Preissetzungs-Funktion

Aus Wiwiwiki.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig.gif Dieser Artikel wurde durch den Review-Prozess vervollständigt und korrigiert. Der Bearbeiter hat den Artikel zur Bewertung eingereicht. --NadineScheffler 10:52, 30. Apr. 2008 (CEST)


Die Preissetzungsfunktion (englisch: price setting relation), stellt in der Volkswirtschaftslehre den Zusammenhang zwischen dem Preisniveau und dem Nominallohn mit dem Gewinnaufschlag der Unternehmen dar. Das Preisniveau ergibt sich dabei aus dem Preissetzungsverhalten der Unternehmen und entspricht dem Nominallohn multipliziert mit dem Faktor 1 plus dem Gewinnaufschlag.[1]


Allgemeine Definition

Die Preissetzungsfunktion unterliegt der Theorie, dass das gesamtwirtschaftliche Preisniveau aufgrund von Marktmacht auf Seiten der Unternehmen über dem Lohnsatz liegt. Die Marktmacht drückt sich im Gewinnaufschlag aus und ist abhängig vom vollkommenen Wettbewerb.[2]

Herleitung der Funktion

Die Preise der Güter in einer Volkswirtschaft sind abhängig von den Kosten, die für die Produktion dieser benötigt werden. Zur Vereinfachung wird die Annahme getroffen, dass die Unternehmen für die Herstellung der Güter nur den Produktionsfaktor Arbeit berücksichtigen. Die Produktionsfunktion lautet dann:

\ Y = AN

mit

  • Y = Produktion
  • A = Arbeitsproduktivität
  • N = Beschäftigung

Die Funktion besagt, dass durch die Einstellung einer zusätzlichen Arbeitskraft die Produktion verdoppelt werden kann, wenn man davon ausgeht, dass N=1 war.

Diese Produktionsfunktion berücksichtigt jedoch nicht, dass außer dem Produktionsfaktor Arbeit, z. B. auch Maschinen und Produktionsanlagen eingesetzt werden können. Weiterhin wird der technische Fortschritt, der im Zeitverlauf ansteigt, nicht mit einbezogen. Zur Vereinfachung soll außerdem angenommen werden, dass die Arbeitsproduktivität konstant bleibt. Somit ergibt sich:

\ Y = N

Daraus lässt sich erkennen, dass ein Beschäftigter genau eine Produktionseinheit produziert. Demzufolge entsprechen die Kosten einer zusätzlichen Produktionseinheit gerade den Kosten eines zusätzlichen Beschäftigten. Somit entspricht:

\ Y = W

mit

  • W = Nominallohn

Würde auf den Gütermärkten vollkommener Wettbewerb herrschen, dann wäre der Gewinnaufschlag aufgrund der Konkurrenzsituation null und der Preis entspräche dem Lohn (P=W).

In der Regel handelt es sich jedoch um einen unvollkommenen Wettbewerb und die Unternehmen berücksichtigen bei der Preissetzung ihre Marktmacht und verlangen einen Preis, der über den Grenzkosten liegt. Aus diesem Preissetzungsverhalten der Unternehmen ergibt sich die Preissetzungsfunktion:

\ P = (1+\mu) W

mit

  • P = Preisniveau,
  • W = Nominallohn
  • µ = Gewinnaufschlag
Unternehmerischer Gewinnaufschlag und natürliche Arbeitslosenquote, mit der Preissetzungsfunktion

Wird die Preissetzungsfunktion durch den Nominallohn dividiert entsteht:

\frac PW = 1+\mu

Durch den Kehrwert dieser Funktion erhält man den Reallohn, der durch das Preissetzungsverhalten impliziert wird.[3]

Je unvollkommener der Wettbewerb ist, desto größer fällt der Gewinnaufschlag µ aus.

Erhöhen die Unternehmen den Gewinnaufschlag stärker als die Löhne, sinkt das Verhältnis der Löhne zu den Preisen, was einem sinkenden Reallohn entspricht.

Grafisch ist die Preissetzungsfunktion in der Abbildung als horizontale Gerade dargestellt.

Anwendungsbeispiel

Als Beispiel soll der Anstieg der Elektrizitätspreise dienen.

Die vier Energiekonzerne (E.ON AG,Vattenfal Europe AG, RWE AG und EnBW) besitzen in Deutschland durch die regionale Aufteilung der Bundesrepublik eine starke Marktposition auf dem Gas- und Elektrizitätsmarkt. Aufgrund dieses unvollkommenen Wettbewerbsmarktes können die vier Konzerne durch ihre Marktmacht größere Gewinnaufschläge durchsetzen. Je größer der Gewinnaufschlag, bei gleich bleibendem Nominallohn aller Beschäftigten der Bundesrepublik, desto geringer ist der Reallohn (W/P). Da Strom einen relativ großen Teil der Lebenshaltungskosten einnimmt, und die Nominallöhne gleich bleiben, sinkt der Reallohn.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Blanchard,O./ Illing.G.: Makroökonomie, 2004, ISBN 3-8273-7051-5, S.206.
  2. Vgl. Blanchard,O./ Illing.G.: Makroökonomie, 2004, ISBN 3-8273-7051-5, S.192.
  3. Vgl. Blanchard,O./ Illing.G.: Makroökonomie, 2004, ISBN 3-8273-7051-5, S.193ff.

Literatur

Blanchard, Olivier/ Illing, Gerhard: Makroökonomie, 3.Auflage, München 2004, ISBN 3-8273-7051-5.