Difference between revisions of "Diskussion:Internationale Wirtschaftsbeziehungen Deutschlands 2020"

From Wiwiwiki.net
Jump to navigationJump to search
(Der offenbarte komparative Vorteil (Gruppenaufgabe))
m (Frage zum Bezug der HS6-Güter)
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 58: Line 58:
  
 
Ja, das ist missverständlich formuliert. Soll heißen: Jeder der sechs Gruppenmitglieder soll jeweils den RCA der drei umsatzstärksten Sub-Gütergruppen auf der HS4-Ebene seit 2001 untersuchen. Ich hoffe, die Neuformulierung ist nun klarer. [[Benutzer:Tomsauer|Tomsauer]] ([[Benutzer Diskussion:Tomsauer|Diskussion]]) 19:45, 17. Mär. 2020 (CET)
 
Ja, das ist missverständlich formuliert. Soll heißen: Jeder der sechs Gruppenmitglieder soll jeweils den RCA der drei umsatzstärksten Sub-Gütergruppen auf der HS4-Ebene seit 2001 untersuchen. Ich hoffe, die Neuformulierung ist nun klarer. [[Benutzer:Tomsauer|Tomsauer]] ([[Benutzer Diskussion:Tomsauer|Diskussion]]) 19:45, 17. Mär. 2020 (CET)
 +
 +
== Frage zum Bezug der HS6-Güter ==
 +
 +
Wenn man dann im nächsten Schritt die umsatzstärksten HS6-Güter untersucht, sollen es die umsatzstärksten HS6-Güter im Bezug auf HS2 oder HS4 sein? (z.B. wenn man das Gut HS50 hat und davon das umsatzstärkste HS4-Gut HS5010 ist, soll man die umsatzstärksten HS6-Güter von HS50 oder von HS5010 untersuchen?
 +
 +
BG

Revision as of 14:19, 23 March 2020

Alle folgenden Aufgaben beziehen sich auf die Entwicklung im Untersuchungsland, hier Deutschland, im 21. Jahrhundert, also auf den Zeitraum seit 2001 bis heute.

Der offenbarte komparative Vorteil (Gruppenaufgabe)

Wie hat sich offenbarter komparativer Vorteil (RCA nach Siebert) in den sechs Gütergruppen (HS2), die aktuell den größten Außenhandelsumsatz aufweisen, entwickelt? Was fällt dabei auf? Wie haben sich die wichtigsten vierstelligen Gütergruppen (HS4) innerhalb dieser sechs Gütergruppen entwickelt? Was fällt dabei auf?

Relativer Lohn und komparativer Vorteil

Hängt die Entwicklung des offenbarten komparativen Vorteils mit Textilien (HS61), deren Herstellung als arbeitsintensiv gilt, gegenüber dem umsatzstärksten Handelspartner für diese Gütergruppe erkennbar von der relativen Entwicklung der Lohnstückkosten seit 2001 zwischen Untersuchungsland und Textilland ab und warum?

Humankapital und externe Skalenerträge

Hängt die Entwicklung des offenbarten komparativen Vorteils mit Maschinen (HS85), deren Herstellung als technologieintensiv gilt, gegenüber dem umsatzstärksten Handelspartner für diese Gütergruppe erkennbar von der relativen Entwicklung des PWT-Humankapitalabsatz seit 2001 zwischen Untersuchungsland und Maschinenland ab und warum?

Kapitalintensität und Vorleistungstiefe

Nimmt der intra-industrielle Handel gemessen am Grubel-Lloyd-Index (GLI) bei Kraftwagen (HS87), deren Herstellung als kapitalintensiv gilt, ab, wenn die Gütergruppen mit 4, 6 und 8 Stellen für PKW betrachtet werden und warum? Was sagt das über die Rolle von komparativen und absoluten Vorteilen beim Aufbau der Lieferketten in dieser Gütergruppe aus?

Direktinvestitionen multinationaler Unternehmen

Wie entwickelten sich die Zu- und Abflüsse sowie die Bestände an bilateralen Direktinvestitionen gegenüber den USA und der VR China? Welche Rolle spielen die Faktoren Markterschließung (Nachfrageseite), Standortfaktoren (Angebotsseite) und institutionelle Investitionssicherheit für diese Entwicklung?

Internationale Tauschbedingungen des Rohstoffhandels

Wie stark hängen die Terms of Trade des Untersuchungslandes mit den IMF-Preisindices für Erdöl, Erdgas und Kohle zusammen und warum?

Faktorinhalt und ökologischer Fußabdruck

Wie stark sind die Zusammenhänge zwischen dem Karbon-Anteil am ökologischen Fußabdruck und den mit den Preisindices bereinigten Ein- und Ausfuhren von Steinkohle (HS 2701), Braunkohle (2702), Erdöl (2709) und Erdgas (2711) und warum?

Zur Aufgabe 1 (Gruppenaufgabe)

Gruppenaufgabe: Die Entwicklung der offenbarten komparativen Vorteile (RCA nach Balassa) der sechs aktuell umsatzstärkten Gütergruppen

Vorgehen:

  1. Zunächst die aktuell sechs umsatzstärkten Gütergruppen nach HS2 ermitteln. Am einfachsten geht das mit den Daten in der ITC Trademap indem die Daten der Ein- und Ausfuhrumsätze des neuesten Jahres addiert und sortiert wurden.
  2. Dann die RCA gegenüber dem Rest der Welt seit 2001 berechnen und deren Entwicklung in einem Liniendiagramm darstellen.
  3. Die Gütergruppen in den Abbildungen nicht nur mit Ziffern, sondern mit ihren aussagekräftigen Titeln aus dem deutschen Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik bezeichnen. Nichts nervt mehr als Abbildungen, zu denen man sich erst die wichtigen Informationen für die Interpretation erst mühsam zusammen suchen muss.
  4. Je eine der sechs identifizierten Produktgruppen wird von einem der Gruppenmitglieder anhand eines Liniendiagramms seit 2001 näher betrachtet. Dazu werden die jeweils drei umsatzstärksten Unter-Produktgruppen auf der HS4-Ebene untersucht und von diesen drei die umsatzstärkste auf HS6-Ebene. Das sind die individuellen Beiträge für die Gruppenaufgabe.

Vorgehensweise zu Aufgabe 2

  1. Zunächst anhand der ITC Daten identifizieren mit welchem Partnerland das Untersuchungsland aktuell den größten Umsatz mit Textilien hat (Produkt-Code 61).
  2. Dann sollte zunächst überprüft werden, ob für diese beiden Länder (Textil/Untersuchung) für den Zeitraum von 2001 bis heute Daten für die Entwicklung der Lohnstückkosten (unit labor costs, Daten der OECD oder der AMECO-Datenbank) vorhanden sind. Falls nicht, dass zweitgrößte Textilland versuchen, usw.
  3. Die Lohnstückkosten (LSK) auf das Basisjahr 2001 = 100 setzen. Dann für alle Zeitpunkte den Quotienten aus den Jahreswerten des LSK seit 2001 (Textilland / Untersuchungsland) berechnen.
  4. Diese Zeitreihe des Lohnstückkostenkoeffizienten den Textil-RCA für die Jahre seit 2001 gegenüberstellen. Zunächst für für HS2 und dann für die umsatzsärkste Gütergruppe auf dem HS4-Niveau. Die Gegenüberstellung gelingt am besten im Zwei-Y-Achsen-Diagramm. Dann die Korrelation zwischen LSK-Koeffizient und RCA über die Zeit berechnen.
  5. Interpretieren.

Vorgehen zu Aufgabe 3

  1. Im Prinzip analog zur Untersuchung des Lohnstückkosteneinflusses auf den Handel mit arbeitsintensiven Gütern vorgehen:
  2. Zunächst den wichtigsten Handelspartner für diese humankapitalintesive Gütergruppe identifizieren.
  3. Dann aus der Zeitreihe für den HCI (Baisjahr 2001 = 100) eine neue Zeitreihe der Relation der Daten für die beiden Länder berechnen (Untersuchungsland / Partnerland).
  4. Dann den Zusammenhang der bilateralen HCI-Koeffizienten mit den RCA für die Gütergruppe HS85 erst für die zwei- und dann für vierstelligen Produkt-Codes untersuchen.
  5. Interpretieren.

Frage zu Aufgabe 1 (Schritt 4)

Hier soll ja von den in Schritt 1 ermittelten HS2-Güter die tiefergehende HS4-Analyse im Zeitverlauf erfolgen. Dies scheint mir jedoch zu umpfangreich, da die HS2 Güter nochmal in bis zu 90 HS4 Güter unterteilt werden. Soll man sich dabei also von jeweils einem der HS2-Güter nochmal auf die wichtigsten 6 HS4-Güter spezialisieren? Also quasi Schritt 1 bis 3 nochmal für jedes einzelne der wichtigsten HS2-Güter wiederholen?

BG

Ad Aufgabe 1.4

Ja, das ist missverständlich formuliert. Soll heißen: Jeder der sechs Gruppenmitglieder soll jeweils den RCA der drei umsatzstärksten Sub-Gütergruppen auf der HS4-Ebene seit 2001 untersuchen. Ich hoffe, die Neuformulierung ist nun klarer. Tomsauer (Diskussion) 19:45, 17. Mär. 2020 (CET)

Frage zum Bezug der HS6-Güter

Wenn man dann im nächsten Schritt die umsatzstärksten HS6-Güter untersucht, sollen es die umsatzstärksten HS6-Güter im Bezug auf HS2 oder HS4 sein? (z.B. wenn man das Gut HS50 hat und davon das umsatzstärkste HS4-Gut HS5010 ist, soll man die umsatzstärksten HS6-Güter von HS50 oder von HS5010 untersuchen?

BG