisch administrierte Aufwertung" könntest du auch noch wie bei "Politisch administrierte Abwertung" erläuternde Sätze schreiben.

--Melanie Busse 18:00, 20. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Elena, auch ich finde, dass es sich bei dem Artikel um ein schwieriges Thema handelt. Ich finde ihn aber gut verständlich und auch sehr schön aufgebaut (Gliederung). Besonders gut gefällt mir die Erläuterung des Einflusses der Fiskalpolitik auf den Wechselkurs und, dass Du am Ende Deines Artikels auf Gründe für oder gegen einen festen Wechselkurs eingehst. Liebe Grüße Nicole Anger 21:01, 22. April 2008

Hallo Elena, ich finde dein Thema sehr schwierig, aber du hast die Problematik gut und verständlich in deinem Artikel erläutert. Hilfreich sind dabei auch deine Abbildungen. Die Gründe für und gegen einen festen Wechselkurs am Ende deines Artikels liefern einen guten Abschluss. Viele Grüße Christine Conrad 19:21, 23. April 2008

Stagflation

Melanie Theisel 14:40, 14.April 2008

Nichttarifäre Handelshemmnisse

Cornelia Pohle 14:43, 14. April 2008

Ich hätte da eine Anmerkung zu der in deinem Artikel verwiesenen (von mir bearbeiteten) Importquote:

Es ist nicht immer so, dass dem Staat die Quotenrente aus der Verhängung eines Kontingents nie dem Staat zufließt. Werden die Kontingente meistbietend versteigert, fließt sie dem Staat doch, evtl. auch teilweise, zu.

Link

Und, d.h. bestimmt "Local-Content-Klauseln" und nicht "Local-Contant-Klauseln"; dann klappt es auch mit der Verlinkung. ;^)


MfG --Stephan Tübel 10:13, 23. Apr. 2008 (CEST)

Arbeitskoeffizient

Vanessa Mengs 14:45, 14. April 2008


Hallo Vanessa. Dein Artikel gibt eine gute Erklärung zum Begriff. Klare Gliederung und Einordnung in den Kontext, Beispiele sind auch verständlich. Vielleicht ist es "auffälliger" wenn Du das Synonym für Arbeitskoeffizient mehr hervorhebst, also z.B. mit unter die Rubrik Definition.


Hallöchen Vanessa, dein Artikel ist sehr verständlich und fließend zu lesen. Obwohl es sich eigentlich nur um eine "Formel" handelt, gibst du einen ausführlichen und sehr guten Überblick über die Anwendung und Bedeutung dieses Koeffizienten. Die beiden Beispiele finde ich super gewählt, welche deine Theorieaussagen nur noch mal gut unterlegen. Die Gliederung und dein Schreibstil sind ebenso sehr gut gelungen. Carolin Dreßler 18:20, 20. April 2008

Hallo Vanessa, dir ist dein Artikel sehr gut gelungen. Nach dem lesen deines Artikels blieben mir keine Fragen offen. Ausser ein paar fehlende Kommasetzungen, habe ich nichts zu beanstanden. :o) Christin Fiebiger 23:21, 22. April 2008

Handelsbilanzausgleich

Theresa Drabon 14:47, 14. April 2008

Importsubstitution

Ellen herrmann 14:50, 14. Apr. 2008 (CEST)

Hey Ellen... hab deinen Artikel gelesen. Ich find, der ist dir sehr gut gelungen, ich hab jedenfalls alles gleich verstanden =) Deine Definition am Anfang ist dir sehr gelungen, da weiß man gleich, worums geht. Auch die Darstellung und vorallem die Erklärung der "Probleme" sind einleuchtend geschrieben. Das Beispiel am Schluss ist noch mal eine gute Idee von dir, deine vorherigen Aussagen zu verdeutlichen. Durch deinen Artikel fällt mir meine potentielle Einzelaufgabe im Länderdossier wahrscheinlich leichter... =) Liebe Grüße Anja Bässler 16. April 08 15:21

Hallo Ellen. Kann mich Anja nur anschließen. Gut strukturierter und verständlicher Artikel. Man weiß sofort worum es geht. Stefanie Henterich 19.04.08 ; 11:40

Hi Ellen, dein Artikel ist verständlich und anschaulich geschrieben. Sandra von Rein 21.04.2008, 7:26

Hallo Ellen, find deinen Artikel kurz und knackig. Von der äußeren Erscheinungsform kann man nicht meckern. Super gegliedert und leicht verständlich. Mandy Vorköper 21.04.2008, 14:18

Hallo Ellen, hier schreibt Dein verschollenes Gruppenmitglied ;).Habe mir nun auch mal Deinen Artikel durchgelesen...stimmt er ist gut gegliedert und übersichtlich!Da wir uns aber gegnseitig helfen und verbessern sollen...hier nun meine Tipps ;) Am Anfang bei der Definition sollte man lt. Wikipedia den Begriff (in Deinem Fall Importsubstitution) fett schreiben(Formatierungshilfe bei Wiki)und an den Satzanfang setzen(Siehe "Wie schreibe ich gute Artikel).Die alternativen Definitionen würde ich persönlich noch besser voneinander abgrenzen...z.B.so ne Anführungspunkte oder 1.)2.)!Dann ist mir noch aufgefallen das Du bei Deinem geschichtlichen Hintergrund anscheinend versehentlich zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit switchst!Is das beabsichtigt? Und nun ...noch die letzte Anmerkung...;) Du kannst in Deinem Artikel auf andere Artikel im Wikipedia verlinken.Das würde der Verständlichkeit helfen (z.B. bei Autarkie)!Wenn Du dazu fragen hast!Melde Dich...ich helfe Dir gern;) Würde mich auch freuen wenn Du Dir ma meinen Artikel anschaust und mir evtl. hilfreich sein kannst! Liebe Grüße,Doreen Lempart 22.04.08 17:44

Direktinvestitionen

Konstantin Rutz 14:53, 14. Apr. 2008

Hallo Konstantin, ich denke du hast deinen Begriff gut abgegrenzt und vorbereitend für das Länderdossier verschafft dein Artikel einen guten und strukturierten Überblick zum Thema Direktinvestition. Eventuell könntest du am Anfang den Begriff Portfoliobeteiligungen noch kurz erläutern, um auch Laien zu informieren und vielleicht könntest du z.B bei Vor- und Nachteilen kurz ausformulieren. Aber nur ein Vorschlag, finde den Artikel wirklich gut. LG

Vanessa Mengs 21.04.2008, 08:40 Uhr


Hallo Konstantin, die Gliederung deines Texte finde ich sehr übersichtlich und macht es dem Leser leicht, die einzelnen Punkte gut nachzuvollziehen. Du gibst einen guten und verständlichen Überblick der Thematik,gerade durch die Auflistung der Vor-und Nachteile. Als Vorschlag würde ich Dir noch raten, doch ein paar Praxisbeispiele mit einzubeziehen und mit ein paar Zahlen zu untermauern. Gerade bei deinem Thema wäre das denke ich sehr interessant und angebracht. Carolin Dreßler 22.04.2008, 18:40 Uhr

Allgemeines Zoll- und Handelabkommen (GATT)

Nicole Grüneberg 16:05, 14. Apr. 2008

Outsourcing

Eric Broda 16:45, 14. Apr. 2008

Hallo Eric, dein Artikel hat ein paar kleine Fehler:

  • Unter Gliederungspunkt Formen. 1. Abschnitt "...isloieren..."
  • Unter Multi- Vendor Outsourcing: "...auf einen Teilbereich..."
  • Ziele. letzter Anstrich "...Fleibilität..."
  • bei deinen Einzelnachweisen kannst du die "*" wegmachen--FuchsJanine 18:27, 17. Apr. 2008 (CEST)


zum Teil "internes/ externes Outsourcing"

Dein Beispiel ist schon gut, aber du kannst es ja konkretisieren. Durch technolodische Innovation können Dienstleistungen, wie z.B. dein Beispiel Buchhaltung, die mit Arbeitseinsatz erbracht werden, billiger aus dem Ausland bezogen werden können. Das nennt man dann Dienstleistungs-Outsourcing!Jurammelt 18:38, 17. Apr. 2008 (CEST)


Hey Eric, du hast einen sehr guten Überblick über deine Thematik geschaffen und es verständlich aufgebaut. Gerade, dass du zu Beginn die Voraussetzung für Outsourcing definierst, macht es sehr einfach, die anderen Aspekte nachzuvollziehen. Ich würde dir evt. noch empfehlen, den Namen "Ross Perot" zu verlinken und dann schau doch nochmal bei deinem Punkt "Begrifflichkeit" 3. Abschnitt "Outosourcing" nach und änder es einfach ab.

Carolin Dreßler 19:45, 22. Apr. 2008

Indifferenzkurve

Janine Fuchs 16:50, 14. Apr. 2008

Hey!!!! Also ich hab mal verschiedene Bildaufteilungen für deinen Text probiert, damit nicht so viele Freiräume in deinem Text vorhanden sind und damit man deine Grafiken deutlicher erkennen kann. Probier das mal aus und kopier das mal in deinen Quelltext.

Perfekte Substitute

Ein Gut kann durch ein anderes komplett ersetzt werden.Im Beispiel sind Cola und Kaffee für das Individuum perfekte Substitute,da diese Person bei einer Menge von 10 Cola keinen Kaffee mehr benötigt. Eine ausreichende Menge Cola kann den Mangel an Kaffee ausgleichen.


Substitute.jpg

Perfekte Komplemente

Eine Erhöhung des Nutzenniveaus ist nur durch eine konstante Erhöhung beider Güter möglich. Beispiel: Ein Konsument würde im Normalfall nicht einen Linken Handschuh unabhängig von einem Rechten kaufen. Demnach kann sich das Nutzenniveau nur erhöhen wenn man die Menge beider Handschuhe erhöht.

Komplemente.jpg

Würde mich freuen wenns dir gefällt, dann kannst du das ja mit allen Grafiken machen, die sich im unteren Teil deines Textes befinden!!! Bis bald, Doreen!! Doreen Driesel 00:16 16.04.2008 (CEST)

Das ist echt super so würde es auch gern übernehmen, bräuchte bloß mal den Quelltext dafür. Ich weiß nämlich leider nicht wie du das so schön in die Mitte bekommen hast--FuchsJanine 18:09, 17. Apr. 2008 (CEST)

Also wenn du hier in dem Review Bereich hinter deinem Thema auf bearbeiten gehst, also wo du jetzt selbst den Text hier verfasst hast kannst du ja einfach den kompletten Text von mir abkopieren..Gib Bescheid, wenns nicht klappt..Bis denne Liebe Grüße Doreen

ja klar ist ja logisch. da stand ich wohl auf dem schlauch...dank dir--FuchsJanine 17:34, 18. Apr. 2008 (CEST)


Hey Janine, du gibst einen guten Überblick über die Thematik und bringst es verständlich rüber. Allerdings solltes du nochmal deinen Text bezüglich Kommas durchlesen, mir sind da einige Stellen aufgefallen, wo welche gefehlt haben. Aber das inhaltliche finde ich sehr gut. Vielleicht bringst du ab und zu mal kleinere Bilder mit rein, sodass du abwechseln kannst mit den großen bIldern in der Mitte und kleinen rechts an der Seite. So wirkt es evt. nicht so monoton, aber das nur meine Meinung. Guter Artikel ansonsten.

Carolin Dreßler 19:34, 22. Apr. 2008 (CEST)


hi, ich find dein text vom inhalt nicht schlecht. zur gestaltung würde ich vorschlagen, dass du vor dem inhaltsverzeichnis evtl noch einen einleitenden satz oder die definition bringst, da es glaube ich, vorgeschrieben ist. ich finde es gut, dass du die bilder zur veranschaulichung mit hinein gebracht hast, aber ich wuerde evtl. den text links hin machen und das bild rechts daneben oder so ähnlich... --Isabeleilenstein 21:53, 22. Apr. 2008 (CEST)


Hi Nine, ich hab mir deinen Artikel durchgelesen und da sind mir ein paar keline Fehler aufgefallen. Bei dem Abschnitt Nichtsättigung fehlt nach dem Komma bei "das" das zweite s und in dem Abschnitt Schlecht/Ungüter würde ich nach dem Wort andere ein Komma setzten.Zu dem wollte ich noch sagen, dass ich die Aufteilung mit den Bildern gar nicht so schlecht finde, denn ich hab die Versoin vorher geshen, als die Bilder rechts standen und das sah es nicht so gut aus wie jetzt. --Susanbaeumler 13:45, 23. Apr. 2008 (CEST)

Transportkosten

Liran Rosner 17:10, 14. Apr. 2008

Ich würde mich auf Kritik, insbesondere was die Formulierungen sowie Ergänzungen angeht, freuen.


Hi, zur kritik… ich würde vor dem inhaltsverzeichnis einen kurzen einleitenden satz bzw definition der transportkosten geben…die alternativen definitionen, würde ich als unterpunkt vom gliederungspunkt definition machen. Den gliederungspunkt einordnung und beispiel würde ich evtl gleich nach den definitionen bringen. weiterhin sind mir einige rechtschreibfehler aufgefallen zb. gleich im ersten satz, hast du "anfallende" stehen. Dort fehlt noch ein n. im nächsten satz hast du Verladkosten stehen. Ich denke mal, dass auch da noch ein fehler drin steckt, oder? Im letzten satz deiner definition würde ich das wort „beschreibt“ als letztes wort nehmen. Weiter unten sind dann noch einige fehler drin. Am besten ist es, wenn du dir dein stichwort noch mal genau durchliest. Bei fragen kannst du dich gerne an mich wenden. Hoffe du bist nicht all zu sehr geschockt aber es sind nur anregungen von mir. Ansonsten laesst sich der artikel recht gut lesen und verstehen.--Isabeleilenstein 22:14, 22. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Liran,

dein Artikel lässt sich gut lesen und das Beispiel finde ich auch sehr gut getroffen. Nur im Absatz "Transportproblem" sind mir ein paar Grammatikfehler aufgefallen... Zunächst muss entschieden werden, welche Transportmittel geeignet sind? ..... ich denke da kommt kein Fragezeichen hin. ...Hilfegeeigneter... bitte nicht zusammen schreiben. ...finden(zum Beispiel, das Verfahren der „linearen Optimierung“)... nach finden einfach noch ein Leerzeichen. Vielleich Könntest du auch den letzten Satz aus deinen Beispiel als Fazit darstellen oder dir selbst noch eins überlegen, denn das würde den Artikel auf jedenfall noch besser abrunden. Silvio Wilhelmi

Hallo Liran, du hast den Artikel bisher sehr gut verfasst, teilweise sind noch ein paar Rechtschreibfehler vorhanden, also nochmal überprüfen. Ich würde deine Tabelle "England/Portugal" ausführlicher gestalten. Denn auf den ersten Blick, konnte ich nur erahnen um was es geht.

MFG MarkoFichtelmann

vertikale Integration

Melanie Plette 17:41, 14. April 2008

Restriktive Fiskalpolitik

Bei meinem Artikel zur restriktiven Fiskalpolitik wollte ich deren Wirkung an AS-AD-Modell und IS-LM-Modell darstellen. Zudem habe ich noch einige Informationen zur gesetzlichen Grundlage, praktischen Durchführungsmaßnahmen sowie Problemaspekten einbezogen. Für konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge bin ich natürlich offen. Danielstreit 17:50, 14. Apr. 2008 (CEST)

Multinationales Unternehmen

Anita Hilbel 20:14, 15. April 2008

Ich finde deinen Artikel sehr gelungen. Ich habe ihn beim Lesen gut verstehen können und denke, es ist gut, dass du mehrere Sichtweisen betrachtest. Zwei formale Kleinigkeiten würde ich noch abändern:
1. Ich fände es gut, wenn du in deinem Text an passender auf die Grafiken am Rand verweist. "(siehe Grafik/Diagramm 1)" oder so 2. Ich denke, wenn du unten in deiner Beispieltabelle von multinationalen Unternehemen die Namen auf die jeweilige Homepage des Unternehmens bzw der Organsination oder auch auf einen entsprechenden Artikel in wikipedia verlinkst. Dann würde "Siehe auch" mehr Sinn machen. Juliane 09:55, 15. Apr. 2008 (CEST)

Hi Anita, ich schon wieder. Nur 2 kurze Dinge:

  • deine Tabelle bekommst du an die richtige Stelle, wenn du am Ende das - weglässt und noch deine geschweifte Klammer schließt, damit deine Tabelle insgesamt so endet: "|}";-)
  • Großer Mist: Dein Begriff ist auch von Christian Stahlberg bearbeitet worden multinationale Unternehmen. OJE!!!

Na denn arbeite mal fein dran und sag Herrn Sauer am Besten Bescheid wegen dem doppelten Erscheinen von dem Begriff. VG, Juliane 11:46, 16. Apr. 2008 (CEST)

--Sebastian Hesse 16:28, 16. Apr. 2008 (CEST) Hallo, ich finde auch man sollte mehr auf die Grphiken am Rand verweisen ansonsten ist ganz okay.

Verlust durch Konsumverzerrung

Mein Thema ist sehr schwer auszugrenzen. Ich habe versucht nur auf die Konsumverzerrung einzugehen. Der Verlust, der daraus entsteht, hängt auch von weiteren Faktoren, wie z.B. terms of trade gewinn ab, die wiederum andere in Artikeln beschreiben sollen. Bin mir nicht sicher, ob das mit den Verlinkungen ausreicht, um das Thema voll zu verstehen, oder ob ich selbst noch intensiver auf den Bereich Außenhandelspolitische Instrumente eingehen soll. Benutzer:Markus Altenhof 21:20 14. April 2008

Hi Markus, finde Deinen Artikel erwas zu knapp.

Qsicon Ueberarbeiten.png
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Du solltest neben der Definition noch ein bischen mehr erkläutern. Auch wenn Du die BEgriffe verlinkt hast, würde ich wenigsten die Konsumentenrente kurz erklären.
  • Den Text unter der Überschrift Definition würde ich vor das Inhaltsverzeichnis ziehen.
  • Bei der Berechnung würde ich auch eine kurze Erläuterung bzw mathematische Herleitung einbringen.
  • Das Beispiel macht sich evtl.besser nach der Berechnung. Vielleicht macht es Sinn das Beispiel etwas ausführlicher zu gestalten.

(J. Moser)

Nominale Verträge

Sandy Engelmann 21:59, 14. April 2008

Finanzderivate

Dennis Krause 22:20, 14.April 2008

Leontief-Paradoxon

Dennis Krause 22:20, 14.April 2008

Technologietransfer

Michael Groth 22:26, 14.April 2008

Federal Funds Rate

Michael Groth 22:26, 14.April 2008

Hallo Michael Groth, ich habe deinen Begriff Federal Funds Rate durchgelesen und finde ihn gut beschrieben. Dennoch möchte ich Dir sagen, dass du manchmal in die Umgangssprache verfallen bist. (Bsp.: im ersten Abschnitt: Kurzfristig können sich US-Geschäftsbanken somit gegenseitig Kredite geben, um ihr Soll bei der Fed zu erfüllen. (Soll ist hier nicht richtig, es wird in der Bilanz im Anhang aufgeführt - hier wolltest du bestimmt den Reservesatz ansprechen, welchen die US-Geschäftsbanken hinterlegen müssen)) Des Weiteren, finde ich es sehr gelungen wie du die Beziehungen zu den aktuellen Änderungen des Federal Funds Rate und den Vergleich zum LIBOR hergestellt hast. Die Strukturierung ist auch übersichtlich, bis auf den Abschnitt Mindestreservehaltung. Er wirkt sehr erschlagend, dies ist nicht zum Nachteil des Inhaltes. Zum Schluss noch eins. Deine Literaturangaben fehlen noch ganz, so kann niemand nachvollziehen woher du diese ganzen Informationen hast. Zusammengefasst wirkt dein Artikel sehr gut und ich finde man kann diesen auch jemanden lesen lassen, der nicht in der Materie der Finanzwissenschaften steht. Mit freundlichen Grüßen, Dennis Krause 12:03, 21. Apr. 2008 (CEST)

Finanzmarktgleichgewicht

Korina Raschdorf 22:29, 14.April 2008

vollkommene Kapitalmobilität

André Raschdorf 22:33, 14.April 2008

Faktorinhalt

Ying Dai 22:43, 14.April 2008
Zum Stichwort Faktorinhalt war die Anzahl der Quellen leider sehr begrenzt. Ich würde mich daher über zusätzliche Informationen von Euch freuen.

Hi Ying, Ich hätte den Beispiel weitegeführt. Zuerst bei einem Handel zwischen China und Europa besitzt jede Partei einen komparativen bzw. absoluten Vorteil. Ich würde darauf eingehen, um den Bsp zu vereinfachen. du sollst meiner Meinung nach das Heckscher-Ohlin-Modell einführen, denn diese theorie sagt unter anderem, dass Ressourcenunterschiede die einzige Ursache für Außenhandel bilden und konzentriert sich auf die Bedeutung der Ressourcen für den Außenhandel. Somit kannst du die Einbeziehung der Internationalen Beziehungen in deinem Beispiel integrieren.

Falls du weitere information braucht, melde dich bei mir:-) Liran Rosner

Relativer Güterpreis

Meng Li 22:49, 14.April 2008

Grenzen

Stefan Büschel 23:11, 14.April 2008

hi, hab gerade dein artikel gelesen und finde ihn gar nicht so schlecht. und jetzt das aber :) ich würde erstens und zweitens "von grenzen" weglassen und zwei, drei rechtschreibfehler sind mir aufgefallen bzw. da hast du manchmal nen buchstaben vergessen. lg --Isabeleilenstein 21:41, 22. Apr. 2008 (CEST)

Lohnsetzungs-Funktion

Katrin Pickrodt 8:50, 15.April 2008

Hi Kartin, der Artikel läst sich gut lesen und gibt einen schnellen und guten Überblick über die Lohnsetzungsfunktion. Mir sind nur Gestaltungsdefizite aufgefallen :-) :

  • Die Definition würde ich als Einleitung über das Inhaltsverzeichnis setzten und die Überschrift „Definition“ löschen.
  • Des Weiteren würde ich wichtige Begriffe intern verlinken, auch wenn es noch keinen Artikel im wiwiwiki.net dazu gib (vielleicht wird es dazu mal einen Artikel geben).
  • Vielleicht auch noch ein paar mehr einzelnachweise setzten, damit der Leser weis was genau von welchem Autor stammt und
  • die Überschrift „alternative Definition“ kannst du löschen wenn nichts weiter dazu steht bzw. „Weblinks“ wenn du keine finden kannst, mir fallen leider auch auf die schnelle keine ein.

--Danielgoellner 16:23, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Daniel, vielen Dank für die Hinweise. Werde diese bei der endgültigen Version berücksichtigen. Katrin Pickrodt 9:10, 18.April 2008

Gütermarktgleichgewicht einer offenen Volkswirtschaft

Sylvi Weis 10:40, 15.April 2008


Monopolistischer Wettbewerb

Benutzer: Jenny Moser 11:11, 15.April 2008

Find den Artikel im Großen und Ganzen nicht schlecht, is ziemlich weit ausgeholt man muss sich da schon "durchkämpfen". Man versteht aber leicht was du meinst. Mandy Vorköper 14:19, 21.April 2008


  • Danke für die Kritik, hab das Ganze nochmal überarbeitet und hoffe es läßt sich jetzt "leichter" lesen. (J. Moser)

Danke für deinen Hinweis.Finde deinen Artikel gut strukturiert,da es ja eine Fülle an Stoff ist und auch verständlich.Habe also keine Verbesserungsvorschläge ;-) (K.Blume)

Intertemporale Produktionsmöglichkeiten

Benutzer: Stefanie Henterich 12:09, 15.April 2008

Hallo Steffi, finde deinen Artikel gut. HAbe einen kl. Rechtschreibfehler gefunden: Die Kurve ist nicht linear, sondern weißt einen konkaven Verlauf auf.

Lg Sandra

hallo steffi, ich finde deinen artikel auch sehr gut. habe nur zwei kleine vorschläge. ich würde vorschlagen die zwei alternativ definitionen direkt nach dem inhaltsverzeichnis zu packen. denn du erklärst schön die transformationskurve, danach hast du die definitionen und dann gehst du über zur deinem stichwort. es ist für den leser vielleicht einfacher wenn beides nahtlos über geht. ich finde dein beispiel gut gewählt und auch verständlich, aber es sind so lange schachtelsätze. vielleicht ist es dir möglich, die etwas auzuteilen. Ellen herrmann

Hi,

ich finde deinen Artikel auch gut geschrieben u. du hast das Thema an guten Beispielen erklärt. Auch die Einordnugn in den Gesamtkontext finde ich treffend. Ich finde, du könntest noch einige interne Verlinkungen hinzufügen (da wo's passt). Weiterhin könntest du vlt. die Synonyme in die Def. mit hinein schreiben. Bsp. intertemp. Prod.ent. (auch: Synonyme)

lg, --Judy 16:46, 21. Apr. 2008 (CEST)

Exportbeschränkung

VogtJens 13:14, 15. Apr. 2008 (CEST)

Außenwert

Romy Zieger 13:17, 15. Apr. 2008 (CEST)

Hi! Ein sehr schön recherchierter und aussagekräftiger Artikel! Meinerseits gäbe es, aufgrund des didaktisch guten Aufbaus, keinerlei Überarbeitungshinweise...! Weiter so...;) Steven Sturmheit 23:10, 16. Apr. 2008 (CEST)

Entwicklungsländer

Stefan Hubold

Hey Stefan also erstmal würd ich sagen das du deine Definition vor die Gliederung stellst, da das bei wikipedia allgemein üblich ist. Außerdem komm ich mit deinem abschnitt: "Aufteilung der Weltbank" nicht so richtig klar, schau da noch mal drüber das ist etwas verwirrend. zB. "1.Länder mit niedrigem Einkommen: In diesem Teil leben etwa 40 % der gesamten erfassten Länder." es kommt nicht so richtig raus wer dort lebt.--FuchsJanine 18:06, 17. Apr. 2008 (CEST)


Hey!!! Da ich ja fast das selbe Thema hab wie du muß ich das jetzt einfach mal loswerden. Also in deiner Aufteilung ganz unten in deinem Artikel schreibst du etwas über die am wenigsten entwickelten Länder, also über die Least Developed Countries. Ich glaube du hast dich da ein wenig verschrieben, denn du schreibst manchmal LLDC. Ich denke das die Abkürzung von diesen Ländern eher LDC heißt. Wenn ich mich täuche, dann gib mir bitte hier Bescheid. Wenn es so ist wie du diese Länder abkürzt, würde ich noch besser erklären was der Unterschied zwischen LDC und LLDC ist, bzw aus deinem Artikel geht nicht so ganz hervor was du damit beschreiben willst. Oder ist es so, dass die weniger entwickleten Länder, also fast alle Entwicklungsländer mit LDC abgekürzt werden? Kannst ja mal diesen Weblink zur Hand nehmen, ich denke da ist das gut beschrieben. Vielleicht kannst du das ja noch mit einbauen: http://www.welthungerhilfe.de/1414.html Liebe Grüße!!

DrieselDoreen 18:57, 20. Apr. 2008 (CEST)

Ach und vielleicht kannst du ja deinen Artikel noch in eine Kategorie stecken..zum Bespiel in die, in der auch mein Artikel drin ist:

DrieselDoreen 15:35, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hi Stefan, Dein Inhaltsverzeichnis ist gut strukturiert und Dein Artikel ist verständlich und lässt sich gut lesen. Was noch fehlt sind evtl. noch Bilder (Landkarten, Tabellen oder Grafiken), die die Seite ansprechender gestalten. Die kursiv geschriebenen Wörter würde ich noch verlinken. Gruß Stefan

Stefan Büschel 19:33, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hey also erst mal Lob und Anerkennung für den verfassten Beitrag.Man sieht, dass dort eine Menge Arbeit dahinter steckt und du dem Leser eine Menge Informationen bereitstellst. Es hat mir Freude bereitet deinen Beitrag zu lesen und fand ihn sehr interessant geschrieben. Besonders gut hat mir der Unterpunkt "Zentrale Merkmale und ihre Ursachen" gefallen da man hier eine Menge Hintergrundwissen und Neues erfährt (z.B. die enorme Anzahl der Analalphabeten auf der Erde), die einem das Verständnis über Entwicklungsländer erleichtern. Vll solltest du, wie Stefan meinte, noch ein paar Grafiken bzw. Bildchen einfügen.Da du ja viel geschrieben hast,wirkt das auf den ersten Blick einfach ansprechender. Aber trotzdem:Hut ab!Guter Artikel! Denk noch an die Quellen und Weblinks,okay? ;-) Grüße

Christian Stahlberg 18:04, 23. Apr. 2008 (CEST)

Lohn-Zins-Verhältnis

Susann Vetter 13:42, 15. Apr. 2008 (CEST)


Dein Artikel ist didaktisch gut aufgebaut. Folgende Verbesserungsvorschläge habe ich an dich:

1. Der Unterpunkt Einordnung sollte zum dem Punkt Alternative Def. mit eingegliedert werden

2. Wenn es möglich ist könntest du unter den Punkt Erklärung noch ein Diagramm zur besseren Veranschaulichung mit einbringen

3. Die einzelnen Symbole, die du in Anführungsstriche gesetzt hast, solltest du deutlicher trennen, z.B. " r ", damit das Symbol besser zu erkennen ist.

4. Du könntest das Wort Produktionsfaktor verlinken, damit man sich auch darüber informieren kann.

Dein Beispiel ist sehr gut gewählt, da es die Problem des kapitalistischen Unternehmens und das Unternehmen, dass sehr viel mit Arbeitskräften arbeitet, verdeutlicht. Damit wird das gesamt Problem sehr gut verdeutlicht

:-) Daniel Adam
Daniel 14:35, 16. Apr. 2008 (CEST)


Hey, ich finde du hast zu einem ziemlich schwierigen Thema einen klasse Beitrag verfasst. Deine Erklärung ist sehr schlüssig und wird anhand deines gewählten Beispiels mit der Textil- und Lebensmittelindustrie sehr deutlich.Auch deine Grafik hat mir sehr geholfen bei diesem Thema mehr durchzublicken. Denn wenn ich ehrlich bin,hab ich das in der Vorlesung nicht so gut verstanden, was allerdings durch deinen Artikel nicht so tragisch ist :-) Kompliment!

Christian Stahlberg 17:47, 23. Apr. 2008 (MEZ)

Importnachfragekurve

Felix Lauterbach 14:00, 15. Apr. (CEST)

Hallo Felix, der Artikel scheint gut aufbereitet und eindrucksvoll mit Grafiken unterlegt. Im ersten Satz unter "Grundlegendes" findet sich allerdings zweimal das Wort "gibt", du könntest davon eines wegstreichen. Eventuell sinnvoll gesetzte Links (z.B. Autarkiepreis etc.) würden deinen Artikel sicherlich aufwerten. Die "Annahmen" könntest du ggf. unter einen extra Aufführungspunkt setzen. Viele Grüße --Enrico Kramer

Hallo Felix !! Dein Artikel bringt das Thema auf den Punkt und du hast es darüber hinaus durch die Grafiken visuell gut unterbaut. Allerdings fehlen Verlinkungen zu tangierenden Begriffen und auffällig ist auch das zweimalige "gibt" gleich im ersten Satz. Ansonsten finde ich den Begriff gut aufgearbeitet. Tschüss --Michael Hempel

Expansive Fiskalpolitik

Überschussarbeitslosigkeit

Katrin Weingarten

Meine Schwierigkeit lag vor allem darin mehr als eine Quelle zu finden, deshalb ist der Artikel bisher noch sehr kurz gehalten.

Hallo Katrin,

in deinem Artikel steht noch gar nichts unter Anwendung? Ist das richtig so?

--Claudia wache 14:47, 21. Apr. 2008 (CEST)

Big-Mac-Index

Anja Mikoleiczik 15:00Uhr, 15.April 2008

Hallo Anja, ich finde deinen Artikel toll geschrieben, übersichtlich gegliedert, sehr interessant und - das Wichtigste - super verständlich! Zwei kleine Anmerkungen meinerseits: Die Tabelle ist sehr groß, da wäre doch eine Grafik besser, da so die Tabelle kleiner wird. Vielleicht kannst du auch den einen oder anderen Begriff aus deinem Artikel nehmen, der bereits in Wikipedia erklärt wird, um ihn dorthin extern zu verlinken. Reni Pettkus 15:40, 22.04.2008

Hey Reni, danke für deine Kritik, werde versuchen noch ein paar Wikipedia Artikel zu verlinken. Aber bei der Tabelle hatte ich zuerst eine Grafik, fand es aber besser als Wiki-Tabelle zu erstellen, da man so einzelne Änderungen in der Tabelle schnell vornehmen kann und die Sortierfunktion bei Namen und der Größe des Big Mac Preises hat mcih dann endgültig überzeugt. Danke, Anja Mikoleiczik 21:22Uhr, 22.April 2008

Konsummöglichkeitskurve

Christin Sommer 12:03, 15.April 2008

Hallo Christin,

prinzipiell find ich nich schlecht das du versuchst das Thema mit Bildern zu veranschaulichen, aber meiner Meinung nach ist das ein bisschen zu wenig.Wenn ich hier nicht wüsste worum es geht würde ich nicht genau verstehen was die Grafiken bedeuten.

Mandy Vorköper

Disinflation

Steven Sturmheit 15:34, 15. Apr. 2008 (CEST) Ich finde deinen Artikel sehr gut. Auch, dass du genauer auf das Taylor-Modell eingegangen bist. Vielleicht wäre es allerdings gut, wenn du die 1. Überschrift "Begriffsklärung" weglässt und die Definition einfach ohne Überschrift direkt unter dein Thema oben schreibst. Das ist hier im Wiki Standard. Aber sonst ist alles sehr gut!! ;) Romy Zieger 11:05, 16. Apr. 2008 (CEST)

Danke für deinen Hinweis! Bei genauerer Überlegung ergibt das sogar Sinn...;) Steven Sturmheit 23:21, 16. Apr. 2008 (CEST)

Ich will ja nix sagen, aber fast das gleiche habe ich in meinen Artikel (Nominale Verträge)stehen.

Muss wohl an dem sich überschneidenden Zusammenhang (die Rolle der Lohnkontraktabschlüsse nach dem Taylor-Modell) beider Themen liegen! Steven Sturmheit 17:57, 20. Apr. 2008 (CEST)

Relativer Produktivitätsvorteil

Sebastian Stollberg 15:35Uhr, 15.April 2008


Guten Tag Herr Stollberg,

was du noch machen könntest, ist die Formatierung etwas anpassen und dadurch eine gewisse Übersichtlichkeit schaffen. In deinem Beispiel könntest du "Nordland,..." fett darstellen lassen um es optisch aufzuwerten. ;-)

Gruß Christian

-- Christian Bleyer 14:30, 16. Apr. 2008 (CEST)


Hi, Sebastian, In deinem Artikel sind gute Ansätze zu erkennen, jedoch finde ich dein ganzes Stichwort noch etwas unfertig und an manchen Stellen auch inhaltlich unzureichend. Bestimmt bist du noch am Arbeiten, aber da du ihn schon in den Review gestellt hast, wirst du jetzt mein "Gemecker" mal ertragen müssen ;-)

Es ist gut, dass du zum Schluss eine Zusammenfassung (Fazit = Zusammenfassung - wäre also doppelt) machst, aber erst dort unten taucht dein eigentliches Stichwort namentlich auf. Eine allgemeine Defintion von "relativer Produktivitätsvorteil", die über deiner Gliederung erscheinen sollte, fehlt dagegen. Die solltest du auf jeden Fall noch ergänzen (von unten hochziehen). Am Anfang solltest du ganz allgemein eklären, was unter deinem Stichwort zu verstehen ist. Die näheren Erläuterungen für ein wirkliches Verständnis folgen ja im Weiteren. Ich finde es gut, dass du Einzelbegriffe (zumindest einen davon) nochmal definierst. Der allgemeine, abstrakte Teil ist in deinem Fazit irgendwie deplatziert. Des Weiteren solltest du Ein- und Überleitungssätze einfügen. So z.B. einen Satz wie "Im Folgenden wird der komparative Produktionsvorteil am abstrakten Beispiel von Nord- und Südland erklärt.", bevor du deine Ausührungen zu Nord- und Südland darlegst. Auch finde ich die Abschnittsbezeichnung "Einleitung" irgendwie nicht so ganz gelungen. Dei Zahlenbeispiel ist zwar richtig und erklärt dein Beispiel von Nord- und Südland nochmal ganz konkret, ist aber leider etwas unübersichtlich. Versuch es doch mal mit ner Tabelle ;-) So z.B.

Nordland Südland
Produktionsmenge mit Freihandel 2000kg Eis 2000kg Sand
...

Wie gesagt, inhaltlich ist der Ansatz ja da, nur leider etwas unsortiert und unfertig. Einzelnachweise fehlen, die Formatierung/Gliederung einzelner Textpassagen ist noch unübersichtlich usw... Daran solltest du noch arbeiten. Eine Frage noch (auch wenn deine Halsschlagader schon pulsiert...^^): Ist das Absicht, dass du von "gelehrten" Eis-bzw. Sandproduzenten sprichst? (gelernt wäre doch evt eher passend?!)
so das war's, ich hoffe das hilft dir, deínen Artikel zu verbessern... Falls du zu irgendwelchen Punkten, die ich angesprochen habe noch ne Frage hast oder so, frag mich ruhig. VG; Juliane 11:41, 16. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Sebastian, also deinen Artikel find ich sehr verständlich auch wenn manch einer von dem Thema noch nichts weiß. Kritikpunkte sind ja schon oben angesprochen wurden. Ich kann dem nichts weiter hinzufügen. Mandy Vorköper

Nichthandelbare Güter

Benutzer:FrankMoellhoff 15:47Uhr, 15.April 2008 Es gab zu dem Thema zwar ein paar Literaturquellen, allerdings mit jeweils nur spärlichem und identischem Inhalt. Imgrunde ist mein Begriff sehr eng mit dem komparativem Konkurrenzvorteil und Handelshemmnissen verknüpft. Mein Artikel ist deshalb relativ kurz ausgefallen. Vielleicht könnt Ihr mir noch ein paar Anregungen und Tipps geben..

Hi Frank, ist zwar nur ein Formhinweiß, kannst jedoch alle releventen Begriffe noch verlinken. Ansonsten find ich dein Artikel gut. MFG --Enrico Kunz 16:02, 15. Apr. 2008 (CEST)


Hallo!!! Also irgendwie fehlt in deinem Artikel noch etwas. Vielleicht kannst du ja noch ne Grafik oder ein Bild einfügen. Ich schicke dir mal nen Link von ner Grafik, die du ja eventuell nehmen könntest oder noch umändern kannst.

Die Beschreibung der Grafik ist zwar auf Englisch, aber das bekommst du sicher hin..;-) Weitere Grafiken findest du, wenn du bei Google-Bilder Non-Tradeables eingibst. Liebe Grüße Doreen --Doreen Driesel 23:36, 15. Apr. 2008 (CEST)


Hi Frank, soweit ist dein Artikel gut verständlich und -bis auf ein, zwei kleinere Fehler (Kommas, Grammatik) auch in Ordnung. Nur sehe auch das inhaltliche Problem, was du hast. Versuch bei books.google.de evt was zu finden. Z.B. dieses Buch hier. Gib auch "nicht handelbares Gut" ein, da manche Autoren eine getrennte Schreibweise oder mit Bindestrich bevorzugen. Dann findest du passende Bücher und kannst bei manchen sogar online in den Büchern lesen. Na denn hau rein :-); VG Juliane 11:00, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hej- hab nur nen paar Anmerkungen zur Visualisierung: 1. du solltest den ersten Satz(über dem Inhaltsverzeichnis) in den Punkt "Allgemeines" einbringen 2. Schau noch mal die Quellenangaben an, ich glaub da fehlen Angaben die als wichtig erachtet werden

Ansonsten hab ich nichts anzumerken : ) vG --A.Hohmann 13:03, 21. Apr. 2008 (CEST)

Verzerrtes Wachstum

Benjamin Leipold-Haas Ben 18:15, 15. Apr. 2008 (CEST) Ben

Du solltest die Grafiken nicht verwenden, da du keine Genehmigung zur Benutzung besitzt. --DaniloHergt 22:06, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ok ich werde mich mal mit Herrn Prof. Sauer darüber unterhalten ob das ein Problem darstellt. Danke für deine Meinung. Ben 13:11, 20. Apr. 2008 (CEST)Ben

Makroökonomischer Schock

Heidi Stöckel 19:34, 15. Apr. 2008 (CEST) Der Artikel muß noch etwas überarbeitet werden, würde mich über Anregungen freuen!

Hallo Heidi, bei Deinen Einzelnachweisen hast Du zwei Angaben in einen Einzelnachweis gepackt (Nr. 4). Ich finde es schöner, wenn Du beide einzeln angibst. Ist übersichtlicher. --Susannmulitze 16:23, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo, ich nochmal, bei Deinen Angaben mit "/" hast Du nach dem Zeichen kein Leerzeichen. Ich würde es der Form wegen noch ergänzen. Außerdem noch eine andere Frage. Gibt es bei dem makroökonomischen Schock auch lange Fristen? Oder sind sie eher die Ausnahme oder gibt es diese da gar nicht? Ansonsten gefällt mir Dein Artikel sehr gut. Er ist verständlich und übersichtlich und gibt gute Erläuterungen zum Thema! --Susannmulitze 16:46, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ich habe übrigens wie Du mit der Internetseite "vernunft-schweiz" gearbeitet. Sie hat mir bei begrifflichen Fragen sehr gut geholfen weshalb ich sie auch als Weblink angegeben habe. Du hast sie lediglich als Einzelnachweis. Übernimm sie doch auch mit zu den Weblinks. So das wars jetzt aber!!! --Susannmulitze 16:52, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Heidi, dein Artikel läßt sich gut lesen und ist aufschlußreich. Es ist einen gar nicht so bewußt, dass man in mitten Schocks lebt! :) Überleg doch noch, ob du eine kurze Erklärung gleich nach der Überschrift schreibst?! Ist bei vielen Wiki-Seiten so und gibt immer ne gute Einstimmung in den Artikel. Stephaniesonntag 23:23, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo, ich hab einen Link auf deine Seite gesetzt, dabei ist mir aufgefallen, dass in meiner Literatur zusätzlich von relativen und aggregaten Schocks die Rede war. Vielleicht könntest du diese noch einbringen Sandyengelmann 01.31, 21.04.2008

Tut mir leid. Da habe ich glaube irgendetwas falsch übersetzt. Nicht das du jetzt Panik schiebst. Aber von relativen Schocks müsste es wirklich geben. Sandyengelmann 21:36, 21.04.2008

Geldmengenwachstum/ Geldmengenzunahme/ money growth

Johannes Kroeger 20:14, 15. Apr. 2008 (CEST) Thema muss noch weiter überarbeitet werden. Bitte um Tipps/Kritik/Anregungen...

Expansive Fiskalpolitik

Faktorausstattung

Benutzer: Thu Trang, Nguyen 21:35, 15. Apr. 2008 (CEST) gerne mit eureren Tipps und Abstimmung;)

Hallo,

bei deinem Artikel ist mir aufgefallen, dass du gar keine Einzelnachweise angegeben hast. Weiterhin sollte evtl. vor dem Gliederungskästchen deine 1. Definition stehen, das macht sich vom Optischen besser. Nach dem Gliederungskasten kannst du dann "weitere Definitionen" angeben. Dein Historisches Beispiel ist mir beim lesen etwas unklar. (Da steht auch noch ein englisches Wort mitten im Text.) Auch verstehe ich nicht, welche Datenquellen von (3) bis (6) du meinst. Da gehört meines Erachtens noch eine Verlinkung hin. Außerdem führt der Link mit der Nummer 5 auf eine Seite, die wohl eher nicht die ist, die sie sein sollte. Ausdruckstechnisch lässt sich an deinem Artikel sicher auch noch einiges verbessern.

--Claudia wache 21:54, 22. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Caludia, vielen Dank für deine Anmerkungen! Ich werde mein Stichwort verbessern;) Thu Trang, Nguyen 17:58, 23. Apr. 2008(CEST)

Zinsparität

Tina Bauer 21:54, 15. Apr. 2008 (CEST)

ist zwar nett gemeint mit den verlinkungen, vll solltest du trotzdem etwas sparsamer sein. Susann Vetter

Produktivitätsverhältnis

Benutzer: Oliver Sosna 22:20, 15. Apr. 2008 (CEST) Der Artikel soll noch weiter verbessert werden. Hoffe auf konstruktive Kritik und Anregungen zu dem Artikel :-)


Hi Oli, ich find vor allem das Beispiel gut gewählt;) Ich würde aber noch ein paar Stichwörter wie z.B. das Ricardo-Modell verlinken. LG Bozena 17:23, 22. April 2008

Hej- du solltest vielleicht zwischen den einzelnen Absätzen nen bissl mehr Platz lassen, ist übersichtlicher. Gegebenenfalls würd ich die Überschrift " Produktivitätsverhältnis: Bedeutung..." in die einfache Fassung "Bedeutung..." ändern, sieht besser aus. Könntest vor deine Quellen noch nen Anführungsstrich setzen mit *. Leider kommt die Produktivitätformel nicht recht zur Geltung, da gibts bestimmt noch ne andere Lösung?! Mehr gibts aber nicht zu sagen, inhaltlich hat mir dein Beitrag gefallen : ) vG --A.Hohmann 21:56, 22. Apr. 2008 (CEST)

Dritte Welt

Doreen Driesel 23:18 MEZ, 15.04.2008

KRITIK UND LOB ERWÜNSCHT...mehr Lob natürlich...;-)

Hallo Doreen,

ein wirklich schöner Beitrag zu einem nicht allzu schönem Thema, man ließt sich wirklich sehr schnell ein und der Aufbau ist dir wirklich gelungen. Nach dem lesen habe ich mal direkt bei Wikipedia nachgeschaut was man dort zu deinem Stichwort findet, ich war ziehmlich erschrocken über den geringen Umfang.

Vorschlag...wenn Herr Prof. Sauer deinen Beitrag als genauso gelungen empfindet wie ich würde ich etliche Stellen die du bei wiwiwiki geschrieben hast auch bei wikipedia einfügen, so das alle was von deinem gutem Beitrag haben.

Einen kleinen Verbesserungsvorschlag habe ich jedoch, in der Rubrik Schwellenländer schreibst du was von Ländern und erwähnst Hongkong aber Hongkong ist doch eine Stadt in der Volksrepublik China...!?

Ansonsten nix zu meckern...alle zwei Daumen nach oben.

Gruß

Sebastian Stollberg 14:30 MEZ, 17.04.2008


Eine grundlegende Definition gehört laut Wikipedia über das Inhaltsverzeichnis. Bei dir geht das leider erst darunter los. Auch solltest du genau überprüfen, ob du die beiden Karten verwenden darfst. Denn selbst wenn es Unterrichtsmaterialien seien sollten, heißt das nicht, dass du diese einfach vervielfältigen und ins Wiki einstellen darfst. --DaniloHergt 15:05, 17. Apr. 2008 (CEST)


Hey!!! Vielen Dank euch beiden, habe eure Vorschläge gleich mal zu Herzen genommen und alles verbessert. Vielen Dank!!! @Danilo: Ich dachte wenn Bilder als frei verfügbare Unterrichtsmaterialien zum Download zur Verfügung gestellt werden, darf man sie auch für solche Zwecke benutzen. Aber wenn du mir den Tip gibst, wo kann ich mich denn da erkundigen, ob das so rechtens ist??? Liebe Grüße Doreen

crowding-in

Benutzer:Anja Neimann 09:25 MEZ, 16.04.2008

Hallo Anja, da mein Artikel zur restriktiven Fiskalpolitik ja einen sehr konkreten Bezug zum crowding-in hat, habe ich deinen Artikel durchgelesen. Zunächst einmal habe ich keine inhaltlichen Verbesserungsvorschläge, da ich nicht wüsste was ich anders machen sollte. Eine kleine Anmerkung hätte ich noch zur Wahl deiner Überschriften. Die Punkte, welche du unter "Definiton" und "Alternative Definition" abarbeitest sind meiner Meinung nach eher Beschreibungen, wodurch crowding-in ausgelöst wird. Ich würde deshalb eventuell die Punkte in einen Absatz zusammenfügen und mit einer anderen Überschrift versehen. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck. Rein inhaltlich, wie bereits erwähnt, finde ich den Artikel klasse. Besonders das Beispiel zur restriktiven Fiskalpolitik in Japan ist richtig interessant. Danielstreit 17:50, 17. Apr. 2008 (CEST)

Danke Daniel, war mit der Gliederung auch noch nicht ganz zufrieden..habe sie deswegen jetzt etwas umstrukturiert :) Die Punkte "Definition" u. "Alternative Definition" habe ich allerdings beibelassen, da zum einen der mittelfristige und zum anderen der kurzfristige crowding-in-Effekt betrachtet werden soll. Benutzer: Anja Neimann 20:37, 20. Apr. 2008 (CEST)

Handelsbilanz

Alexandra Steiner 16:56, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Alexandra. Ein sehr schöner Artikel, der sich wirklich super lesen lässt und zudem noch verständlich ist. Eine Kleinigkeit hätte ich aber noch...wie wäre es mit Grafiken/Darstellungen wie die Handelsbilanz denn so veröffentlicht wird. Macht das ganze vielleicht noch verständlicher...aber es nur ein Vorschlag...schau mal im WWW, da gibt es glaub ich genug Abbildungen! sonst echt super... Tino Seling 19:24, 16. Apr. 2008 (CEST)

Danke Tino. Habe ich gleich gemacht, kannst es Dir schon ansehen. AlexSteiner 20:24, 16. Apr. 2008 (CEST)

man man man...das ging ja mal schnell! Super! Tino Seling 20:58, 16. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Alex. Hast du wirklich schön und verständlich geschrieben. Da fällt mir nichts zum Verbessern ein. Selina Hirschfeld 18:40, 17. April 2008

Hey Alex, dickes Lob! Ist wirklich ein sehr guter Artikel geworden. Gut geschrieben, sehr umfangreich und verständlich. Ich kann mich Selina nur anschließen! Heidistöckel 15:35, 20. Apr. 2008 (CEST)

realer Wechselkurs

Benutzer:Peter Perschke 10:00 MEZ, 16.04.2008

Absoluter Vorteil

Falk Fleischer 10:16 MEZ, 16.04.2008

Hallo Falk,

da sich unsere beiden Begriffe "absoluter Vorteil" und "relativer Produktivitätsvorteil" ja doch sehr ähneln kann ich sagen das ich deinen Artikel leicht verständlich und gut lesbar finde. Im großen und ganzen würde ich sagen du bringst das wichtigste gut und verständlich rüber und du beschränkst dich auf das wesentliche. Was mir sehr gefällt.

Wenn ich was zu kritisieren hätte wäre es dein Beispiel, versuch doch in deinen Anwendungsbeispiel mit Tabellen zu arbeiten so das man auf denn ersten Blick sofort erkennt, wer was wo macht und wieviel.

Bis dahin Gruß Sebastian Stollberg

Ricardo-Modell mit mehr als 2 Gütern

Natalie Offhauß 10:17 MEZ, 16.04.2008

Inflation

Benutzer: Christian Schulze

Hey Christian. Mir sind ein paar kleine Fehler aufgefallen die Du noch verbessern solltest: Unter dem Punkt "Ursachen" bitte „auftreten“ groß schreiben und Staatsasgaben durch Staatsausgaben ersetzen. Außerdem schreibst Du, dass die Zentralbank Staatsanleihen kaufen muss. Glaube aber nicht, dass sie wirklich muss. Viel mehr kann sie wahrscheinlich. Bei "Messung der Inflation" fehlt bei erechnet ein r, ebenso weiter unten bei herscht. Bei prognostiezieren das e raus, verschiede (ne) rein, bei Inflationssrate das s raus, "Diese hat nichts mit amtlich statistisch erstellten Inflationsrate zu tun." wahrscheinlich ein n hinter I-rate, Molkerreiprodukte r raus, Tatsche soll wohl Tatsache sein.

Der Text lässt sich ansonsten wirklich sehr gut lesen, ist leicht verständlich und wird wenn er fertig ist sicher sehr nützlich. Ne Graphik zur Inflation in Deutschland wäre noch cool! Bin schon auf die Endversion gespannt. AlexSteiner


Hallo Alex,

vielen Dank fürs lesen meines Artikels!

Auf Rechtschreibfehler habe ich nicht geachtet beim Entwurf werde diese und evtl. noch weitere beseitigen!

Dass die Zentralbank die Staatsanleihen kaufen muss stimmt, da dies ein Bestandteil des Geldschöpfungsprozesses des Staates ist (im Normalfall muss sie dies freilich nicht tun). Denn nur auf diese art kann der Staat sich frisches Geld beschaffen im Rahmen des Geldschöpfungsprozesses.

Eurosklerose

Benutzer:Florian Rink da ist das ding

nominaler Wechselkurs

Benutzer:Marcel Ast 14:00 MEZ, 16.04.2008

Hallo Marcel, hast es sehr gut und kompakt beschrieben. Finde es gut, dass sich das Beispiel durchzieht und so die Auf- und Abwertungen gut erklärt. Nur zwei kleine Sachen: Zur Übersichtlichkeit könntest du die Grafik vielleicht bisschen kleiner machen?! Der Satz hier (Die Veränderung von Wechselkursen) ohne Komma: Durch den Handel am Devisenmarkt, unterliegen die Wechselkurse ständigen Veränderungen.Stephaniesonntag 23:09, 17. Apr. 2008 (CEST)

Angebotsschock

Van Anh Le Thi 15:01 MEZ, 16.04.2008

Hi,

auf den ersten Blick ganz gut und sicherlich noch in Bearbeitung, ich gehe mal davon aus das du bei deinem Beispiel sicherlich noch Grafiken einfügen möchtest, ansonsten kann ich mir die großen Absätze nicht erklären ansonsten würde ich die Absätze noch ordentlich formatieren, ansonsten passt für mein Auge alles. Dann würde ich die Quellengestaltung noch so formatieren das du als Oberpunkt "Quellen" hast und darunter dann "Literatur" "Einzelnachweise" und "Internet-Links".

Bis dahin Viele Grüße Sebastian Stollberg 19:59, 18. Apr. 2008 (CEST)

Heckscher-Ohlin-Modell

Mandy Vorköper 15:17 MEZ, 16.04.2008

ACHTUNG!!!! Dieser Artikel ist aus dem Englischen übersetzt, weil ich den Artikel ziemlich gut fand. Der Link zu der Seite steht in meinem Artikel unter Quelle.


Hallo Mandy, ansich ist Dir die Übersetzung gelungen, aber ich finde Du hast ein bischen sehr viele Überschriften. Zu viele Überschriften verwirren. Schau mal bei Wikipedia (Überschriften und Absätze) nach. (J.Moser)

Hi Mandy,

ich habe mal noch nen kleinen Tip für dich in Bezug auf die Quellengestaltung. Mach doch als Oberpunkt

Quellen

  Literatur   
  Literaturnachweis
  Internet-Links.

Ich finde das würde der Übersichtlichkeit sehr zu gute kommen.

Viele Grüße

Sebastian Stollberg 19:52, 18. Apr. 2008 (CEST)


Hallo Mandy, ich finde durch die Überschriften ergibt sich eine gute Struktur. Finde den Artikel gut und verständlich geschrieben. Stefanie Henterich 19.04.08 ; 12:00


Hallo Mandy, ich kann mich nur der meinung von steffi anschließen. finde deinen artikel auch sehr gut verständlich. ich finde die vielen überschriften nicht verwirrend, denn so weiss der leser gleich was du gerade erklärst.Ellen herrmann

Hi Mandy, finde deinen Artikel kann man gut nachvollziehen, auch deine Gliederung finde ich gut. Sandra von Rein


Hallo Mandy, mein Schlüsselbegriff ist das Leontief-Paradoxon. Der Herr W.Leontief hat sich eingehend mit dem Heckscher-Ohlin-Modell beschäftig und quasi dieses widerlegt. Ich musste mich auch intensiv mit dem Theorem vertraut machen und finde, dass es Dir in deinem Artikel gut gelungen ist den Inhalt wiederzugeben. Dennis Krause 23. April 2008, 18:10 (MEZ)

internationale Einkommenstransfers

Sandra von Rein 15:20 MEZ, 16.04.2008


Hi Sandra, finde Deinen Artikel schwer zu lesen. Würde da Überschriften einfügen.Überschriften und Absätze (J. Moser)


Hallo Sandra, man weiß was du aussagen willst. Durch Überschriften könntest du den Artikl mehr struktuieren. Vielleicht findest du auch ein paar Grafiken für eine bessere Anschaulichkeit. Stefanie Henterich 19.04.08 ; 12:10


Na das sieht doch schon besser aus, einwenig gegliedert und man sieht nicht nur den "langen" Text vor sich. Inhaltlich kann man nicht meckern liest sich leicht und man versteht was du damit sagen willst. Mandy Vorköper 21.04.08 ; 14:25

Handelsbilanzausgleich

Möchte gerne zwei kleine Rechtschreibfehler melden. Gleich am Anfang: "Nettoewportausgleich" w gg x tauschen und: unten bei "Anwendung" müsste es Staatsausgaben n! sein.

Dann frag ich mich noch, ob ich einen Denkfehler habe oder Du einen Verdreher bei:

"Handelsbilanzdefizit Steigen die Importe im Inland zu gleichbleibenden Exporten aufgrund von einer inländischen Nachfragesteigerung, so ergibt sich daraus ein Handelsbilanzüberschuss εIM>X."

So wie ich es verstanden habe müsste es aber wie folgt sein: Wenn die Importe bei gleichbleibenden Exporten steigen, ergibt sich - falls die Importe die Exporte übersteigen - ein HBDefizit und kein Überschuss. Falls die Importe < Exporte dann ergibt sich ein HBDefizit.

Alexandra Steiner 17:14, 16. Apr. 2008 (CEST)

Ich sehe das auch so wie Alex. Die Definition ist meiner Meinung nach falsch rum. Auch beim Handelsbilanzüberschuss ist es umgedreht (oder ich verstehe die Definition nicht). Kannst mal bei mir schauen. Ich hab den Artikel zum Handelsbilanzüberschuss geschrieben. Ev. kannst du es noch etwas verständlicher formulieren.

Selina Hirschfeld 18:11, 16. Apr. 2008 (CEST)

Irgendwas stimmt auch mit deinen weblinks noch nicht. Den oberen kann man nicht anklicken und bei dem unteren steht nicht da um welche Seite es sich handelt.

Selina Hirschfeld 18:28, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ersparnis

Andreas Bomhoff will damit die Volkswirtschaftliche Ersparnis und deren Zusammenhänge erläutern

Produktivitätszuwachs

Martin Benzler

Reines Monopol

Enrico Kramer Dieser Artikel soll einen kurzen und bündigen Einblick in den Begriff reines Monopol bieten. Dabei sind kurze Ausführungen zur Einordnung und Preisbildung integriert, wertvolle Links zum besseren Verständnis angefügt und zwei Grafiken zur Veranschaulichung dargestellt. Wenn Ihr noch Möglichkeiten zur Verbesserung/Veränderung seht, dann teilt mir diese mit. MfG --Enrico Kramer

Hi Enrico, alles in allem ein schöner Artikel, du könntest doch bei der Grafik deiner Preisabsatzfunktion doch auch noch den Cournotscher Punkt mit einzeichnen, damit man sieht wie sich die Preisbildung grafisch vollzieht. mfg --Enrico Kunz 16:57, 13. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Enrico Kunz, hierfür habe ich den Link "Cournotscher Punkt" eingefügt, da dies ein extra Thema darstellt. MfG --062bwekr

Hi Enrico, dachte halt, weil deine Teilüberschrift "Preisbildung im Monopol" heisst und an diesen Punkt ja der Preis liegt. mfg--Enrico Kunz 23:02, 13. Apr. 2008 (CEST)

Ich möchte dir gerne ein Bsp. für ein Monopol geben. Patentbesitzer, deren Patente auch völlig geschützt sind, können als einziger ihre Dienstleistung bzw. Ware anbieten. Damit müssen die Nutzer an den Pateninhaber herantreten um mit ihm ins Geschäft zu kommen, da gibt es kein Substitut, das legal benutzt werden kann. :-) Daniel Adam

Hallo Enrico!! Dein Artikel ist gut geschrieben,sowohl im Sinne von ausformuliert, als auch was die inhaltliche Seíte angeht. Gut finde ich auch die Grafiken und die Verweise zu anderen "artverwandten" Begriffen am Ende. Allerdings finde ich Deine Linkplatzierung im Text etwas ungewöhnlich. Ich meine die Aufzählung der relevanten Links am Ende eines Absatzes. Ich schreibe ungewöhnlich und NICHT falsch. Trotzdem könnten doch die Links in einem verbindenen und erläuternden Satz stehen.--Michaelhempel1 12:34, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hey Enrico. Du hast da einen feinen Artikel geschrieben. Find' ihn inhaltlich gut und auch schön gegliedert. Das Einzige, was du vielleicht verbessern könntest, wären die Beispiele. Die könnten etwas ausführlicher sein. Bis demnächst. Der Steve--062bwswi 08:18, 21. Apr. 2008 (CEST)

Guten Tag Herr Fleischermeister Enrico. Hast dich ja gleich an die Arbeit gemacht. Bin begeistert von deiner Fantasie! Bis bald. Steve--062bwswi 08:18, 21. Apr. 2008 (CEST)

Heidiho Enrico!!! Find Deinen Artikel, ebenfalls wie die anderen Kollegen, gut gegliedert, logisch und durchaus verständlich. Kompliment, Kompliment!!! Zumal Du meinen Artikel gut unterstützt!!! Sehr schön. Ich hätte die Links aber eventuell direkt im laufenden Text beibehalten, um sie nicht so "allein" stehen zu lassen?! Ist aber sicherlich Geschmackssache... LG Katrin Katrin Papke

Importwert

Peter Meyer

Hallo. Wie der Wert der Importe einer Volkswirtschaft ermittelt wird und wofür er eine Rolle spielt habe ich in diesem Artikel versucht zu erklären. Für Hinweise und Korrekturen bin ich dankbar. Grüße

Handelskrieg

Ruben Hannemann


Hallo Ruben,

Dein Artikel ist gut zu lesen, aber ich würde die Definition vor das Inhaltsverzeichnis schieben. An manchen Stellen könnte es etwas detailierter sein. Vielleicht schaust Du mal in dem Buch zur Vorlesung (Krugman: Internationale Wirtschaft). (J. Moser)

Arbitrage-Bedingung

Mandy Jahn 21:58, 16. Apr. 2008


Hallo Mandy. Habe mir gerade deinen Eintrag angesehen und drei kleine formale Fehler gefunden: vielleicht könntest Du Dir folgendes nochmal kurz ansehen: Nichtexistens zu Nichtexistenz Folgendem zu Folgenden An einem Markt zu auf einem Markt Beispiel (B) zwischen von und t0 ein Leerzeichen rein

Würde bei der zweiten Definition noch das Wort Arbitrage mit dem Arbitrage-Wiwiwiki-Eintrag verlinken und die Arbitrage selbst in ein paar Sätzen erklären. Kannst ja ein ganz einfaches Beispiel nehmen oder das vorhandene noch mit ein paar Sätzen schmücken. Außerdem finde ich die Definition "Unter der Arbitrage-Bedingung versteht man die Nichtexistens einer dauerhaften Möglichkeit zur Realisierung eines risikolosen Gewinnes durch den Kauf und Verkauf von Vermögenspositionen an einem Markt." recht verwirrend. Vielleicht kannst Du auch hier noch einen Satz zur Erklärung hinzufügen. Ist jetzt die A-Bed. die Nichtexistenz... oder die Renditemöglichkeit? Sorry, mir fehlt grad der Durchblick, bitte klär mich auf ;-) AlexSteiner 00:39, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Alex, hab deine formalen Anmerkungen bei mir geändert. Hab auch Arbitrage intern verlinkt, jedoch werde ich zu Arbitrage nichts mehr schreiben da es den Artikel ja schon gibt und man die Definition dort nachlesen kann. Also A-Bed. bedeutet das keine Arbitrage

vorhanden ist, also Nichtexistenz. Bist du jetzt entwirrt?! ;-)Mandy Jahn 08:43, 21.04.2008


Hallo Mandy. Hast du eventuell noch andere Definitionen gefunden? Wir sollten ja wenn möglich mehrere Def. auflisten. Ansonsten hast du bei den Einzelnachweisen und weblinks noch gar nichts eingetragen. Falls es keine Internetseiten gibt kannst du das ja auch rausnehmen. Ansonsten schöner Artikel. Selina Hirschfeld 18:35, 17. Apr. 2008

Hallo Selina, danke für die Hinweise, habs grad geändert. Mandy Jahn 08:35, 21.04.2008


Hallo Mandy, bei deiner Verlinkung zu Arbitrage ist irgendwas schiefgelaufen. Du kannst hier doch einen internen Link setzen: Arbitrage. Außerdem gibt es bei dir noch einige weitere Begriffe, die du gut verlinken kannst (z.B. "Transaktion" oder "homogene Güter"). Auch wenn die Begriffe noch nicht existieren, sollen wir schon mal einen "toten" Link setzen. Sehr schön finde ich, dass du ein Beispiel gewählt hast, an dem du den schwierigen Sachverhalt Schritt für Schritt erklärst. Also alles in Allem ein guter Artikel!
LG Claudia Hasse 18:35, 18. Apr. 2008

Hallo Claudia, danke für deine Hinweise, hab den Link zu Arbitrage gesetzt und auch noch weitere tote Links. Mandy Jahn 08:38, 21.04.2008

Marshall-Lerner-Bedingung

AlexSteiner Hallo Katja, wäre super, wenn Du noch ein wenig verlinken könntest. Ansonsten finde ich Deine momentane Version schon ziemlich gut! An Herrn Sauer: Beim Begriff Marshal-Lerner-Bedingung hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Es fehlt ein L (Marshall-...). Sollte vielleicht geändert werden. AlexSteiner

Hi, habe den Artikel umbenannt in Marshall-Lerner-Bedingung. MFG --Danielgoellner 23:53, 17. Apr. 2008 (CEST)

Durchschnittskosten

Jurammelt 12:01, 17. Apr. 2008 (CEST) Bitte um sachliche Kritik!!!


Hey Jule dein Artikel ist schon gut formuliert.

Hab eine kleine Unstimmigkeit in deinem Artikel gefunden. Ist der Deckungsbeitrag nur variable Kosten (bei langfristig so erläutert) oder gesamte Durchschnittskosten (bei Allgemein)?Mlehmann 17:44, 17. Apr. 2008 (CEST)

also ich hab 2 kleine Rechtschreibfehler entdeckt:

  • Klassifisierung ( die eine große überschrift)

--FuchsJanine 17:48, 17. Apr. 2008 (CEST)

Das "subtrahiert" müsste eigentlich so in Ordnung gehen, also ohne das zusätzlich "s". Danielstreit 18:04, 17. Apr. 2008 (CEST)

Ja ich glaube auch, dass das so seine Richtigkeit hatJurammelt 19:28, 17. Apr. 2008 (CEST)


Hey Marie...hab das jetzt mal bearbeitet, kannst ja nochmal lesen und mir dann mitteilen, ob es jetzt verständlicher ist!? Danke!!!Jurammelt 21:46, 17. Apr. 2008 (CEST) tut mir leid, wollt mal ein wenig verwirrung stiften...--FuchsJanine 17:43, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hey Jule...ja ist jetzt auf jeden fall verständlicher!Hab in einem Buch noch gefunden das Durchschnittskosten und Skalenerträge (Economies of Scale) auch zusammenhängen. Ich glaube je größer die produzierte Stückzahl in einem Unternehmen, desto niedriger sind die durchschnittlichen Kosten. Vielleicht kannst du diesen Zusammenhang ja noch kurz in deinem Artikel erwähnen!?Wenn du magst kann ich dir dann auch die Quelle geben! Mlehmann 18:29, 23. Apr. 2008 (CEST)

Gefangenendilemma

Ckoefer 12:16, 17. Apr. 2008 (CEST) Tabelle wird noch eingefügt. Hatte Schwierigkeiten beim Hochladen! Bitte um sachliche Kritik! Danke!

Hey Chrissi..schau nochmal über deinen Teil "Situationsbeschreibung" drüber, da sind ein paar Rechtschreibfehler!Jurammelt 12:18, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hey chrissi... in deinem Einführungteil hast du zwei mal "den" hintereinander geschrieben,ich denk mal das soll nicht so sein "....sich zwischenden den einzelnen Partein..."--FuchsJanine 17:38, 17. Apr. 2008 (CEST)

na chrissi. find deinen Artikel sehr gut verstänlich und gut formuliert. Aber in den Buch Mikroökonomie vom Pearson- Verlag von Pindyck und Rubinfeld (ab Seite 621) hab ich noch ein paar nützliche Infos für dich gefunden:

  • es ist vielleicht auch wichtig zu wissen, dass beide Gefangene sich in getrennten Zellen befinden, nicht die Möglichkeit haben miteinander zu kommunizieren und beide ein Geständis ablegen sollen/ müssen
  • um den bestmöglichen Ausgang zu finden, müssten sie miteinander kommunizieren...aber können sie einander Vertrauen?
  • das Gefangenendilemma verdeutlicht die Probleme oligopolitischer Unternehemen
  • müssen entscheiden, ob sie einen aggressiven Konkurrenzkampf führen und auf Kosten ihrer Konkurrenten einen möglichst großen Marktanteil erobern sollen oder sie könnten kooperieren-->Erzielung höherer Gewinne als bei einem aggressiven Konkurrenzkampf.

Jurammelt 13:25, 19. Apr. 2008 (CEST)

Also Chrissi, also ich mir deinen Artikel durchgelesen habe sind mie ein paar kleine Fehler aufgefallen. In dem Absatz Einführung ist bei solchen das n zuviel. Zweitens ist beid dem Absatz nicht kooperatives Spiel im ersten Satz der Satzbau etwas komisch, schreib doch lieber "Dies ist ein Spiel...". Weiterhin hab ich was im nächsten Satz gesehen, ihc glaube zu erreichen wird auseinander geschrieben und nach dem Komma fehlt ein Leerzeichen. Aber sonst find ich deinen Artikel echt schön geschrieben. --Susanbaeumler 17:34, 23. Apr. 2008 (CEST)

Bruttonationaleinkommen

SissySander 13:21, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo! Ich findet der Artikel bringt sehr genau auf den Punkt, was das Bruttonationaleinkommen darstellt. Eine kleine Anregungen trotzdem noch. Falls du sonst noch irgendwelche Inhalte zum Artikel suchst, könntest du einen aktuellen Vergleich der Bruttonationaleinkommen großer Länder einbinden. Wären noch ein paar nette Infos, aber nicht unbedingt nötig. Viele Grüße, Danielstreit 17:50, 22. Apr. 2008 (CEST)

Offenheit der Faktormärkte

CarolineOtto 13:21, 17. Apr. 2008 (CEST)

Nominales Geldmengenwachstum

Melanie Busse 15:07, 17. Apr. 2008 (CEST)

Der Artikel erklärt die komplexen Zusammenhänge und Auswirkungen des nominellen Geldmengenwachstums sehr verständlich und detaliert. Für den Leser öffnet der Artikel einen Zugang zu einem interessanten volkswirtschaftlichen Thema! Vorschlag: Unter der Überschrift "Auswirkungen auf die Volkswirtschaft" schreibst du, dass es in der Literatur keine Definitionen gibt. Das würde ich unter eine extra Überschrift setzen, z.B. "Alternative Definitionen".

Andreas Fieker

Hallo Melanie, Dein Artikel finde ich sehr verständlich und gut aufgebaut. Besonders gut gefällt mir die ausführliche Erläuterung der Formel und auch die abschließende Zusammenfassung, die Deinen Artikel abrundet. Viele Grüße Nicole Anger 21:55, 22. April 2008

Hallo Melanie, kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Finde den Artikel sehr verständlich und in einer logischen Folge aufgebaut. Ich denke allerdings, dass man manche Sachverhalte, z. B. bei Geldmengenwachstum und -reduktion, anhand eines Bildes bzw. Diagramms noch besser durch die graphische Anschaulichkeit verstehen kann. Elena Geißler 16:54, 23. April 2008

Hallo Melanie, dein Artikel erklärt sehr verständlich den Sachverhalt. Ich möchte mich Nicole gerne anschließen. Die Erläuterung der Formel gefällt mir sehr gut und ist sehr verständlich. Deine kurze Zusammenfassung am Ende schließt deinen Artikel gut ab. Viele Grüße Christine Conrad 17:27, 23. April 2008

Verteilungseffekt

Susann Mulitze 16:01, 17. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Susann, dein Artikel gibt viele Informationen und ist verständlich. Ändere doch das Format bei der Literatur und den Weblinks, da hat sich der Kasten bei dir eingeschlichen (lösche einfach das Leerzeichen am Anfang der Zeilen). Außerdem könntest du auch noch ein paar Links hinzufügen und vielleicht den Textfluß mit nen Absatz oder ne Aufzählungen unterbrechen? Stephanie Sonntag 16:32, 17. Apr. 2008 (CEST)

Halli Hallo, ich finde deinen Artikel auch sehr gut geschrieben und informativ. Dir fehlt nur noch die Einordnung zu einer JEL Kategorie. Such dir über Navigation -> Kategorie einfach die passende herraus und füge deinen Begriff hinzu. Heidi Stöckel 14:54, 20. Apr. 2008 (CEST)

Hallo, vielen Dank für die Anregungen! Die Links folgen noch, den Rest habe ich bereits geändert. Dankeschön! --Susannmulitze 15:03, 21. Apr. 2008 (CEST)

Wirtschaftswachstum

Mlehmann 17:31, 17. Apr. 2008 (CEST)

hallo Marie!
Zum Punkt "Wirtschaftswachstum als Ziel der Wirtschaftspolitik" kannst vielleicht noch stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum erklären. Und du solltest noch ein paar Maßnahmen der Wirtschaftspolitik erläutern.
Beim Punkt "Wirtschaftswachstum weltweit" versteh ich diesen Absatz nicht:
Zusammenfassend kann für das Jahr 2007 gesagt werden das das BIP weltweit um 5,1 Prozentpunkte gestiegen ist. Betrachtet man die Welt ohne die 27 Mitgliedsstaaten der EU steigt dieser Wert noch einmal um 0,5 Prozentpunkte auf 5,6% an. Bei einer Betrachtung der gesamten Welt ohne die Eurozone erhält man ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von 5,5%.
Das macht irgendwie keinen Sinn, weil du gesagt hast, dass 27 EU-Staaten um 2,9% gewachsen sind. Oben würde es aber ein negatives Wachstum bedeuten, wenn die Welt ohne EU mehr wächst. Jurammelt 17:59, 17. Apr. 2008 (CEST)

Neutralität des Geldes

Reni Pettkus 18:58, 17.04.2008

Hey Reni, dein Artikel ist meiner Meinung nach richtig gut gelungen. Inhaltlich leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Ein Verbesserungsvorschlag wäre: 1. Den 2. Satz würde ich evtl. im Konjunktiv schreiben, denn im weiteren Artikel widerlegst du ja die Aussage vom Anfang. 2. Vielleicht hast du noch Lust am Ende des Artikels die Kategorie deines Schlüsselworts hinzuzufügen. Anja Mikoleiczik 21.04.2008; 20:35Uhr

Hallo Anja, vielen Dank für dein Lob und die Verbesserungsvorschläge... Die Idee mit der Kategorie finde ich super und habe sie somit auch gleich umgesetzt! Ich verstehe deinen ersten Kritikpunkt, allerdings muss ich dazu sagen, dass es sich hierbei um einen Auszug aus dem Gablers Wirtschaftslexikon handelt und ich ja ein Zitat als entspr. Quelle immer wortwörtlich anzugeben habe. Reni 15:22, 22.04.2008

Leistungsbilanz

Sven ab Determinaten der Leistungsbilanz vorher Melanie Deggenhardt 12:26, 18.04.2008

Kontraktive Geldpolitik

Ziel dieses Artikels ist die Darstellung der kontraktiven Geldpolitik im Hinblick auf Durchführung und Auswirkungen (erklärt mit Hilfe der AS-AD- und IS-LM-Modelle). Anja Voigtsberger 14:52, 18.04.2008

Freiwillige Exportbeschränkung

Katrin Otto

Lohnstückkosten

Sabine Stiebritz


Zollunion

Benutzer: Janett Schmidt

Artikel wird noch ergänzt. Danke im voraus für eure Meinungen.

Oligopol

Olga Hofmann

Hallo.Dein Artikel ist gut Strukturiert und verständlich, aber du könntest in deiner ersten Definition den letzten Satz noch mal bearbeiten,denn der ist noch verschachtelter und länger als der den ich gerade schreibe...;-) Bei dem Thema Kartell könntest du noch einen Weblink suchen.Sonst finde ich ihn sehr gut. Liebe Grüße Katja Blume

Optimale Handelspolitik

Matthias Loeser 14. Apr. 2008


Hallo Matthias, dein Artikel ist meiner Meinung nach sehr gut und prägnant! Du könntest ihn jedoch noch in eine passende Kategorie einordnen. Das würde die ganze Sache dann optimal abrunden ;-) MfG Thomas Leser 21:00, 20. Apr. 2008 (CEST)

Hey Matthias, ich kann mich nur Thomas anschließen der Artikel ist gut und verständlich geschrieben. Das Beispiel ist gut gewält und macht das Verständnis sehr einfach. Deine Struktur ist auch in Ordnung, also im großen und ganzen ist die der Begriff gut gelungen. Robert Weller 10:22, 21. Apr. 2008 (CEST)

Hi Matthias, meiner Meinung nach ein echt lesenswerter Artikel, kurz und präzise ich glaub nicht das es da noch was zu verbessern gibt. Ciao Michael Bormann

Deflation

--Malte.Richter 11:21, 20. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Malte, ich finde Deinen Artikel sehr verständlich. Besonders gut gefallen hat mir, dass du auf die unterschiedlichen Sichtweisen, wie Ursachen ,Auswirkung und Gegenmaßnahmen der Deflation eingegangen bist. Es lässt sich alles gut nachvollziehen. Ein kleines Mango ist mir aber aufgefallen,du hast kein Zahlenbeispiel. Dieses würde die Struktur etwas auflockern. Allem in allen hast du einen guten Artikel geschrieben, indem du auch viele web.links eingebaut hast. Mit freundlichen Grüßen Dennis Krause 23. April 2008, 19:29 (MEZ)

Wertzoll

Christiane Benke


Opportunitätskosten

Ina Eranosan


Ich finde, dass die Opportunitätskosten deutlich und klar beschrieben sind. Praktisches Beispiel hilft deutlich das Thema zu verstehen. Verbesserungsvorschläge werden per email zugeteilt.


--Olgahofmann 17:22, 21. Apr. 2008 (CEST)Olga Hofmann

Quotenrente

Hallo, Es hat dir gelungen, dein Begriff sehr verständlich auszuführen. Dein Beispiel konnte ich sehr gut folgen. Allerdings fehlen noch die Eizelnachweise, Quellenangabe sowie Weblinks. Falls du noch brauchst, ich habe einigen Weblinks zu deinem Begriff gefunden. Liran Rosner

LM-Funktion

Ulrike Dimmler


Tauschkurve

Der Text hat bis jetzt nur seine Grundelemente, Skizzen sind noch in Bearbeitung.

Isabelle du Prel

Hallo, Also ich finde, dass deinen Artikel etwa kurz geschrieben ist. Bei einigen Stellen (wie z.B Steigung der Tauschkurve)fehlt meines Erachtens nach Information zum Verständnis der Situation. Ich würde auch die Inhlatverzeichnis vrkürzen, z.B ich würde Edgeworth-Box, Steigung sowie Tauschkurve im Inland und im Ausland als eine Kategorie mit Untertitlen zusammnfassen. Die Einfügung der Skizzen könnte jedoch Licht im Schatten werfen. Bei dir fehlt eindeutig die Einzelnachweise. Damit könnte ich vielleict weiter recherchieren und eventuell Ergänzungen einfügen. Ansonsten ist deinen Artikel ziemlich gut:-)Liran Rosner

Hallo Isabelle, bisher ist dein Stichwort sehr gut beschrieben. Du müsstest es im Bezug auf Rechtschreibfehler nochmal überarbeiten. Ich würde zum besseren Verständniss noch ein Diagramm einfügen.

MFG MarkoFichtelmann

Faktoreinsatzkombination

--Gregor Karolczyk 22:49, 20. Apr. 2008 (CEST)

Kapitalbilanz

Sascha Eberitzsch

Interne Skaleneffekte

Steve Windels

Meines Erachtens ein sehr gut aufbereiteter Artikel, ich verstehe sofort und eindringlich, worum es bei internen Skaleneffekten geht. Viele Grüße --062bwekr

Kurz, präzise und übersichtlich, ein verständlicher Artikel. MfG Felix Lauterbach


Hallo Steve!! Dein Artikel bringt das Thema auf den Punkt. Sehr gelungen finde ich das Beispiel mit den Tragetaschen, wodurch der Begriff wirklich sehr verständlich ausgeführt wird. Der Artikel ist gut strukturiert und übersichtlich. Allerdings fehlt eine Quellenangabe zum ersten Einzelverweis und wie wäre es statt "Produktionsstückkostensenkung" mit einer "Senkung der Produktionsstückkosten". Tschüss Micha--Michaelhempel1 12:59, 18. Apr. 2008 (CEST)

Hej Micha. Die erste alternative Definition habe ich mir selbst ausgedacht, falls du die meinst?! Da ist es schwierig nen Einzelnachweis zu finden. Steve --062bwswi 14:36, 20. Apr. 2008 (CEST)

Unvollkommene Kapitalmobilität

Jörg Meißner

internationales Gleichgewicht

Diana Ulrich

hi, finde deine Artikel gut geschrieben. Vorallem die Grafiken, an den man genau verfolgen kann um was es geht. kleine Anmerkung: - vlt. Quellen als Aufzählung angeben, ist ab. nur Formatierungssache LG, --Judy 17:09, 21. Apr. 2008 (CEST)

marginale Ausgabenneigung

Erik Voitzsch

hi erik,

ich glaube dir ist ein Fehler passiert! Ich meine Y = Einkommen/Produktion u. Z = Nachfrage, prüfe das bitte noch einmal!!! Weiterhin könntest du die Herleitung der Formel noch machen, also Y = Z; Z = C + I + G; C = c0+..... Mache bitte noch deine Quellenangabe!!! Und evt. bei der Formel die mathem. Formatierung nutzen. Sonst hast du dein ARtikel gut hinbekommen. LG, --Judy 17:17, 21. Apr. 2008 (CEST)

Terms-of-Trade-Argumente fuer einen Zoll

Julia Greif

hallo julia,

dein Artikel ist gut nach zu vollziehen und die Grafik ist sehr treffend gewählt. Ich würde deine Quellen als Einzelnachweise darstellen, sind ja auch welche. Warum ist denn dein Artikel nicht in der Liste der Schlüsselbegriffe? Dein Begriff ist da noch rot hinterlegt. Liegt bestimmt am Titel. Weiß nicht ob das wichtig ist....

LG, --Judy 17:23, 21. Apr. 2008 (CEST)

relativer Lohn

Jeannette Frommhold

hallo, dein Artikel ist gut geschrieben u. mit treffenden Beispielen unterlegt. Deine Quellenangabe würde ich als Einzelnachweise darstellen. LG, --Judy 17:28, 21. Apr. 2008 (CEST)

hallo, deine Beispiele gefallen mir auch sehr gut.Das einzigste was ich gefunden habe ist dein Link zu "komarativer Vorteil" den musst du noch mal überarbeiten damit man auch auf dere Seite ankommt.Liebe Grüße Katja Blume

Binnenpreis

Alina Gesell

Skalenerträge

--SuPi 12:06, 21. Apr. 2008 (CEST)

Internationale verhandlungen

Doreen Nette

Medianwähler

Jenny Hartmann

Technologische Effizienz

Susan Bäumler

Hey Maus!!! Da ich darauf auch schon hingewiesen worden bin: Schreib die Definition über dein Inhaltsverzeichnis, dass macht man so in Wikipedia. Ach und vielleicht findest du ja noch ne Alternative Definition, die du deinem Text noch hinzufügen kannst. Sonst Alles Supi. Bis bald!!!!Deine Doreen!!! Doreen Dreisel 22:09, 21. Apr. 2008 (CEST)


hey susan,

ich find dein artikel ist gut geschrieben, aber ich würde bei deinen einzelnachweisen noch die genaue adresse hinschreieben und den link zu wikidepia auch noch bei deinen weblinks aufführen!

chrissi

Europäische Währungsunion

Stephanie Rießland

Finde den Artikel sehr gut, verständlich und übersichtlich. Auch die in wikipedia vorhandenen Daten sind gut eingeflochten (soweit dies sinnvoll war). --Yvonnebreitling 17:46, 22. Apr. 2008 (CEST)

Autonome Geldpolitik

Alina Gesell

Relativer Preis

Mathias Spitzer

Integrationsgewinne bei monopolistichem Wettbewerb

Katja Blume

....Vorteil darin das durch den zusammenschluss...korrigier mal den Satz(Vorteil darin, dass durch den Zusammenschluss), ansonsten klar und verständlich geschrieben.Integrationsgewinne sind Gewinne, die durch Zusammenschluss von zwei oder mehreren Ländern zu einem Markt entstehen. Dieser Markt ist in der Lage, mehr zu produzieren und günstiger zu verkaufen, so klingt besser oder? --Olgahofmann 21:26, 21. Apr. 2008 (CEST)Olga hofmann

Intraindustrieller Handel

Franziska Stephan


Hi Franzi,

finde deinen Artikel gut gegliedert und sehr verständlich formuliert.

Habe aber eine kleine Anmerkung zu deinem Punkt "Definition" und "Zusammenhang Skaleneffekte"

  • "Definition":

Du schreibst, dass die Idee des komparativen Vorteils von David Ricardo hier keine Anwendung findet. Dabei kannst du vielleicht noch erwähnen, dass das HAndelskonzept auf Skaleneffekten beruht!

  • "Zusammenhang Skaleneffekte":

Du hast geschrieben, dass das eine Produkt in jedem der beiden Länder im Prinzip nahezu zu gleichen Preisen hergestellt werden kann. Aber es lohnt sich aufgrund von Skalenerträgen die Spezialisierung auf ein Produkt. So stellen verschiedene Länder verschiedene Varianten des gleichen Produkt her.

An dieser Stelle kannst du ja vielleicht noch auf die vertikale Differenzierung(es gibt bei den Varianten besondere Qualitäten) und auf die hochizontale Differenzierung(es gibt bei den Varianten besondere Geschmäcker) eingehen.

Hoffe du kannst was damit anfangen!LG

Jurammelt 20:59, 22. Apr. 2008 (CEST)

Exportangebotskurve

Silvio Wilhelmi

Offenheit des Gütermarktes

Franziska Döhler

IS-Funktion

Katrin Zack

Du hast ein komplexes Thema übersichtlich dargelegt und mit zahlreichen Quellen sehr gut belegt. --Yvonnebreitling 17:46, 22. Apr. 2008 (CEST)

Exportverhältnis

Mathias


erweiterte Phillips-Kurve

Anja Müller-Ziermann

Hallo Anja, ich weiß nicht ob es so gut kommt, dass du die Formeln und Grafiken eingescannt und als Bilder eingefügt hast. Man kann doch auch Formeln im Wiwiwiki selbst erstellen. Schau dazu einfach mal unter der Hilfe bei wikipedia.

Außerdem solltest du unter Einzelnachweisen den Blanchard/Illing auch mal erwähnen, da du dich ja inhaltlich doch teilweise am Buch orientierst.

Bei deinen Grafiken fehlt noch eine Überschrift und eine kurze Beschreibung direkt unter der Grafik.

Zu guter letzt ist mir aufgefallen, dass du bisher erst einen Begriff verlinkt hast. Da fallen mir spontan noch einige ein, die du verlinken könntest: z.B. Arbeitslosigkeit, Nominallohn, Inflation, Lohn-Preis-Spirale u.s.w.

Gruß Claudia Hasse

ausländische Nachfrage nach inländischen Gütern

Caroline Steinbrück

Hallo Caroline,

einen gut verständlichen und übersichtlichen Artikel hast du da geschrieben. Mir sind jedoch noch Kleinigkeiten aufgefallen. Ich hab bereits ein paar kleine Fehler in deinem Artikel geändert. Unter der Überschrift: Entscheidungsmöglichkeiten ist noch ein Satz, der wenig Sinn ergibt: Die Nachfrage nach ausländischen Gütern. Außerdem könntest du deinem Artikel noch Kategorien hinzufügen, wie z.B. ökonomischer Markt (siehe Wikipedia). Vielleicht solltest du noch mal im Leitfaden von Prof. Sauer nachschauen wegen den Literaturangaben. Ich hab es bei mir etwas anders gemacht.

--Claudia wache 21:31, 22. Apr. 2008 (CEST)

Hallo Claudia,

vielen Dank für deine Anmerkungen! Werde den Artikel gleich nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Verstehe nicht wie dieser Satz zustande gekommen ist. Es ist ein Teil dieses Satzes wahrscheinlich beim Schreiben des Quelltextes verschwunden. Werde es verbesser. Dankeschön.

--Caroline Steinbrück 21:50 22. April 2008 (CEST)

adaptive Inflationserwartung

Maria Hellwig

Warenhandel

--DagmarSchuchort 11:05, 23. Apr. 2008 (CEST)

Eli Philip Heckscher

--Benutzer: Huy Hoang, Phung--,23. Apr . 2008 (CEST)


Hallo Hoang,

nach meiner meinung ist die struktur deiner stichwortbearbeitung in ordnung. Jedoch könntest du es mehr noch verbessern wenn du ein paar bilder auf deine seite hochladen würdest;) Weiterhin fehlt es noch bei inhalt deines stichworts sowohl die hinweisen als auch die literatur/ quellen.

Viel erfolg nach weitere bearbeitung:D lg, Thu Trang, Nguyen, 17:59, 23. April. 2008

Relatives Angebot

--Benutzer: Grosskopf, Jessica--,23. Apr . 2008 (CEST)

Relative Nachfrage

Alexandra Fynnau