Wiwiwiki.net:Themen für Seminar- und Abschlussarbeiten

Aus Wiwiwiki.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Themensammlung

Auf dieser Seite sammele ich laufend Anregungen für Hausarbeitsthehmen an, die ich unter Umständen auch gerne betreuen werde. Komplexere Themen bieten sich natürlich vor allem für Bachelor- und Masterarbeiten an, einfachere Themen für Seminararbeiten.


Sustainable Energy and the European Union

This thematic area explores policies that will aid in decarbonizing the energy in the EU in view of the 2030 Framework for Climate and Energy Policy which will be decided on in October 2014. The EU is considering more ambitious targets for renewable energy options, increased energy efficiency goals for reducing greenhouse gases by 2030. Fellows will be expected work on the sustainability of the supply chain of renewable energies in the EU, from inception to commercialization. The overall renewable energy life-cycle can be considered in its entirety or the work can focus on a specific stage of the life-cycle. The program is particularly interested in analyzing the renewable energy sustainability in EU economies that have traditionally lagged behind other member states in terms of increasing the use of renewable energy technologies and the challenges and opportunities to expand deployment and use of those technologies.

Sustainable Development of the Energy Sector in China: Challenges and Options

This thematic area addresses the environmental implications of energy policies in China and explores how China can manage these implications. Fellows work to identify and promote policies that will contribute to the thoughtful use of China's natural resources (e.g., water, air, land) and/or the adoption of cleaner and less carbon-intensive industrial and energy technologies. Research areas include, but are not limited to: analyzing the impact of energy and industrial policies on water scarcity and air pollution; assessing polices to promote a low-carbon energy portfolio and an analysis of options to improve the efficient use of energy and greater penetration of alternative energy sources.

Fossil Fuel Subsidies: Impacts, Opportunities, and Challenges to Reform

Fossil fuel subsidies distort the prices for electricity and fuels for a majority of the world’s population. Failing to account for the full social cost of energy – such as human health and environmental damages – results in implicit subsidies of nearly $2 trillion globally each year. In many developing countries, government subsidies for fossil fuel subsidies compete with potentially socially desirable uses of fiscal resources, such as investments in public health, education, infrastructure, and low- or zero-emitting sources of energy. Nonetheless, pricing energy, and especially fossil fuel-based energy, below its social opportunity cost persists throughout the world and it begs the question: if fossil fuel subsidies are so bad, why are they so common? We are interested in fellows whose research focuses on 1) empirical estimates of the environmental and health impacts of subsidizing fossil fuels in developing countries, 2) the potential fiscal trade-offs associated with fossil fuel subsidies, 3) how pricing energy below cost affects global commodity price levels and volatility as well as incentives for investment in non-fossil energy alternatives, 4) the political economy that supports policies that continue to subsidize fossil fuels in developing countries, or 5) case studies of successful energy price reforms to identify key lessons for informing future reform efforts.

Nachhaltiger Konsum: Die Bedeutung der Reboundeffekte in der Wirtschaft

Der nachhaltige Umgang mit Ressourcen in der Green Economy lässt sich nicht allein durch effiziente Produktionsverfahren und neue ressourceneffiziente Technologien erreichen. Durch Rebound-Effekte wird ein Teil des Effizienzgewinns durch einen Mehrverbrauch an anderer Stelle teilweise wieder aufgehoben oder sogar überkompensiert („Backfire“). Über die Existenz dieses Problems ist sich die Fachwelt heute einig. Dennoch besteht weiterhin großer Forschungsbedarf. Denn relativ gut erforscht ist bisher lediglich der direkte Zusammenhang zwischen Energieeffizienzsteigerungen bei neuen Produkten und der erhöhten Energienachfrage auf der (Mikro-) Ebene von Haushalten bzw. Konsumenten. Dagegen fehlen Erkenntnisse insbesondere darüber, welche indirekten Effekte durch Effizienzsteigerungen ausgelöst werden – sowohl auf der Mikroebene, wenn Konsumenten die resultierenden Einkommensgewinne für andere Güter ausgeben, die ebenfalls Ressourcen beanspruchen, als auch auf der Makroebene, wenn durch Effizienzsteigerungen zusätzliches ressourcenverbrauchendes Wirtschaftswachstum angeregt wird. Der Workshop hat daher das Ziel, den Forschungsbedarf zum Thema Rebound-Effekte aus der Perspektive verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen wie auch relevanter Stakeholder umfassend zu beleuchten und darüber zu diskutieren, welche Aspekte bei der Umsetzung der Green Economy Agenda in konkrete Fördermaßnahmen zu beachten und welche Forschungsfragen von besonderer Relevanz sind. Er knüpft damit an den Rebound-Workshop auf dem 11. BMBF Forum für Nachhaltigkeit an und vertieft die dort begonnene Diskussion. Neben der Klärung konzeptioneller und theoretischer Fragen zur Erfassung von Rebound-Phänomenen werden auch Probleme der Messung bzw. Abschätzung von Rebound-Effekten sowie das Verbraucherverhalten und insbesondere psychologische Aspekte wie etwa die Veränderung von Motivationsstrukturen von Konsumenten thematisiert. Zentral soll darüber hinaus die Frage diskutiert werden, durch welche politischen Strategien, Maßnahmen, Instrumente und Rahmensetzungen Rebound-Effekte vermieden oder zumindest abgeschwächt werden können. Dabei ist unter anderem zu klären, wie eine stringente Effizienzpolitik durch eine Suffizienzpolitik ergänzt werden kann bzw. wie Rebound-bezogene Maßnahmen der Umweltpolitik mit sozialpolitischen Zielen in Einklang gebracht werden können. Im Workshop wird die Perspektive gegenüber der oftmals üblichen Beschränkung der Rebound-Thematik auf die Konsumentenseite und Energieeffizienz erweitert. Es sollen auch Effizienzsteigerungen anderer Ressourcen und produzentenseitige Rebound-Effekte thematisiert werden. Die Unternehmensperspektive wird dabei ebenso eingebracht wie die Perspektive der Verbraucherverbände. Gemeinsam mit Stakeholdern sollen schließlich auch Wirtschaftsbereiche identifiziert werden, in denen Rebound-Effekte besonders stark ausgeprägt sind und geeignete Gegenmaßnahmen einen entsprechend großen Beitrag zur Entwicklung der Green Economy liefern können.

Rebound Effekte - Herausforderungen für die Entkoppelung von Naturverbrauch und Wachstum Santarius, Tilman Vorstandsmitglied Germanwatch

Der mikro-ökonomische Rebound-Effekt - Ergebnisse aus einem inter- und transdisziplinären Forschungsprojekt Rennings, Klaus Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH

Nutzungsveränderung nach Neuanschaffung – der „Reboundeffekt“ aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht Matthies, Ellen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg - Institut für Psychologie

Kann intelligentes Wirtschaften Rebound kompensieren? Ganse, Joachim KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

The new EU climate and energy proposal: what are the consequences for the economy and energy markets?

2 November 2014 A week ago, the European Council approved the European strategic framework for climate and energy up to 2030 (2030 Climate and Energy Policy Framework). The document has particular relevance in the current context of the double crisis of both economic and energy markets. The current situation in Europe is rather peculiar. Over the past two to three years we could observe a paradoxical evolution of the European energy mix. On the one hand, Europe has set important targets for reducing their greenhouse gas emissions and promoting green energy. These ambitions were realized in the 20-20-20 targets, and are reinforced by the new proposal. On the other hand, however, energy has become, paradoxically, a bit less green.

You can read the post at the following link: http://www.carlocarraro.org/en/topics/climate-policy/the-new-eu-climate-and-energy-proposal-what-are-the-consequences-for-the-economy-and-energy-markets/