Wiwiwiki.net:Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Aus Wiwiwiki.net
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kontext internationalen Handels

Globalisierung, Freihandel und wirtschaftliche Integration

Schlüsselbegriffe

  1. Globalisierung WP: [1]
  2. Freihandel [2]
  3. wirtschaftliche Integration [3]

Raum, Staat und Ungleichheit in der internationalen Wirtschaft

Lernziele

Sie lernen

Handels- und Leistungsbilanzen von Volkswirtschaften

Destatis, das Statistische Bundesamt der Bundesrepublik Deutschland in Wiesbaden, bietet einen guten Zugang für Daten zum deutschen und internationalen Handel sowie zu den Leistungsbilanzen von Volkswirtschaften [4].

Gründe internationalen Handels

Spezialisierungsvorteile und Handelsgewinne

Lernziele

Sie lernen,

Lesenswert

Vorteile früher Standortwahl bei Branchengrößenvorteilen

Lernziele

Sie lernen,

  • warum internationaler Handel auch durch Größenvorteile auf Branchenebene begründet werden kann, die frühzeitige Standorte eines neuen Wirtschaftszweiges begünstigen und Nachzügler benachteiligen
  • dass Größenvorteile auf Branchenebene durchaus mit Wettbewerb zwischen den Anbietern einher gehen können, während die spezialisierten Anbieter ihrer Vorleistungen, der Arbeit und des Wissens lokal, regional oder national konzentriert sind
  • dass die Effekte bereits durchlaufener Lernkurven einen Vorsprung früh startender Standorte einer Branche erzeugt, der die nachholende Entwicklung dieser Branche in spät startenden Regionen erschwert
  • dass sich aus diesen Effekten der Lernkurve ein Argument für einen Erziehungszoll zugunsten der Entwicklung junger Branchen in spät startenden Volkwirtschaften ableiten lässt.

Vorteile der Marktintegration bei unvollkommenen Wettbewerb

Lernziele

Sie lernen,

Schlüsselbegriffe

  1. intraindustrieller Handel WP: Intraindustrieller Handel PPT: 9.6.2015 A
  2. monopolistischer Wettbewerb WP: Monopolistische Konkurrenz PPT: 9.6.2015

Multinationale Unternehmen

Einkommen aus internationalem Handel

Tauschbedingungen internationalen Handels

Lernziele

Sie lernen

Ressourcenreichtum und ökologische Fußabdrücke

Lernziele

Sie lernen,

Internationale Migration

Lernziele

Sie lernen,

  • die Ursachen internationaler Migration aus ökonomischer Sicht zu betrachten und die Wirkungen auf Auswanderungs- und Einwanderungsländer abzuschätzen

Schlüsselbegriffe

Webanwendung

Weitere Begriffe


Politische Ökonomie des internationalen Handels

Internationale Handels- und Investitionsabkommen

Wirtschaftliche Globalisierung und Deglobalsierung

Quellen

Mitglieder der G20

In den in der G20 direkt oder indirekt vertretenen Staaten erwirtschaften zwei Drittel der Weltbevölkerung rund 90 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) und bestreiten 80 Prozent des Welthandels. Die durch die zusammengefasste europäische Vertretung entstehende gleichmäßigere regionale und kulturelle Verteilung der Mitglieder verleiht der G20 zusätzliche Legitimation.

Land Bevölkerung
in Millionen
Bevölkerung
in Prozent
BIP
(Mio. US-Dollar)
BIP
(Prozent)
Region
Welt 7.000,0 100,0 69.659.626 100,0
Wirtschaft der Vereinigten Staaten 304,0 4,5 15.094.025 21,7 Vorlage:SortKeyAngloamerika
Volksrepublik China Wirtschaft 1.330,0 19,9 7.298.147 10,5 Vorlage:SortKeyOstasien
Wirtschaft der Europäischen Union 233,3 3,3 6.608.036 9,4 Europa
Wirtschaft Japans 127,2 1,9 5.869.471 8,4 Vorlage:SortKeyOstasien
Wirtschaft Deutschlands 82,4 1,3 3.577.031 5,1 Europa
Wirtschaft Frankreichs 64,0 1,0 2.776.324 4,0 Europa
Brasilien Wirtschaft 196,4 2,9 2.492.908 3,6 Vorlage:SortKeyLateinamerika
Wirtschaft des Vereinigten Königreichs 61,0 0,9 2.417.570 3,5 Europa
Italien Wirtschaft 60,8 0,9 2.198.730 3,2 Europa
Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Russlands 140,7 2,1 1.850.401 2,7 Vorlage:SortKeyEuropa/Asien
Wirtschaft Kanadas 33,2 0,5 1.736.869 2,5 Vorlage:SortKeyAngloamerika
Wirtschaft Indiens 1.148,0 17,1 1.676.143 2,4 Vorlage:SortKeySüdasien
Australien Wirtschaft 21,0 0,3 1.488.221 2,1 Ozeanien
Mexiko Wirtschaft 110,0 1,6 1.154.784 1,7 Vorlage:SortKeyLateinamerika
Indonesien Wirtschaft 237,5 3,5 845.680 1,2 Vorlage:SortKeySüdostasien
Wirtschaft der Türkei 77,7 1,3 827.000 1,2 Vorlage:SortKeyEuropa/asien
Saudi-Arabien Wirtschaft 28,1 0,4 577.595 0,8 Vorlage:SortKeyVorderasien
Wirtschaft Argentiniens 40,5 0,6 447.644 0,6 Vorlage:SortKeyLateinamerika
Wirtschaft Südafrikas 48,8 0,7 408.074 0,6 Afrika
Summe 4385,7 65,5 60.411.989 86,7
Bevölkerung am 1. November 2011, Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2011[1]

Lehrbücher

Grundlegendes Lehrbuch

  • Krugman, Paul R., Maurice Obstfeld, Marc Melitz, Internationale Wirtschaft: Theorie und Politik der Außenwirtschaft, 9. Aufl., München: Pearson, 2012.

Weitere empfehlenswerte Lehrbücher

  • Dixit, Avinash und Victor Norman, Außenhandelstheorie, München: Oldenbourg, 1982.
  • Ietto-Gillies, Grazia, Transnational Corporations and International Production, Cheltenham: Edward Elgar, 2005.
  • Jäger, Johannes und Elisabeth Springler, Ökonomie der internationalen Entwicklung, Wien: Mandelbaum, 2012.
  • Rose, Klaus und Karlhans Sauernheimer, Theorie der Außenwirtschaft, 14. Aufl., München: Vahlen 2006.
  • Siebert, Horst und Oliver Lorz, Außenwirtschaft, 8. Auflage, UTB 8081, Stuttgart: Lucius und Lucius, 2006.
  • van Marrewijk, Charles, International Economics: Theory, Applications, and Policy, 2nd Ed., Oxford: Oxford UP 2012.
  • World Economic Outlook Database, April 2012 des Internationalen Währungsfonds, Merkmale NGDPD und NGDP_RPCH